Mögliche Steuerhinterziehung
Bankdaten von Makelele an Frankreich übermittelt
publiziert: Dienstag, 27. Mai 2014 / 10:39 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Mai 2014 / 11:10 Uhr
Claude Makelele drohen Probleme mit der französischen Justiz.
Claude Makelele drohen Probleme mit der französischen Justiz.

Bern - Die Schweiz ist bereit, Frankreich Steueramtshilfe zu leisten im Fall von Claude Makelele. Der ehemalige französische Fussball-Nationalspieler kongolesischer Herkunft hatte oder hat Vermögenswerte bei der UBS.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Entscheid, der am Dienstag im Bundesblatt veröffentlicht wurde, kann innerhalb von 30 Tagen beim Bundesverwaltungsgericht angefochten werden.

Die Gründe für das Amtshilfegesuch gibt die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) nicht bekannt. Es kann sich um Steuerbetrug oder Steuerhinterziehung handeln, aber auch um Fragen der Doppelbesteuerung basierend auf dem Abkommen zwischen der Schweiz und Frankreich.

Das Steueramtshilfegesuch könnte mit den Investitionen des ehemaligen Fussballers in den FC Servette zu tun haben. Im Jahr 2004 hatte der damalige Präsident des Genfer Clubs, Marc Roger, Makelele am Club beteiligt.

Der Spieler hielt gemäss damaligen Angaben Marc Rogers einen Aktienanteil zwischen 5 und 10 Prozent. Der FC Servette ging in der Ära Roger Konkurs, der Präsident wurde im Dezember 2008 von einem Genfer Strafgericht wegen Misswirtschaft und Urkundenfälschung zu zwei Jahren Gefängnis bedingt verurteilt.

Erfolgreicher Fussballer

Der heute 41-jährige Makelele blickt auf eine erfolgreiche Fussballkarriere zurück. Unter anderem gewann er 2002 mit Real Madrid die Champions League. Weiter spielte er 2006 im Final der Weltmeisterschaft gegen Italien, den Frankreich verlor.

Für die französische Nationalmannschaft stand er in insgesamt 71 Länderspielen auf dem Platz. Heute ist er Trainer des Vereins Bastia in der französischen Ligue 1.

(ww/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wer Bankkundendaten verkauft, kann künftig härter bestraft werden. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat ... mehr lesen
Die Befürworter der Verschärfung erhoffen sich davon eine abschreckende Wirkung.
Claude Makelele.
Der französische Fussball-Erstligist und Trainer Claude Makelele trennen sich nach ... mehr lesen
Bern - Frankreich hat die Schweiz erneut um Steueramtshilfe im Fall eines ehemaligen Fussballspielers gebeten. Das Gesuch ... mehr lesen
Youri Djorkaeff ist ins Visier der Steuerbehörden geraten.
Desailly war von 2000 bis 2004 Captain der französischen Nationalmannschaft.
Bern - Die Schweiz übermittelt die Bankdaten eines weiteren ehemaligen ... mehr lesen
Bern - Die französischen Behörden bitten die Schweiz um Steueramtshilfe im Fall des ehemaligen französischen ... mehr lesen
Claude Makelele.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten