«Bank des Südens» statt Weltbank
publiziert: Mittwoch, 6. Jun 2007 / 07:36 Uhr

Bamako - Die Teilnehmer des «Gipfels der Armen» in Mali haben eine «Bank des Südens» als Gegengewicht zur Weltbank gefordert.

Barry Aminata Touré fordert die Auflösung der Weltbank.
Barry Aminata Touré fordert die Auflösung der Weltbank.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Teilnehmer wollten eine Bank der «Armen» als Gegenpol zur Bank der «Reichen», sagte die Präsidentin der Afrikanischen Koalition Schulden und Entwicklung, Barry Aminata Touré, am Dienstag (Ortszeit).

«Eine solche Bank ist eine gute Alternative zur Weltbank», fügte sie hinzu und forderte sogar deren Auflösung.

Das Kapital einer «Bank des Südens» solle von sämtlichen unterentwickelten Ländern gestellt werden; jeder Mitgliedstaat solle über eine Stimme verfügen, damit die neue Institution «auf demokratische Weise» funktioniere.

Der «Gipfel der Armen» versteht sich als Gegenveranstaltung zum Gipfel der sieben führenden Industrienationen und Russlands (G-8) in Heiligendamm. Der Gegengipfel hatte am Montag mit rund tausend Teilnehmern in Sikasso begonnen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Buenos Aires - Mit der Gründung ... mehr lesen
Die Bank werde der Region mehr Stabilität bringen, so Lula.
Angela Merkel will noch am Freitagvormittag den Beschluss vorstellen.
Heiligendamm - Die G-8-Staaten haben sich bei ihrem Gipfel in Heiligendamm auf ein Hilfsprogramm für Afrika in Höhe von 60 Mrd. Dollar geeinigt. Das Geld soll zur Bekämpfung von ... mehr lesen
Bamako - Im afrikanischen Mali hat ... mehr lesen
Die Präsidentin der Afrikanischen Koalition Schulden und Entwicklung, Barry Aminata Touré.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 27°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten