Ban verurteilt israelische Angriffe auf UNO-Schulen
publiziert: Mittwoch, 7. Jan 2009 / 07:47 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Jan 2009 / 08:10 Uhr

New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die israelischen Angriffe auf Schulen der Vereinten Nationen im Gazastreifen ungewöhnlich scharf kritisiert.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte eine sofortige Waffenruhe.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte eine sofortige Waffenruhe.
8 Meldungen im Zusammenhang
Attacken israelischer Militärs auf UNO-Einrichtungen, die als Schutz für Flüchtlinge dienten, seien «völlig inakzeptabel» und dürften nicht wieder vorkommen, erklärte der UNO-Chef am Dienstag in New York.

Israel kenne die Standorte der UNO-Einrichtungen und sei nach früheren Zwischenfällen bereits gewarnt worden, dass die Militäraktionen eine Gefahr bedeuteten. «Ich bin tief bestürzt, dass sich trotz dieser wiederholten Bemühungen die heutigen Tragödien ereignet haben», betonte Ban.

Seinen Angaben zufolge sind in den vergangenen Tagen drei vom UNO-Hilfswerk UNWRA betriebene Schulen im Gazastreifen von israelischen Militärschlägen getroffen worden.

Diese und zwanzig andere Einrichtungen dienten als vorübergehender Zufluchtsort für mehr als 15'000 Palästinenser, deren Häuser zerstört wurden oder die vor der Gewalt fliehen mussten, sagte er.

«Sie suchen Schutz in den UNWRA-Schulen, weil sie nirgendwo sonst hingehen können und weil sie nicht aus dem Gazastreifen fliehen können.» Die Anschläge belegen Ban zufolge, wie gefährlich eine weitere Eskalation des Konflikts ist. Erneut forderte er eine sofortige Waffenruhe.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza/Jerusalem - Raketenangriffe aus Libanon auf Israel haben die Angst vor einer ... mehr lesen
Die Armee geht davon aus, dass die Raketen mit Einwilligung der pro-iranischen Hisbollah-Milizen abgefeuert wurden.
Israel sagt, die Soldatenhättten den Beschuss aus der Schule erwidert. (Archivbild)
Jerusalem - Israelische Militärs ... mehr lesen
Das Büro von Israels Premier Ehud Olmert kündigte die Massnahme an.
Jerusalem - Erstmals seit Beginn ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der argentinisch-israelische Pianist und Dirigent russischer Abstammung, Daniel Barenboim.
Berlin - Wegen der Lage im Gazastreifen haben der Dirigent Daniel Barenboim und sein aus jungen israelischen und arabischen Musikern bestehendes West-Eastern Divan Orchestra zwei ... mehr lesen
Genf/Gaza - Die Hilfsorganisationen beklagen die immer schlimmer werdende ... mehr lesen 51
Nach zehn Tagen Krieg sei die Situation in Gaza dramatisch, so das IKRK.
Die Kinder leiden am meisten unter dem Krieg.
Gaza - Die Strassen sind leer, die ... mehr lesen
Provokationen
Die Provokationen gehen hin und her, der eine gibt dem anderen die Schuld und umgekehrt, keiner möchte auf eine Forderung Verzichten, jeder möchte sich bereichern. Und dann spielt noch die radikale Einstellung zur Religion ihre Rolle... was nichts mehr mit dem willen Gottes oder Spiritualität zu tun hat, vielmehr rassismus (von beiden seiten her)...
Das Israel immer Frieden wollte stimmt nicht. Präsident Sharon zumindest hat dagegen gearbeitet. Oder Frieden unter der Bedingung, dass die Palästinenser einfach nichts mehr zu sagen haben und dieser Staat ein rein jüdischer sein müsste. Also eigentlich dasselbe, unter was sie während des 2ten Weltkrieg litten.
Ich frage mich, ob es irgendjemand einmal schafft, den Zirkel zu durchbrechen...
Hamas hat den Waffenstillstand beendet
Aus dieser Schule wurde angegriffen! Hamas hat den Waffenstillstand als beendet erklärt,vergessen Sie diese Tatsache nicht.Israel wollte immer Frieden,und wurde immer wieder zu Kriegen gezwungen.Geschichtliche Tatsachen.Hamas provozieren seid Jahren mit Raketen Selbstmordattentaten unsw.dies müssten Sie aus den nachrichten wissen!
Sie alle wollen den Krieg
Ist ja schon unglaubwürdig, wenn da gejammert wird, das die anderen immer die bösen und schlechten sind und dies gleichzeitig als Rechtfertigung für Bombardierungen genommen wird. Toll, die anderen sollen zuerst aufhören... nun, wer hat denn angefangen zu provozieren? Das Israel den Krieg will, zeigen sie wohl auch durch die Bombardierungen von Schulen; je gebildeter die Menschen sind, um so mehr werden sie KEINEN Krieg veranstalten. Vielleicht braucht Israel mehr schulen?...
Die Frage Warum
Hat Ban überlegt das Hamas auch in Schulen Munition verstecken und auch von dort aus angreiffen würden? Waffenlager in Privathäusern und Schulen zu legen ist Kriegsstrategie der Hamas,man kann der Weltöffentlichkeit dann umso besser sagen die Israelis töten Zivilisten.Einer Meldung zufolge haben Hamas sich im Shifa Krankenhaus als Aertzte verkleidet und geben von dort Befehle. Vor einigen Tagen wurde im Libanon 5 Raketen gefunden mit eingestelltem Zeitzünder und auf Israel gerichtet ,in nächster Nähe des UNO Hauptquatiers!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten