Konferenz gegen gewalttätigen Extremismus
Ban warnt vor neuer Generation transnationaler Terrorgruppen
publiziert: Donnerstag, 19. Feb 2015 / 18:49 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Feb 2015 / 21:26 Uhr
Ban Ki Moon sprach über die «grosse Bedrohung» für Frieden und Sicherheit.
Ban Ki Moon sprach über die «grosse Bedrohung» für Frieden und Sicherheit.

Washington - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte an der Konferenz gegen gewalttätigen Extremismus in Washington, eine «neue Generation transnationaler Terrorgruppen» stelle eine «grosse Bedrohung» für Frieden und Sicherheit in der Welt dar.

1 Meldung im Zusammenhang
Extremisten wie die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hätten bewusst eine «Strategie von Schock und Einschüchterung» gewählt. Mit Enthauptungen und anderen grausamen Formen der Hinrichtung wolle die IS-Miliz «polarisieren und provozieren», sagte Ban.

Ranghohe Vertreter aus mehr als 60 Ländern kamen am Donnerstag in Washington zum dritten und letzten Tag einer Konferenz gegen gewalttätigen Extremismus zusammen.

Der Generalsekretär kündigte an, in den kommenden Monaten ein Treffen mit führenden Geistlichen verschiedener Religionen zu veranstalten. «Extremisten habe eine Strategie des Hasses», sagte er. «Wir brauchen eine umfassende Strategie für Harmonie, bedeutsame Integration und Frieden.»

«Neuer Krieg gegen neuen Feind»

US-Aussenminister John Kerry erklärte, dass die Welt einen «neuen Krieg gegen einen neuen Feind» führen müsse. «Wir müssen uns zusammensetzen und fragen, was unsere Strategie ist», sagte Kerry.

Seit Dienstag beraten Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft in der US-Hauptstadt über den Kampf gegen gewalttätigen Extremismus. Das seit Monaten geplante Treffen findet unter dem Eindruck des brutalen Vorgehens der IS-Miliz in Syrien und im Irak sowie der islamistisch motivierten Anschläge von Paris und Kopenhagen statt.

Am Donnerstag wollte US-Präsident Barack Obama erneut das Wort ergreifen. Am Vortag hatte Obama bereits für einen breiten Ansatz im Kampf gegen Extremisten geworben. Mit militärischen Mitteln alleine lasse sich das Problem nicht lösen, stattdessen müsse die Radikalisierung junger Menschen mit Präventionsarbeit verhindert werden.

Ausserdem warnte der Präsident vor einer Gleichsetzung von gewalttätigem Extremismus und Islam. «Die Terroristen sprechen nicht für eine Milliarde Muslime», sagte er.

(jbo/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten