Bankenpersonal zufrieden mit Finanzministerin
Bankpersonal optimistisch nach Treffen mit Widmer-Schlumpf
publiziert: Freitag, 24. Aug 2012 / 21:24 Uhr
Finanzministerin Widmer-Schlumpf zeigte Verständnis für die Lage der Bankmitarbeitenden.
Finanzministerin Widmer-Schlumpf zeigte Verständnis für die Lage der Bankmitarbeitenden.

Bern - Im Streit um die Auslieferung von Bankmitarbeiter-Daten an die USA haben sich Vertreter des Bankpersonals am Freitagnachmittag mit Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf zu einem Gespräch getroffen. Beide Seiten zeigten sich danach zuversichtlich.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Bankpersonalverband (SBPV) sucht das Gespräch mit der Bankiervereinigung. Es zeichne sich ab, dass dieses nun zustande komme, sagte SBPV-Zentralpräsident Peter-René Wyder vor den Medien. Die Bundespräsidentin habe zugesichert, sich dafür einzusetzen.

Ziel sei es, eine kollektive Lösung für alle Bankmitarbeitenden zu finden, sagte Wyder. Der juristische Weg einzelner stehe nicht im Vordergrund. «Es geht uns nicht primär um horrende Geldforderungen». Sollte aber keine kollektive Lösung zustande kommen, werde das Personal den juristischen Weg beschreiten.

Keine Fragen nach US-Kunden

Die Bankmitarbeitenden verlangen laut Wyder zunächst Transparenz. Sie wollen wissen, welche Daten wann an wen geliefert wurden. In einem zweiten Schritt gehe es darum, Lösungen zu finden.

Eine Vereinbarung sollte aus Sicht der Personalvertreter etwa beinhalten, dass stellensuchende Banker nicht mehr gefragt werden dürfen, ob sie mit US-Kunden zu tun hatten - analog zum Verbot, Frauen auf eine Schwangerschaft anzusprechen. Dies soll verhindern, dass den Mitarbeitenden aus den Datenlieferungen Nachteile erwachsen. Viele fürchteten sich davor, sagte Wyder.

Situation rasch bereinigen

Finanzministerin Widmer-Schlumpf zeigte Verständnis für die Lage der Bankmitarbeitenden. Sie könne nachvollziehen, dass das Bankpersonal verunsichert sei, sagte sie. Es sei wichtig, die Situation möglichst rasch zu bereinigen.

Widmer-Schlumpf betonte erneut, dass primär die Banken für die Datenlieferungen verantwortlich seien. Der Bundesrat habe die Ermächtigung dazu unter der Auflage gegeben, dass der Datenschutz und das Arbeitsrecht eingehalten würden. Es sei an den Sozialpartnern, eine Lösung zu finden.

«Auf dem richtigen Weg»

Der Bund setzt sich seinerseits für eine Globallösung mit den USA ein. Die Bankpersonalvertreter fordern, dass eine Klausel ausgehandelt wird, welche die Mitarbeitenden vor Strafverfolgung schützt. Widmer-Schlumpf versicherte, dies sei ein zentraler Aspekt der Verhandlungen. «Ich glaube, wir sind auf dem richtigen Weg.»

Der Bundesrat hatte mit seiner Bewilligung die Banken davor geschützt, wegen verbotener Handlungen für einen fremden Staat strafrechtlich verfolgt zu werden. Offen ist die zivilrechtliche Haftung der Banken. Gemäss einem Gutachten für den Bankpersonalverband haben die Banken gegen das Arbeitsrecht und das Datenschutzgesetz verstossen.

Souveränitätsschutzgesetz auf dem Weg

Nach welchen Kriterien der Bundesrat jemanden vor strafrechtlicher Verfolgung wegen verbotener Handlungen für einen fremden Staat schützen darf, ist nirgends geregelt.

Dies soll sich ändern: Der Bund arbeitet derzeit an einem Souveränitätsschutzgesetz. Die Vorlage müsse im Bundesrat noch diskutiert werden und werde dann in die Vernehmlassung geschickt, sagte Widmer-Schlumpf auf eine entsprechende Frage.

Das Gesetz geht auf eine Motion der FDP zurück, welche die Räte an den Bundesrat überwiesen. Es soll verhindern, dass ausländische Staaten Schweizer Unternehmen oder Bürger dazu zwingen, Schweizer Recht zu verletzen. Die Vorlage soll auch Kriterien für die Bewilligung zur Herausgabe von Daten ins Ausland enthalten.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Setzen ausländische Behörden die Schweiz, ihre Bürger oder Unternehmen unter Druck, soll die Regierung die ... mehr lesen
Der Bundesrat füllt Rechtslücken.
Datenschützer Hanspeter Thür traf sich am Dienstag mit Bankenvertretern. (Archivbild)
Bern - Die Banken planen weitere Lieferungen von Mitarbeiterdaten. Sie haben jedoch dem Datenschützer zugesichert, die ... mehr lesen
Bern - Die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrates (GPK) verlangt ... mehr lesen 3
Der Bundesrat soll darlegen, was ihn dazu bewogen hat, den Banken die Aushändigung von Mitarbeiterdaten zu ermöglichen. (Symbolbild)
Genf/Zürich - Die Herausgabe von Daten über Schweizer Bankangestellte an die US-Behörden hat ein weiteres Nachspiel. Zwei ehemalige Angestellte der Credit Suisse und ... mehr lesen
Die Kläger fordern Klarheit. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Ermächtigung soll der «Wahrung der Interessen» der betroffenen Banken dienen.
Bern - Der Bundesrat erlaubt jenen Banken, die aufgrund ihrer Geschäfte mit ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz liefert erneut Bankdaten an die USA. Es handelt sich um codierte Daten: Den Schlüssel zur Decodierung sollen ... mehr lesen
Die Schweiz liefert erneut Bankdaten an die USA, doch sie sind codiert.
Julius Bär bezahlt wie erwartet eine halbe Milliarde an die USA.
Julius Bär bezahlt wie erwartet eine halbe Milliarde an die USA.
Bank bezahlt Busse  Zürich/Washington - Julius Bär kann den Steuerstreit mit den USA definitiv hinter sich lassen. Die Bank hat mit dem US-Justizministerium ein Abkommen für die Beilegung abgeschlossen. Die Busse, um sich vom Verfahren freizukaufen, beträgt wie erwartet 547,25 Millionen Dollar. 
Julius Bär mit starkem Gewinnrückgang Zürich - Die Julius-Bär-Gruppe hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Gewinneinbruch um fast 70 Prozent auf 123 ...
Der Gewinn von Julius Bär brach um fast 70 Prozent ein.
Fünf weitere Schweizer Banken einigen sich im US-Steuerstreit Bern - Fünf weitere Schweizer Banken haben sich im ...
Abkommen zwischen Schweiz und Frankreich  Colmar (F) - Der seit Jahren schwelende Steuerstreit zwischen Frankreich und der Schweiz um den Basler EuroAirport ist beigelegt. «Es wird ein ...
Die Verhandlungen im Steuerstreit rund um den Flughafen Basel-Mulhouse laufen seit Mai 2013.
Bundespräsident Johann Schneider-Ammann wohnte einer festlichen Museumseinweihung in Colmar (F) mit dem französischen Präsidenten François Hollande bei. (Archivbild)
Hollande verspricht Schweiz Beistand in heiklen EU-Verhandlungen Colmar (F) - Versöhnlicher Abschluss einer schwierigen Woche für Bundespräsident Johann Schneider-Ammann: ...
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3753
    Ja Dreck! Ich kann als Dreck bezeichnen, wen ich will. Mörder, Vergewaltiger, ... Do, 04.02.16 23:23
  • Midas aus Dubai 3753
    Redaktionelles Wunder Ich frage mich schon warum Sie Wulle-Bascht-Tante alle auf's gröbste ... Do, 04.02.16 23:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1662
    Ein Mensch ist niemals Dreck! Vor gut 50 Jahren wurde der Kongo selbstständig. Bis dahin mussten ... Mi, 03.02.16 17:40
  • Pacino aus Brittnau 710
    Unsere Richter haben das Vertrauen verspielt . . . . . . das ist der eigentliche Skandal und alle Künstler, ... Di, 02.02.16 17:01
  • Midas aus Dubai 3753
    Nicht teuer Das ist nich teuer Zombie, das zahlt der Staat. Copyright Sozi-Idiot ... Mo, 01.02.16 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3710
    Und... nicht zu vergessen, das muss auch finanziert werden. In diesem Fall ... So, 31.01.16 10:33
  • Midas aus Dubai 3753
    Verarschung Das muss man zweimal lesen, was diese Hirnamputierten zur ... So, 31.01.16 10:07
  • Midas aus Dubai 3753
    Ihr IQ muss 280 sein Schlagworte und Worthülsen sind ja nur gut wenn Sie von links kommen ... So, 31.01.16 09:30
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 1°C 7°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 1°C 9°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern -2°C 10°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 1°C 8°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 3°C 6°C bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten