Investitionen in Tierleid
Banken unterstützen verbotene Methoden der Intensivtierhaltung
publiziert: Montag, 17. Jun 2013 / 12:56 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Jun 2013 / 13:43 Uhr
Millionen Schweine leiden in der Intensivmast.
Millionen Schweine leiden in der Intensivmast.

Zürich - Mit finanzieller Unterstützung durch EU-Mitgliedstaaten investieren internationale Finanzinstitutionen und Exportkreditagenturen in Tierhalte-Konzerne, welche die Tierschutzstandards der Schweiz und der EU für die landwirtschaftliche Tierhaltung nicht erfüllen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Diesen Schluss zieht ein heute präsentierter Bericht der internationalen Tierschutzorganisationen «Vier Pfoten», Humane Society International und Compassion in World Farming.

Der Bericht des NGO-Bündnisses zeigt z.B. auf, dass grosse Schweineproduzenten in China bzw. der Ukraine USD 30 bzw. 50 Mio. an Investitionsmitteln erhielten, obwohl sie weiterhin den Grossteil ihrer Zuchtsauen in Kastenstände sperren. In diesen Intensivtierhaltungssytemen können sich die Tiere nicht umdrehen, geschweige denn gehen, ein Nest bauen oder andere essentielle natürliche Verhaltensweisen ausleben.

Intensivtierhaltungssysteme verboten

In den letzten Jahren hat die EU ihre Tierschutzstandards verbessert und manche Intensivtierhaltungssysteme verboten, darunter nicht-ausgestaltete Käfige für Legehühner und dauernde Kastenstandhaltung von Sauen. Diese Art von Fortschritten sollte auch andernorts gefördert und nicht durch Investitionen mit Beteiligung von EU-Staaten unterminiert werden.

«Gelder von EU-Bürgern haben nichts in den Taschen von Agrarkonzernen zu suchen, die EU-Standards für die Tierhaltung nicht erfüllen. Die EU-Regeln zum Schutz landwirtschaftlicher Tiere wurden nicht beschlossen, um diese inakzeptablen Praktiken aus der EU hinauszuverlagern, sondern um Tierleid zu verringern und dem Wunsch der Konsumenten nach besserer Tierhaltung nachzukommen.» sagt Nicolas Entrup, HSI-Konsulent und Sprecher des NGO-Bündnisses.

«Wir haben die Verwendung öffentlicher Gelder für Tierquälerei aufgedeckt. Nun erwarten wir von den internationalen Finanzinstitutionen verbindliche Tierschutz-Standards gemäss dem EU-Vorbild», sagt Gabriel Paun, Kampagnendirektor von «Vier Pfoten».

«Wenn die EU demokratisch entschieden hat, die schlimmsten Auswüchse der industriellen Tierhaltung zu beschränken, aber öffentliche europäische Gelder verwendet werden, das Tierleid andernorts zu fördern, dann handeln diese Finanzierungseinrichtungen gegen die EU, ihre Bürger und vor allem gegen die Tiere, die in den geförderten Anlagen leiden. Diese Institutionen müssen ihre Politik umgehend ändern», so Dil Peeling, Kampagnendirektor von Compassion in World Farming.

Die wichtigsten Erkenntnisse des Berichts in Kürze:

Internationale Finanzinstitutionen, an denen Deutschland Anteile hält, darunter die Internationale Finanzkorporation (IFC) und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD), finanzieren Agrokonzerne ausserhalb der EU, die Tiere z.B. in Legebatterien (Hühner) oder Kastenstände (Sauen) sperren.

Unter diesen Grossbetrieben, die industrielle Tierhaltung anwenden, befinden sich der grösste Ei-Produzent in der Türkei, der grösste Masthühnerbetrieb in der Ukraine und einige der grössten Schweine-Zuchtanlagen in der Ukraine und in China.

Im Widerspruch zur Haltung der EU und der Schweiz betreffend die landwirtschaftliche Tierhaltung verfügen diese Finanzinstitutionen über keine verbindlichen Tierschutz-Mindeststandards.

Exportkreditagenturen (ECAs) von EU-Staaten und der Schweiz, die lokale Exporteure und deren Banken gegen das Risiko von Zahlungsausfällen versichern, vergeben Exportversicherungen auch für die Errichtung von Tierhalteanlagen, welche die Tierhaltestandards der EU und der Exportländer nicht erfüllen.

Deutschland unterstützte den Export von Käfigsystemen zur Haltung von Legehennen und Masthühnern in Drittstaaten, obwohl diese Systeme in Deutschland verboten sind. In den letzten vier Jahren wurden 40,86 Millionen Euro an Exportkreditversicherungen für Käfighaltungssysteme gewährt.

Der Bericht ruft dazu auf, für die Vergabepolitik von Finanzinstitutionen mit Beteiligung von EU Mitgliedsstaaten und der Schweiz künftig verbindliche Mindeststandards heranzuziehen, welche die Schweizer und EU-Tierschutzregelungen jedenfalls nicht unterschreiten.

 

(li/Vier Pfoten)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Importiertes Fleisch und Fisch sollen deklariert werden müssen, wenn sie ... mehr lesen
Angekettete und im eigenen Mist lebende Milchkühe im Stall.
Laut Bundesgericht muss Vernachlässigung mit einer Missachtung der Würde des Tieres einhergehen. (Symbolbild)
Am 14. März sprach das Bundesgericht einen Landwirt, der zwei verschmutzte Kühe im Schlachthof angeliefert hatte, vom Vorwurf der Tierquälerei frei. Nach Ansicht der ... mehr lesen
Washington - Wissenschaftler haben vor dem unkontrollierten Einsatz von ... mehr lesen
Verantwortungsloser Umgang mit Antibiotika bei der Schweinemast in China.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues ... mehr lesen
Ein gutes Hundetraining hilft Hund und Halter, eine gemeinsame Basis zu finden.
Das Bärenmädchen Puchatka wird im Zoo Poznan schon bald ein grosses Gehege zum Spielen zur Verfügung haben.
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den Bergen im Südosten Polens ein drei Monate altes Bärenjunges ... mehr lesen  
Petition lanciert  Zürich - Anlässlich des Welt-Zirkus-Tages vom kommenden Samstag machen die Tierschutzorganisationen «ProTier», «Vier Pfoten» ... mehr lesen  
Ein Zirkuswagen ist nicht die Umgebung, in die eine solche Löwein eigentlich gehören würde.

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall Schneeschauer
Bern 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten