Barack Obama: «Ich bin überrascht und demütig»
publiziert: Freitag, 9. Okt 2009 / 11:09 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Okt 2009 / 18:08 Uhr

Oslo - Das Nobelkomitee hat Barack Obama überraschend mit dem Friedensnobelpreis 2009 ausgezeichnet. Der US-Präsident reagiert mit demonstrativer Bescheidenheit auf die Vergabe des Friedensnobelpreises.

16 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
«Ich bin überrascht und zutiefst demütig», sagte er im Rosengarten des Weissen Hauses. Um ehrlich zu sein, glaube er nicht, dass er es verdiene, sich in der Gruppe vergangener Nobelpreisträger zu befinden, die so viel erreicht hätten, sagte Obama. Er betrachte den Preis nicht als eine Bestätigung für Erreichtes, sondern als eine Herausforderung.

Er werde die Ehrung annehmen, sagte der Präsident. Zugleich betonte er, jedes Land müsse Verantwortung für den Frieden übernehmen. Keine Nation und kein Präsident könne diese Aufgabe alleine schaffen.

Ausdrücklich nannte Obama die atomare Abrüstung und den Konflikt zwischen Israelis und Palästina in Nahost. Einige Aufgaben werden sich aber nicht während seiner Amtszeit bewältigen lassen, sagte Obama.

«Völlig neues internationales Klima»

Als Begründung für die Wahl Obamas teilte das Komitee mit, dass er für seine «ausserordentlichen Bemühungen zur Stärkung der internationalen Diplomatie» geehrt werde.

Obama habe ein «völlig neues internationales Klima» geschaffen, hiess es in der Begründung. Der Preis ist mit umgerechnet 1,48 Millionen Franken dotiert und soll am 10. Dezember übergeben werden.

Der Vorsitzende des Nobel-Komitees, der Norweger Thorbjoern Jagland, sagte, der US-Präsident erhalte den Preis gerade auch wegen seines Einsatzes für eine atomwaffenfreie Welt. Obama wurde im vergangenen November zum ersten schwarzen Präsidenten der USA gewählt.

Noch nicht abgeschlossene Entwicklungen stimulieren

«Alles, was er in seiner Zeit als Präsident angepackt hat, und wie sich das internationale Klima durch ihn verändert hat, ist schon mehr als Grund, ihm dem Friedensnobelpreis zu verleihen», sagte Jagland.

Das Komitee habe schon immer versucht, noch nicht abgeschlossene Entwicklungen für den Frieden zu stimulieren und zu fördern. Das sei auch bei den Vergaben an Bundeskanzler Willy Brandt und an den damaligen sowjetischen Parteichef Michail Gorbatschow der Fall gewesen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 49 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Für den Friedensnobelpreis ... mehr lesen 22
Friedlichen Entwicklung in Europa.
Die liberianische Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf.
Oslo - Der Friedensnobelpreis geht ... mehr lesen
Oslo - US-Präsident Barack Obama nimmt heute Morgen in Oslo den ... mehr lesen
Barack Obama ist in Oslo.
Oslo - Der Vorsitzende des Friedensnobelpreis-Komitees, der Norweger Thorbjoern ... mehr lesen
Thorbjoern Jagland, Leiter der Vergabe des Friedensnobelpreises: Obama entspricht dem Zeitgeist.
Weitere Artikel im Zusammenhang
 
Die nackte Wahrheit ist, dass die Welt einfach ungerecht ist. Während der amerikanische Schönfärber Barack seinen ... mehr lesen
Washington - Die Regierung von US-Präsident Barack Obama prüft bei ihrer ... mehr lesen
Barack Obama meint, dass die Taliban eine geringere Bedrohung für die USA darstellen als El Kaida.
Stockholm - Der Nobelpreis für Chemie geht dieses Jahr an drei Forscher aus ... mehr lesen
Venkatraman Ramakrishnan und Thomas A. Steitz.
Ausgezeichnet wurden die Wissenschaftler für ihre Leistungen auf dem Gebiet der Halbleiterforschung.
Stockholm - Der Nobelpreis für Physik ... mehr lesen
Das Nobel Building in Stockholm.
Stockholm - Der Nobelpreis für ... mehr lesen
CNN-News Diese Woche bildete den Auftakt zu einer Reihe von Gesprächen mit ... mehr lesen
Vizepräsident Joe Biden versucht, Obama davon zu überzeugen, Truppen nach Hause zu holen anstatt noch mehr zu entsenden.
Hugo Chávez gab sich versöhnlich gegenüber Obama.
New York - Der venezolanische Staatschef Hugo Chávez hat sich in seiner Rede vor der UNO-Generalversammlung versöhnlich gegenüber US-Präsident Barack Obama gezeigt. Es rieche dieses Mal ... mehr lesen
Deutsch für Fortgeschrittene
Danke Querschleeger.

In Ermangelung besserer Argumente können halt gewisse Leute ganze Seiten mit Hilfe von Wortklaubereien oder Angriffe auf meinem Wohnort füllen, um immer wieder die gleiche ureigene Botschaft abzuspielen. Hauptsache nicht auf's Thema eingehen.

Ich bin auf das Wort eingegangen so wie es Thomy im Zusammenhang angewendet hat. Dass alle Dummen im Land für ihn nur bei der FdP, SVP und CVP zu finden sind hat er dann ja noch mehrmals bestätigt. Diese politische Anschauung und der links Populismus ist mir dann einfach zu simpel,
Lieber Bogoljubov...
ich denke nicht dass das als Zensur zu betrachten ist denn es geht hier doch um einen persönlichen Disput.

Ich bewundere allerdings Kubras Reaktion auf meine forsche Attacke und bin mir fast sicher dass sich Kubra in Person anders zeigt als er dies im Forum tut. In diesem Ventil will, kann und darf er offenbar Luft ablassen.

Zur Minarett-Frage: Die wird durch die Wähler beantwortet werden. Da nützen wohl Verbote, Gebote und Parolen wenig, denn ich kann nicht glauben dass sich jemand die Meinung zu Minarett ja-oder-nein durch das Plakat bildet.
Da, Midas, bin ich mit Ihnen auch einverstanden!
Ich nahm wahr, dass dieser Preis, den Obama wohl schon verdient hat und noch weiter an den sehr hohen Zielen arbeiten wird.
Der Preis selbst kam vielleicht "zu früh". Aber besser, als zu spät. Bestimmt werden gewisse Leute darauf aufmerksam, dass sie USA nicht im luftleeren Raum politisieren, sondern von der ganzen Welt beobachtet werden und demnach alle Handlungen auch bewertet werden - bleibend für die Nachwelt für die Erinnerung!

Aus dieser Sicht, denke ich, hat Obama auch eine Chance mehr erhalten, die er sicher benutzen wird - letztlich zum Vorteil der USA im Lande selbst aber auch für die USA weltweit!

Da hoffe ich für Obama und seine Administration, dass wenigstens ein Teil der wichtigsten Ziesetzungen erreicht werden können. Auch die Republikaner werden einsehen müssen, dass sie mehr verlieren, als gewinnen könnten, wenn sie weiterhin derart doofen Widerstand pflegen ! Die Menschen werden plötzlich spüren, dass da etwas nicht stimmen kann, was die Republikaner da aufziehen und dann hat Obama gewonnen. Ich denke, dies weiss er und steuert das heikle Staatsboot dementsprechend zielbewusst und sorgsam weiter!

PS: Für alle, die mir hier wieder Fangeilheit oder so anhängen wollen .... Ist nicht so. Ich versuche nur zu spüren, wo und wie Obama tickt oder ticken könnte ...
Ich reibe mir...
verwundert die Augen. Zitat Caissa: "An die Redaktion: Bitte halten Sie diesen Mistkerl fern von mir, Danke!" Ich kann zwar Ihren Ärger über Kubra teilweise verstehen, lediglich teilweise, weil man nur von jemandem beleidigt werden kann, den man auch ernst nimmt. Aber was Sie da von der Redaktion erbeten, ist Zensur! Und dies heute, wo die Medien nicht müde werden, Gemeinden aufzuzählen, die das Minarettplakat auf öffentlichem Grund erlauben oder verbieten. Wieviele Gemeinden gibt es eigentlich in der Schweiz? Ich hoffe doch sehr, dass die Aufzählung am Ende vollständig sein wird!
kubra, wie immer!
Aber man kann auch emotionsloser argumentieren. Dann kommen Sie vielleicht auch an.
So ist mein geistiger Rundordner, mit angebautem Schredder, jederzeit verfügbar ... "Zu einfältig" heisst schreddern!

Aber etwas ernsthafter ... "Volk" im Zusammenhang mit einem Parteinamen, ist schon eine Zumutung an sich und für mich und der Verdacht auffällig, dass da mit Deckmäntelchen gespielt wird ...

Ich denke da an CVP. Was daran ist da C, ausser dass man damit zum Ausdruck bringen möchte, dass man gläubig christlich sei - und es dennoch nicht ist in der Realität. Weil wer sich christlich nennt, der oder die muss zwingend auch sozial sein ... nicht wahr! Weil (Argument für kubra speziell!) wie es Jesus sagte: Wer zwei hat, der gege dem eines, der keins hat! So etwa ... Nicht wahr, ihr christlichen Parteiler!

Bei der SVP da macht es doch schon mehr Mühe zu definieren, was "Schweizerische" heisst und warum. Weil wir in der Schweiz sind - NUR? Das "Volks" kann nur bedeuten, dass jedermann, jedefrau dabei sein kann - dies kann ich allerdings - wenn ich möchte - bei allen Parteien ... dabeisein. Also ist der Name ein NICHTS - EIN NICHTS OHNE INHALT. Eher also NOI - noi - nein also! Stimmt, die sagen auch kaum ja - wenn's nicht nach ihnen selbst riecht - wie die Hunde .... fast! grins.

Die SP Schweiz, gemäss Homepage "SP links" ..., hat es da einfacher und ehrlicher! Sie will sozial denken und handeln - heisst doch nichts anderes, als FÜR die Menschen, besonders auch für die schwächeren und schwachen Menschen in diesem Land! UND sie anerkennt die demokratischen Werte der Schweiz! Was die beiden bürgerlichen Parteien auch tun - solange alle zuschauen aber nur ...

Wissen Sie kubra, was Sie da sich vorstellen ist Kinderkram. Wenn es Enttäuschungen gibt bei der SP oder bei SP Exponenten, dann wird dies von mir und allen sofort registriert!

Das ist gut so, weil so doch immerhin stark angenommen werden darf, dass die sozialen und ethischen Zielsetzungen auch gelebt werden! Einen gross dahergeschwätzter Leistungsabbau bei den KK-Leistungen und den Renten, den würde eine SP NIE lancieren. Dazu sind die Werte dieser Partei denn doch zu hoch!

ABER eine CVP, eine FDP, eine SVP und andere mitte-rechts-Parteien haben überhaupt kein Problem damit, Geld bei Kleinstverdienern abzuknöpfen (halt eine grosse Masse Menschen, die da zahlen müssen!), die selbst gerade knapp genug zum Leben haben! Man selbst hat's ja. Kein Problem damit!! Oder kubra? Ist es anders?

Dergestalt kubra, gibt es KEINE so von Ihnen so doof wortgeschöpft/e "Ent-selbsttäuschung"en !
der Zusammenhang,
in dem das Wort "rechtschaffen" jeweils benutzt wird, ist entscheidend:

http://synonyme.woxikon.de/synonyme/rechtschaffen.php

Sowohl Sie als auch "Midas" haben recht, was die Bedeutung des Wortes betrifft ...
das kann nicht Ihr Ernst sein Midas
" Für mich ist rechtschaffen jemand der sich ans Recht und Gesetz hält, ergo ist jemand der nicht rechtschaffen ist das Gegenteil."

Da ist Ihnen wohl was durch die Lappen gegangen. Man kann aber nicht an alles denken. Leute wie Stauffenberg, Schindler, oder gar Robin Hood um nur die herausragendsten zu nennen, es gäbe da noch Nelson Mandela, viele Indianerhäuptlinge, Jean d'Arc, Gandhi uvm., waren also nach Ihrer Überzeugung allesamt Verbrecher, weil eben nicht nach Recht und Gesetz lebend.
Kann bei allergrößtem Wohlwollen Ihre Auffassung nicht teilen. Um es mit Ihren Worten zu sagen: Blödsinn!
Rechtschaffen sein hat nichts mit Gesetzestreue zu tun, ist abhängig von Ethik. Daß Gesetze in unseren Breitengraden meistens oder oft von Politikern verabschiedet wurden, die sich an ethischen Kodizes orientieren darf nicht dazu verleiten zu meinen daß 1. das Gesetz kommt und dann das Verhalten. Umgekehrt wird ein Schuh draus.
Ihr Satz müßte also heißen: Ein Gesetz, das auf Ethik basiert ist gut und soll und muß eingehalten werden, wenn nicht, eben nicht, ohne daß es den Menschen zum nicht rechtschaffenden Individuum degradiert. Wieviele Menschen aus der ex DDR, die versucht haben zu fliehen waren als Verbrecher angesehen. Nehmen wir die Freiheit einschränkenden Gesetze des Überwachungsstaates EU. Muß man die einhalten? Wer heute in der EU schwarz verdient tut das beste was man machen kann.
Auch beim Rest glaube ich darf nicht so stark ideologisiert werden.
Wir brauchen lediglich zu erkennen, das Worte wie Solidarität, Gemeinnutz und so im diametralen Gegensatz stehen zu der Gier nach Geld. Das ist unsere, alles beherrschende neue Religion. Sie umfaßt alle, ob links oder rechts, macht alle zu Tieren und zu Feinden. Entscheidungen heute werden nur nach ihren Parametern getroffen. Der Rest sind schöne, aber leere Worthülsen. Deshalb kann auch der Gewerkschaftsboß mit Chaffeur durch die Lande fahren.
Binmit der Beschreibung der Symptome einverstanden. Warum das allerdings so ist liegt auch an Ihnen, wetten daß ?


Nachtrag
klarer, als "Midas" ... wäre der ganze Titel gewesen.

Oh Schande - ich habe vergessen, dass im Titel keine Anführungs- und Schlusszeichen verwendet werden sollen ...
klarer, als
in seinem post "Die bösen von rechts" argumentiert, geht doch gar nicht mehr!
Sie, lieber Thomy aus Münchenbuchsee, lesen viel zu sehr ZWISCHEN den Zeilen, deshalb entgeht Ihnen jeweils auch, was IN den Zeilen steht - wenn Sie verstehen, was ich meine, grins, lach ...
Wer ist das Volk?
Zitat Thomy
"Die CVP und die SVP lasse ich weg, weil beide vor allem bestimmte Volksgruppen, auch für sich selbst vorallem, sammeln möchten und nicht wirklich das "Volk"!

Nun Thomy Ihre Definition von "das Volk" finde ich spannend. Hmmm. Die FDP etc. lassen Sie also in Ihrem Verständnis, wer das Volk zu sein habe zu.
Nun Thomy.
Das Volk ist so zusammengesetzt, wie's ist. Da hilft auch kein "lieber-schreiben-wie-man's-gern-hätte-als-schreiben-wie-es-ist" Beitrag. Sie Thomy sind ein Teil davon, der der Vielfalt willen den Rest nicht ausblenden sollte. Aber nun. Ihr Problem, wenn Sie links und vor allem rechts Ihrer Anschauug nichts mehr erkennen wollen. Das was dann als Realität reinkommt führt unweigerlich zu Ent-selbsttäuschung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Preisverleihung  Bern - Zum krönenden Abschluss seiner 150. Jubiläumssaison beherbergt das Stadttheater Schaffhausen den Salzburger Stier 2017. Es ist das vierte Mal, dass der renommierte deutschsprachige Kabarettpreis in der Schweiz stattfindet. mehr lesen 
Mit 30'000 Euro dotiert  Aarau - Der Aargauer Dichter Klaus Merz ist Träger des diesjährigen Rainer-Malkowski-Preises. Die mit ... mehr lesen  
Klaus Merz ist bereits auch mehrfach für seine «zeitlose Prosa» ausgezeichnet worden.
CineMerit Award  München - Die US-amerikanische ... mehr lesen  
Für tiefsinnige, provozierende oder lustige Worte  Wiesbaden - Für ihren individuellen Umgang mit der deutschen Sprache sind der Schauspieler Dieter Hallervorden und der Sänger Andreas Bourani mit dem Medienpreis der ... mehr lesen
Schauspieler Dieter Hallervorden (Bild) verstehe es seit Jahrzehnten, die deutsche Sprache auf vielfältigste Weise zu nutzen, begründete die Jury die Auszeichnung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten