Angebliche Schmiergeld-Zahlungen
Bank will 400 Millionen Dollar von Ecclestone
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 22:13 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Okt 2012 / 07:36 Uhr
Bernie Ecclestone geht allenfalls vor Gericht.
Bernie Ecclestone geht allenfalls vor Gericht.

Bernie Ecclestone wählt in der Affäre um angebliche Schmiergeld-Zahlungen die Offensive. Der Formel-1-Vermarkter ist bereit, vor Gericht zu gehen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Ecclestone hat dieser Tage dicke Post bekommen. Bayerns Landesbank fordert in einem an seine Anwälte verschickten Schreiben 400 Millionen Dollar Schadenersatz. Um diese Summe sieht sich die BayernLB geschädigt, als sie Ende 2005 ihre Anteile an der Formel 1 an die britische Investitionsgesellschaft CVC verkauft hat.

Die Transaktion hatte der damalige Bankvorstand Gerhard Gribkowsky eingefädelt - und den Deal primär mit Ecclestone ausgehandelt. Der Engländer soll im Zuge des Rechte-Verkaufs 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld an Gribkowsky gezahlt haben. Der mittlerweile zu achteinhalb Jahren Haft verurteilte Gribkowsky soll Ecclestone bei der Münchner Staatsanwaltschaft schwer belastet haben, sodass eine Anklage geprüft wird. Er hätte beim Verkauf der Formel-1-Anteile der Landesbank vielleicht mehr herausholen können als die seinerzeit netto gelösten 756 Millionen Dollar, sagte Gribkowsky.

Ecclestone behauptet Erpressung

Ecclestone habe nicht nur den Käufer (CVC) gebracht, sondern gemäss Gribkowsky auch den Kaufpreis vorgegeben. Die Anteile der BayernLB an der Formel 1 sollen über 400 Millionen Dollar mehr wert gewesen. Hätte er damals mehr gewusst, hätte er versucht, einen höheren Verkaufspreis zu erzielen, erläuterte Gribkowsky gegenüber den Ermittlern.

Ecclestone bestreitet die Vorwürfe und behauptet, Gribkowsky seinerseits habe ihn erpresst. Zudem habe er beim Ausstieg der BayernLB aus der Formel 1 für die Staatsbank einen «sehr guten Preis herausgeholt». Er selber ist sich keiner Schuld bewusst. Deshalb will er die Angelegenheit aus eigenem Antrieb vor Gericht regeln. Die Affäre könnte allerdings einschneidendere Folgen haben, als Ecclestone glauben will. Kommt es zur Verurteilung, drohen ihm mehrere Jahren Gefängnis.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die deutsche Justiz macht ernst: ... mehr lesen
Bernie Ecclestone vor dem Aus.
Gribkowsky hatte Ecclestone beim Verkauf der Formel-1-Rechte der BayernLB auf Kosten der Bank 66 Millionen Dollar zugeschanzt. (Archivbild)
München - In der Formel-1-Affäre droht dem Chef der Rennserie, Bernie Ecclestone, neben einer Anklage wegen Bestechung offenbar auch Ärger mit den britischen ... mehr lesen
Ex-Spitzenbanker Gribkowsky zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt.
Bernie Ecclestone gerät in der ... mehr lesen
München - In der Formel-1-Affäre ... mehr lesen
Bei dem Deal soll Gribkowsky rund 44 Mio. Dollar von Ecclestone kassiert haben.
Die wohl weltweit grösste Auswahl an Autopostern
automobilposter.de
Martin-Kollar-Strasse 4
81829 München
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Taktik allein hatte Hamilton nicht den Sieg gebracht.
Die Taktik allein hatte Hamilton nicht den Sieg gebracht.
Die Doublette in Monaco  Lewis Hamilton gewinnt zum zweiten Mal den Grand Prix von Monaco. Der Weltmeister siegt dank einem taktischen Schachzug - und einem missratenen Boxenstopp des zweitplatzierten Daniel Ricciardo. mehr lesen 
Grand Prix von Monaco  Daniel Ricciardo sichert sich für den ... mehr lesen
Mit der Pole-Position schuf sich Ricciardo die perfekte Ausgangslage, um auch das Rennen am Sonntag als Erster zu beenden.
«Jules Bianchis Tod war vermeidbar»  Die Familie des im vergangenen Jahr an den Folgen seines schweren Unfalls im Oktober 2014 verstorbenen Jules Bianchi klagt gegen die Formel-1-Verantwortlichen. mehr lesen  
Daniel Ricciardo fuhr in seinem Red Bull die Tagesbestzeit.
Im ersten Training war der Brite noch der Schnellste  Nicht einer der Fahrer von Mercedes, sondern Daniel Ricciardo fährt zum Auftakt des Grand-Prix-Wochenendes in Monaco die Tagesbestzeit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 3°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 2°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten