Ukraine Krise
«Barack Obama hat Wladimir Putin komplett falsch eingeschätzt»
publiziert: Mittwoch, 12. Mrz 2014 / 09:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 12. Mrz 2014 / 09:42 Uhr
Momentan konzentriert sich Obama darauf, welche Schritte unternommen werden können, um die Krim aus der russischen Herrschaft zu befreien.
Momentan konzentriert sich Obama darauf, welche Schritte unternommen werden können, um die Krim aus der russischen Herrschaft zu befreien.

Haben Präsident Barack Obama und die schwache US-Aussenpolitik Wladimir Putin den Weg geebnet und die Krim-Krise befördert?

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
«Der Präsident hat den Kerl (Putin) komplett falsch eingeschätzt», wetterte der republikanische Senator John McCain, der bei Obamas erster Präsidentschaftswahl gegen ihn antrat. «Nun stehen wir vor einem Scherbenhaufen.»

Während ein Grossteil der Welt erst einmal die sich überschlagenden Ereignisse auf der für die Ukraine strategisch wichtig gelegenen Halbinsel im Schwarzen Meer verdauen musste, behaupteten die US-Republikaner bereits, dass die russische Invasion auf der Krim durch eine Reihe amerikanischer Fehlschritte begünstigt worden sei.

Begonnen hat angeblich alles im Jahr 2009, als der neugewählte US-Präsident Barack Obama das angespannte Verhältnis zwischen den USA und einigen alten Feinden aufbessern wollte.

Neustart in der Beziehung

Die damalige US-Aussenministerin Hillary Clinton überreichte ihrem russischen Amtskollegen sogar ein passendes Mitbringsel - einen kleinen «Reset»-Knopf, der den Neustart in der Beziehung der beiden Länder symbolisieren sollte.

Die Republikaner hingegen vertreten die Meinung, dass sich Putins Russland nicht verändert hatte. Keinesfalls hätte man die traditionelle Vorsicht gegenüber dem Kreml auf Null setzen dürfen. Als sich Obamas erste Amtszeit 2012 dem Ende neigte und er zum zweiten Mal kandidierte, machte er gegenüber dem damaligen Staatschef Medwedew eine Aussage, von der er wohl kaum annahm, dass sie von einem Mikrofon in der Nähe mitgeschnitten werden würde.

«Das ist meine letzte Wahl», vertraute Obama Medwedew an. «Nach der Wahl bin ich flexibler.»

Letztes Jahr gewährte Russland dem amerikanischen Computerexperten Edward Snowden Asyl, nachdem er die Welt über US-Staatsgeheimnisse schier unvorstellbaren Ausmasses informiert hatte. Obama sagte ein geplantes Treffen mit Putin ab, leitete darüber hinaus jedoch keine weiteren Schritte gegen Moskau ein.

«Ich fürchte, dass die Regierung, allen voran der Präsident, in einer anderen Welt operiert haben, vor allem, was Wladimir Putin angeht», beklagte sich McCain.

Doch es sind nicht nur die üblichen Kritiker seitens der Republikaner, die sich vom US-Präsidenten enttäuscht zeigen.

Die «Washington Post» unterstützte zwar beide Male Obamas Wahl, doch auch sie schrieb letzte Woche, dass «die Aussenpolitik des Präsidenten weniger auf der Realität basiere und mehr darauf, wie er die Welt gerne hätte.»

Mit zu viel Nachsicht behandelt

Obama nahm die Kritik in den ersten Tagen, in denen sich die Krise zuspitzte, nicht auf. Seine Befürworter meinen, es sei falsch zu glauben, dass Obama bei Putins politischem Kurs irgendeine Rolle spiele.

«Länder haben ihre eigenen Absichten. Die Vorstellung, dass es bei der Krise auf der Krim um die USA oder ihren Präsidenten gehe, ist ehrlich gesagt Unsinn», so Paul Begala, ein langjähriger politischer Berater der Demokraten. «Washington hat damit nichts zu tun.»

Viele Demokraten rufen momentan gern ins Gedächtnis, dass Russland 2008 in Georgien einmarschiert sei, als noch George W. Bush im Weissen Haus sass. Dafür könne man wohl kaum Obama verantwortlich machen.

Breit gefasstere Kritik schliesst nicht nur Obama, sondern auch die europäischen Politiker mit ein. Hat man die Ukraine etwa dazu ermutigt, sich mehr in Richtung Westen zu orientieren, ohne zu überlegen, wie Russland auf diesen Schritt reagieren würde?

«Wenn wir so etwas vorangetrieben hätten, hätten wir fast mit dieser Reaktion rechnen müssen», meint Stephen Walt von der Harvard University. «Ich glaube nicht, dass irgendjemand in Brüssel oder in Washington das jemals ernsthaft in Betracht gezogen hat.»

Momentan konzentrieren sich Obama und viele weitere Politiker des Westens darauf, welche Schritte unternommen werden können, um die Krim aus der russischen Herrschaft zu befreien. Politische Gegner, Experten und Journalisten haben dabei die Gelegenheit, jede Fehleinschätzung zu zählen. Beide Lager werden in der nächsten Zeit recht beschäftigt sein.

Über Jonathan Mann:
Jonathan Mann ist Moderator und Korrespondent bei CNN International. Er berichtet regelmässig aus der Zentrale des Nachrichtensenders in Atlanta und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Print-, Radio- und TV-Journalismus. Seine Kolumne steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung.

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Simferopol - Das umstrittene ... mehr lesen 1
Regierungschef Sergej Aksjonow bei der Stimmabgabe.
Krim-Krise: US-Vizepräsident Joe Biden wird in der kommenden Woche nach Polen und Litauen reisen.
Washington - Der Druck auf Russland steigt: Der Europarat soll einer Resolution bereits zugestimmt haben, der UNO-Sicherheitsrat nimmt sich am Samstag der Sache an. Vor dem ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen 1
Arseni Jazenjuk war bereits mit US-Aussenminister John Kerry zusammengekommen.
Die russischen Truppen sollen vom ukrainischen Staatsgebiet abziehen.
Warschau/Brüssel/Washington - Wenige Tage vor dem umstrittenen Referendum der Krim über einen Anschluss an Russland drückt die EU bei der Anbindung der Ukraine an den Westen aufs Tempo: Der erste ... mehr lesen 2
Kiew/Moskau - In der Ukraine-Krise ... mehr lesen 1
Russlands Präsident Wladimir Putin.
Einige...
Fehlbewertungen dieses Krimkonfliktes kommen anscheinend daher, dass man vergessen hat, dass N. Chrustschoff die Krim einst an die UA angegliedert bzw. geschenkt hatte. Die Krim blieb als Militärstützpunkt aber trotzdem Teil der russischen Regierung. Durch die Unabhängigkeit der UA musste der Krimstatus also neu definiert werden. V. Putin muss die Krim also zurückholen, will er seine Souveränität gegenüber dem Westen aufrechterhalten.
RUS wird daher nicht auf die Krim verzichten, weil sie für RUS ein wichtiger militärischer Stützpunkt darstellt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, ...
US-Wahlen  Noch ist absolut nichts sicher, doch es ist mittlerweile eine absolut realistische und alarmierende Möglichkeit geworden: was hat die Welt zu erwarten, falls Donald Trump wirklich zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt werden sollte? mehr lesen 
Trump: «Wir haben schwache und bedauernswerte Politiker.»
US-Wahlen  Ist Donald Trump der geeignete Mann, Amerika vor dem IS zu beschützen? Oder ist er vielmehr genau ... mehr lesen  
US-Wahlen  Die Geschichte wiederholt sich - und manchmal tut sie das sogar sehr schnell. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten