Bangladesch schliesst Grenze wegen Unruhen in Burma
publiziert: Sonntag, 28. Okt 2012 / 14:29 Uhr
Die etwa 800'000 Muslime in Rakhine gehören den Rohingya an und sind laut UNO eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt.
Die etwa 800'000 Muslime in Rakhine gehören den Rohingya an und sind laut UNO eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt.

Rangun - Dutzende Tote, hunderte Häuser zerstört - in Burma wächst die Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya. Die Regierung versprach eine Untersuchung, Menschenrechtler reagierten darauf skeptisch. Das Nachbarland Bangladesch machte am Wochenende seine Grenze für Flüchtlinge dicht.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Wir werden keine Ausländer ins Land lassen», sagte am Sonntag ein Sprecher des Grenzbezirks Cox's Bazar. Boote mit Flüchtlingen der muslimischen Minderheit der Rohingya werden nach Berichten der Lokalmedien wie bereits im vergangenen Juni zurückgeschickt. Menschenrechtler und die UNO riefen die Regierung Burmas dringend auf, die Minderheit der Rohingya besser zu schützen.

Bei der jüngsten Gewalt kamen nach Behördenangaben 82 Menschen ums Leben. Etwa 130 Menschen wurden verletzt. Zunächst hatte die Regierung noch von 112 Toten gesprochen. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) fürchtet eine noch höhere Opferzahl.

Zehntausende fliehen

Nach UNO-Informationen wurden 4000 Häuser zerstört und 22'500 Menschen in die Flucht getrieben. Die UNO stützte sich dabei auf Zahlen der burmesischen Regierung. «Die Regierung muss Recht und Ordnung garantieren, weitere Gewalt verhindern und Harmonie predigen», sagte der UNO-Chef in Rangun, Ashok Nigum, am Sonntag.

Sie müsse den Kreislauf von Diskriminierung und Gewalt durchbrechen, verlangte Amnesty International. «Wenn die Behörden der Ursache der Gewalt nicht auf den Grund gehen, kann es nur schlimmer werden», sagte Phil Robertson von HRW.

Nach Angaben der Staatspresse will die Regierung Unruhestifter bestrafen. Die Regierung drohte am Samstag, in den betroffenen Regionen im Westen des Landes Notstandsgesetze anzuwenden. Seitdem wurden keine neuen Gewaltakte mehr gemeldet. Menschenrechtler sehen in den Ankündigungen der Regierung aber nur halbherzige Versuche, die Gewalt zu stoppen.

Eine burmesische Parlamentskommission unter der Führung von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi forderte am Freitag erhöhte Sicherheitsvorkehrungen und ein rasches Vorgehen gegen die Drahtzieher. Suu Kyi hatte bislang zur Gewalt gegen die Rohingya zur Enttäuschung vieler im Westen mehr oder weniger geschwiegen. Ein Eintreten für die Muslime könnte Suu Kyi in Burma selbst ihr Ansehen kosten.

Systematisch ausgegrenzte Minderheit

Die Bevölkerung in Burma ist zu 89 Prozent buddhistisch. Rund vier Prozent der Bevölkerung sind Muslime. Die etwa 800'000 Muslime in Rakhine gehören den Rohingya an. Der Staat grenzt die teils seit Generationen im Land lebenden Rohingya systematisch aus und verweigert ihnen die Staatsbürgerschaft.

Viele Buddhisten in Burma unterstützen die harte Haltung. Selbst Mönche haben gegen die Rohingya demonstriert. Die UNO sieht diese als eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt an.

Auslöser der jüngsten Gewalt waren Proteste der Rohingya, die seit den ersten Gewaltakten im Juni in Slums leben. In der überwiegend von Rohingya bewohnten Küstenstadt Kyauk Pyu seien über 800 Häuser und Hausboote zerstört worden, berichtete HRW und dokumentierte dies mit Satellitenbildern.

Ausserhalb der Stadt Sittwe leben nach Angaben der Flüchtlingshilfsorganisation Refugees International 75'000 Rohingya in überfüllten Lagern. In Bangladesch wiederum leben nach Schätzungen 250'000 Rohingya-Flüchtlinge.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Der Buddhismus ist im Westen als universelle Doktrin der Liebe, des Mitleids und der Gewaltlosigkeit zur Mode geworden. ... mehr lesen
Buddha Statuen in Pagan: Leider nicht mehr Symbole für Friedfertigkeit
Dhaka, Bangladesh
Dhaka - In Bangladesch hat es im Streit um vorgezogene Neuwahlen in ... mehr lesen
Rangun - Nach der gewaltsamen Niederschlagung von Protesten gegen ein geplantes Bergwerk im Norden Burmas hat sich die Regierung bei den betroffenen Mönchen entschuldigt. Der Vorfall bei der Kupfermine in Monywa erfülle die Regierung mit «grossem Kummer». mehr lesen 
Rangun - Die burmesische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi hat zu einem Ende der Gewalt zwischen Buddhisten und Muslimen ... mehr lesen
Burmas Oppositionsführerin fordert Ende der Gewalt im Westen
Genf - Seit Beginn der gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Buddhisten und Muslimen im westburmesischen Bundesstaat Rakhine sind nach UNO-Angaben 110'000 Menschen vertrieben worden. Die Vertriebenen benötigen dringend Nahrung und Schutz. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Weltbank stellt Burma 245 Millionen Dollar in Aussicht.
Washington - Die Weltbank hat Burma 245 Mio. Dollar an Krediten in Aussicht ... mehr lesen
Rangun - Nach neuen ethnischen Unruhen in Burma sind nach UNO-Angaben tausende Menschen auf der Flucht. Die jüngsten Gefechte zwischen Buddhisten und Muslimen hätten wahrscheinlich mehr als 5500 Menschen dazu veranlasst, in Richtung der bereits völlig überfüllten Flüchtlingslager im Westen des Landes zu fliehen. mehr lesen 
Rangun - Bei Zusammenstössen zwischen Buddhisten und Angehörigen der ... mehr lesen
Unruhen in Burma dauern an.
Werbung seit mehr als einem Jahr: Plakat für die birmesische Volkszählung.
Werbung seit mehr als einem Jahr: Plakat ...
Achtens Asien Die erste Volkszählung seit über dreissig Jahren ist in Myanmar ein weiterer wichtiger Meilenstein im Übergang von der Militär-Diktatur zur Demokratie. Der Zensus ist nicht ganz unumstritten, dennoch aber das kleinere Übel. mehr lesen  
Achtens Asien Der Politiker, Journalist und Dichter Win Tin ist in Yangon im Alter von 85 Jahren gestorben. Er kämpfte Zeit seines Lebens kompromisslos für Demokratie. Er war und bleibt ... mehr lesen   1
Win Tin: Moralische Instanz Myanmars, von der sich Tausende bewegt verabschiedeten.
Im vergangenen Jahr produzierte Burma ca. 690 Tonnen Opium.
690 Tonnen produziert  Bangkok - In Burma ist die Anbaufläche ...  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten