Details zur Umsetzung der Steuerabkommen provisorisch geregelt
Banken bereiten sich auf neue Regeln vor
publiziert: Dienstag, 21. Aug 2012 / 13:28 Uhr

Bern - Ob das Steuerabkommen mit Deutschland je in Kraft treten wird, ist ungewiss. Fest steht jedoch bereits, wie es im Detail umgesetzt würde: Die Steuerverwaltung hat den Entwurf zu Wegleitungen über die Rechte und Pflichten der Banken veröffentlicht.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Publikation des Entwurfs trage dem Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit und der Zahlstellen Rechnung, schreibt die Steuerverwaltung. Auf insgesamt rund 350 Seiten wird erläutert, wie die Banken vorgehen müssten, wenn die Steuerabkommen mit Deutschland, Österreich und Grossbritannien am 1. Januar 2013 in Kraft treten würden.

Die eine Wegleitung betrifft die Regularisierung der Schwarzgelder: Kunden der betroffenen Staaten sollen ihre Gelder nachversteuern oder offenlegen. Die andere Wegleitung betrifft die Abgeltungssteuer, die künftig auf Kapitalerträgen erhoben würde.

Kunden müssen bis Ende Mai entscheiden

In den Wegleitungen werden unter anderem die Fristen geregelt. Demnach müssen die Banken die betroffenen Kunden innerhalb von zwei Monaten nach Inkrafttreten der Abkommen über die Wahlmöglichkeiten informieren. Sie sollen den Kunden also mitteilen, dass sie entweder ihre Konten offenlegen oder anonym einen Teil des Vermögens abliefern müssen.

Treten die Abkommen am 1. Januar 2013 in Kraft, haben die Kunden bis am 31. Mai Zeit, sich zu entscheiden. Sie müssen der Bank für jede Konto- oder Depotverbindung schriftlich mitteilten, ob sie die Vermögenswerte melden oder durch eine Einmalzahlung nachversteuern wollen. Liegt der Bank bis zum Stichtag keine entsprechende Mitteilung vor, muss sie ohne Ermächtigung eine Massnahme zur steuerlichen Regularisierung vornehmen.

Monatliche Übermittlung an den Partnerstaat

Die Informationen im Rahmen der freiwilligen Meldungen müssen die Banken der Steuerverwaltung monatlich übermitteln. Die erste Übermittlung würde im Fall von Deutschland am 31. Juni erfolgen. Die Steuerverwaltung übermittelt ihrerseits die Informationen monatlich an den Partnerstaat, im Fall von Deutschland erstmals am 3. Juli 2013.

Ins Ausland abgezogene Vermögenswerte müssen die Banken dem Staatssekretariat für internationale Finanzfragen bis spätestens Ende Februar 2014 melden. Definiert sind auch die Voraussetzungen dafür, dass Vermögenswerte gemeldet werden. Im Fall von Deutschland ist eine Voraussetzung, dass die Konten zwischen dem Tag der Unterzeichnung - dem 21. September 2011 - und dem Tag vor Inkrafttreten des Abkommens saldiert wurden.

Steuerverwaltung kontrolliert

Für die Kontrolle ist die Steuerverwaltung zuständig. Sie kann Kontrollen direkt vor Ort vornehmen oder Unterlagen einfordern. Ferner kann sie Bankenvertreter zur Einvernahme vorladen. Auf den Verdacht hin, dass eine Bank ihre Pflichten aus den Abkommen grobfahrlässig verletzt, kann die Steuerverwaltung eine Kontrolle auch ohne Voranmeldung vornehmen.

In den Wegleitungen sind zahlreiche technische Aspekte sowie der Umgang mit Sonderfällen geregelt. Die Schweizerische Bankiervereinigung war in deren Erarbeitung involviert. Für die Banken handle es sich um eine wichtige Grundlage, um die Umsetzung vorbereiten zu können, sagte Sprecher Thomas Sutter am Dienstag auf Anfrage. Die Banken könnten nicht erst Ende November damit beginnen.

Dann entscheidet das Stimmvolk über die Abkommen, sofern das Referendum zustande kommt. Das Abkommen mit Deutschland droht allerdings bereits vorher zu scheitern, am Widerstand in Deutschland.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Verwaltungsratspräsident der UBS, Axel Weber, erwartet grosse Veränderungen im Finanzsektor und in der ... mehr lesen
Verwaltungsratspräsident Axel Weber.
Didier Burkhalter
Vaduz FL - Beim umstrittenen ... mehr lesen 1
Julius Bär bezahlt wie erwartet eine halbe Milliarde an die USA.
Julius Bär bezahlt wie erwartet eine halbe Milliarde an die USA.
Bank bezahlt Busse  Zürich/Washington - Julius Bär kann den Steuerstreit mit den USA definitiv hinter sich lassen. Die Bank hat mit dem US-Justizministerium ein Abkommen für die Beilegung abgeschlossen. Die Busse, um sich vom Verfahren freizukaufen, beträgt wie erwartet 547,25 Millionen Dollar. 
Der Gewinn von Julius Bär brach um fast 70 Prozent ein.
Julius Bär mit starkem Gewinnrückgang Zürich - Die Julius-Bär-Gruppe hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Gewinneinbruch um fast 70 Prozent auf 123 Millionen Franken ...
Julius Bär rechnet mit höheren Kosten im Steuerstreit mit den USA Zürich - Der Steuerstreit mit den USA kommt die Bank ...
Abkommen zwischen Schweiz und Frankreich  Colmar (F) - Der seit Jahren schwelende Steuerstreit zwischen Frankreich und der Schweiz um den Basler ...  
Die Verhandlungen im Steuerstreit rund um den Flughafen Basel-Mulhouse laufen seit Mai 2013.
Hollande verspricht Schweiz Beistand in heiklen EU-Verhandlungen Colmar (F) - Versöhnlicher Abschluss einer schwierigen Woche für Bundespräsident Johann ...
Bundespräsident Johann Schneider-Ammann wohnte einer festlichen Museumseinweihung in Colmar (F) mit dem französischen Präsidenten François Hollande bei. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Diese... Meldung dürfte besonders bei den CH-Polizeikorps zu einem erheblichen ... heute 12:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Bei... der bisherigen Political Corectness kann man der Polizei in solchen ... Mo, 08.02.16 21:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Es... gilt weiterhin: für die afrikanischen Staaten ist es besser, wenn die ... So, 07.02.16 19:31
  • Midas aus Dubai 3761
    Ja Dreck! Ich kann als Dreck bezeichnen, wen ich will. Mörder, Vergewaltiger, ... Do, 04.02.16 23:23
  • Midas aus Dubai 3761
    Redaktionelles Wunder Ich frage mich schon warum Sie Wulle-Bascht-Tante alle auf's gröbste ... Do, 04.02.16 23:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Ein Mensch ist niemals Dreck! Vor gut 50 Jahren wurde der Kongo selbstständig. Bis dahin mussten ... Mi, 03.02.16 17:40
  • Pacino aus Brittnau 710
    Unsere Richter haben das Vertrauen verspielt . . . . . . das ist der eigentliche Skandal und alle Künstler, ... Di, 02.02.16 17:01
  • Midas aus Dubai 3761
    Nicht teuer Das ist nich teuer Zombie, das zahlt der Staat. Copyright Sozi-Idiot ... Mo, 01.02.16 02:51
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -2°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 3°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten