Bangladesch macht Grenze zu Burma dicht
Bangladesch schliesst Grenze wegen Unruhen in Burma
publiziert: Sonntag, 28. Okt 2012 / 14:29 Uhr
Die etwa 800'000 Muslime in Rakhine gehören den Rohingya an und sind laut UNO eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt.
Die etwa 800'000 Muslime in Rakhine gehören den Rohingya an und sind laut UNO eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt.

Rangun - Dutzende Tote, hunderte Häuser zerstört - in Burma wächst die Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya. Die Regierung versprach eine Untersuchung, Menschenrechtler reagierten darauf skeptisch. Das Nachbarland Bangladesch machte am Wochenende seine Grenze für Flüchtlinge dicht.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Wir werden keine Ausländer ins Land lassen», sagte am Sonntag ein Sprecher des Grenzbezirks Cox's Bazar. Boote mit Flüchtlingen der muslimischen Minderheit der Rohingya werden nach Berichten der Lokalmedien wie bereits im vergangenen Juni zurückgeschickt. Menschenrechtler und die UNO riefen die Regierung Burmas dringend auf, die Minderheit der Rohingya besser zu schützen.

Bei der jüngsten Gewalt kamen nach Behördenangaben 82 Menschen ums Leben. Etwa 130 Menschen wurden verletzt. Zunächst hatte die Regierung noch von 112 Toten gesprochen. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) fürchtet eine noch höhere Opferzahl.

Zehntausende fliehen

Nach UNO-Informationen wurden 4000 Häuser zerstört und 22'500 Menschen in die Flucht getrieben. Die UNO stützte sich dabei auf Zahlen der burmesischen Regierung. «Die Regierung muss Recht und Ordnung garantieren, weitere Gewalt verhindern und Harmonie predigen», sagte der UNO-Chef in Rangun, Ashok Nigum, am Sonntag.

Sie müsse den Kreislauf von Diskriminierung und Gewalt durchbrechen, verlangte Amnesty International. «Wenn die Behörden der Ursache der Gewalt nicht auf den Grund gehen, kann es nur schlimmer werden», sagte Phil Robertson von HRW.

Nach Angaben der Staatspresse will die Regierung Unruhestifter bestrafen. Die Regierung drohte am Samstag, in den betroffenen Regionen im Westen des Landes Notstandsgesetze anzuwenden. Seitdem wurden keine neuen Gewaltakte mehr gemeldet. Menschenrechtler sehen in den Ankündigungen der Regierung aber nur halbherzige Versuche, die Gewalt zu stoppen.

Eine burmesische Parlamentskommission unter der Führung von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi forderte am Freitag erhöhte Sicherheitsvorkehrungen und ein rasches Vorgehen gegen die Drahtzieher. Suu Kyi hatte bislang zur Gewalt gegen die Rohingya zur Enttäuschung vieler im Westen mehr oder weniger geschwiegen. Ein Eintreten für die Muslime könnte Suu Kyi in Burma selbst ihr Ansehen kosten.

Systematisch ausgegrenzte Minderheit

Die Bevölkerung in Burma ist zu 89 Prozent buddhistisch. Rund vier Prozent der Bevölkerung sind Muslime. Die etwa 800'000 Muslime in Rakhine gehören den Rohingya an. Der Staat grenzt die teils seit Generationen im Land lebenden Rohingya systematisch aus und verweigert ihnen die Staatsbürgerschaft.

Viele Buddhisten in Burma unterstützen die harte Haltung. Selbst Mönche haben gegen die Rohingya demonstriert. Die UNO sieht diese als eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt an.

Auslöser der jüngsten Gewalt waren Proteste der Rohingya, die seit den ersten Gewaltakten im Juni in Slums leben. In der überwiegend von Rohingya bewohnten Küstenstadt Kyauk Pyu seien über 800 Häuser und Hausboote zerstört worden, berichtete HRW und dokumentierte dies mit Satellitenbildern.

Ausserhalb der Stadt Sittwe leben nach Angaben der Flüchtlingshilfsorganisation Refugees International 75'000 Rohingya in überfüllten Lagern. In Bangladesch wiederum leben nach Schätzungen 250'000 Rohingya-Flüchtlinge.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Der Buddhismus ist im Westen als universelle Doktrin der Liebe, des Mitleids und der Gewaltlosigkeit zur Mode geworden. ... mehr lesen
Buddha Statuen in Pagan: Leider nicht mehr Symbole für Friedfertigkeit
Dhaka, Bangladesh
Dhaka - In Bangladesch hat es im Streit um vorgezogene Neuwahlen in ... mehr lesen
Rangun - Nach der gewaltsamen Niederschlagung von Protesten gegen ein geplantes Bergwerk im Norden Burmas hat sich die Regierung bei den betroffenen Mönchen entschuldigt. Der Vorfall bei der Kupfermine in Monywa erfülle die Regierung mit «grossem Kummer». mehr lesen 
Rangun - Die burmesische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi hat zu einem Ende der Gewalt zwischen Buddhisten und Muslimen ... mehr lesen
Burmas Oppositionsführerin fordert Ende der Gewalt im Westen
Genf - Seit Beginn der gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Buddhisten und Muslimen im westburmesischen Bundesstaat Rakhine sind nach UNO-Angaben 110'000 Menschen vertrieben worden. Die Vertriebenen benötigen dringend Nahrung und Schutz. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Weltbank stellt Burma 245 Millionen Dollar in Aussicht.
Washington - Die Weltbank hat Burma 245 Mio. Dollar an Krediten in Aussicht ... mehr lesen
Rangun - Nach neuen ethnischen Unruhen in Burma sind nach UNO-Angaben tausende Menschen auf der Flucht. Die jüngsten Gefechte zwischen Buddhisten und Muslimen hätten wahrscheinlich mehr als 5500 Menschen dazu veranlasst, in Richtung der bereits völlig überfüllten Flüchtlingslager im Westen des Landes zu fliehen. mehr lesen 
Rangun - Bei Zusammenstössen zwischen Buddhisten und Angehörigen der ... mehr lesen
Unruhen in Burma dauern an.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Aussenministerin und Leiterin des Präsidialamtes  Rangun - Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi (70) übernimmt in Myanmars neuer Regierung den eigens für sie geschaffenen Posten der ... mehr lesen  
Aung San Suu Kyi.
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in den nächsten Wochen. mehr lesen  
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San ... mehr lesen  
Demokratie-Ikone Aung San Suu Kyi: Ihr ist egal, wer Präsident unter ihr wird.
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten