Barroso macht Druck auf Ungarn
Barroso macht Orban in Brüssel harsche Vorwürfe
publiziert: Dienstag, 24. Jan 2012 / 20:35 Uhr
José Manuel Barroso.
José Manuel Barroso.

Brüssel - Im Streit um mehrere ungarische Gesetze hat die EU-Kommission den Druck auf Ungarn erhöht. Bei einem Krisenbesuch in Brüssel bekam der ungarische Regierungschef Viktor Orban am Dienstag harsche Vorwürfe zu hören.

6 Meldungen im Zusammenhang
EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sprach von «breiteren politischen Bedenken», die die ungarische Regierung beseitigen müsse, um das Vertrauen der Bürger und der Märkte in diesen Krisenzeiten wiederzugewinnen.

Die EU-Kommission werde sicherstellen, «dass Ungarn wie jeder andere Mitgliedstaat das Wort und den Geist des EU-Rechts vollkommen respektiert», sagte Barroso nach dem Treffen.

Die EU-Kommission pocht auf eine offizielle und schriftliche Stellungnahme der Orban-Regierung. Diese Unterhaltung könne «den förmlichen Prozess eines Vertragsverletzungsverfahrens nicht ersetzen», betonte Barroso. Der ungarische Regierungschef beteuerte bei dem Besuch seine Bereitschaft zur Einigung.

Die EU-Kommission hatte vor einer Woche ein Verfahren gegen die rechts-konservative Regierung Orbans eingeleitet, die im Parlament über mehr als zwei Drittel der Stimmen verfügt.

Vor allem ein neues Zentralbankgesetz steht in der Kritik. Nach Auffassung der Kommission verstösst es gegen die in den EU-Verträgen vorgeschriebene Unabhängigkeit der Zentralbanken von Regierungseinfluss. Die Kommission sieht auch die Unabhängigkeit der Richter und des Datenschutzbeauftragten durch neue Gesetze bedroht.

Orban zu Gesprächen bereit

«Ich bin absolut bereit, alle Fragen - egal, wie schwierig sie sein mögen - offen zu diskutieren und wenn möglich zu gemeinsamen Schlussfolgerungen zu kommen», sagte Orban am Dienstag nach einem Gespräch mit dem Präsidenten des Europaparlamentes, Martin Schulz.

Schulz sagte, das Treffen habe «in wechselseitigem Respekt, aber auch in wechselseitiger Konfrontation stattgefunden». Schulz, bisher Fraktionsvorsitzender der Sozialdemokraten im EU-Parlament, ist einer der schärfsten Kritiker Orbans. Er warf Orban unter anderem Doppelzüngigkeit vor. Er sage in Brüssel das eine und in Budapest etwas anderes.

Den Vorwurf von Schulz, Orban betreibe eine «konfrontative» Politik zur Spaltung des Landes, wies dieser zurück. Seine Regierung versuch das Volk hinter einem Wirtschafts- und Sozialprogramm zu einen und nicht zu spalten. «Ich bin sicher, dass Herr Schulz nach nicht weniger als einigen Dutzend Gesprächen mit mir einer Meinung sein wird.»

«Das kann nicht den normalen juristischen Prozess ersetzen, in dem wir uns befinden», sagte Barroso zu seinem Gespräch mit Orban. Die Kommission habe der Regierung die Gründe mitgeteilt, warum die umstrittenen drei Gesetze ihrer Ansicht nach gegen den EU-Vertrag verstossen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxemburg - Die EU gibt Anfang des ... mehr lesen
José Manuel Barroso
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban.
Brüssel - Die EU-Kommission will ... mehr lesen
Budapest - Der rechts-konservative ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat in einer «Rede zur Lage der Nation» seine Politik verteidigt. Die Sonderbesteuerung internationaler Banken und Konzerne sei zwar «nicht elegant», aber für das wirtschaftliche Überleben des Landes unumgänglich gewesen, sagte er vor einem handverlesenen Publikum. mehr lesen 
Budapest - Zehntausende ... mehr lesen
Viktor Orban hat die Unterstützung im Volk.
Berlin - Ungarns Regierungschef Viktor Orban hat unter dem Druck der EU Änderungen an den von Brüssel beanstandeten Gesetzen zugesagt. Die Probleme könnten schnell und einfach korrigiert werden, sagte der Rechtskonservative am Mittwoch im Europaparlament in Strassburg. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dschungelbuch Ungarns Premier Orban ist seit Monaten daran, seinem Land in eine autoritäre Staatsform überzustülpen. Die Medien sind schon länger staatsparteiisch infiziert, die kritischen Journalisten alle entlassen, die Staatsmedien voll im Griff rechtsautoritärer Logiken, die Bildung umgekrempelt, die Förderung des Antisemitismus in einer jenseitigen Rhetorik schon fast Alltag. mehr lesen  2
EU gegen Ungarn
Es ist leicht für die großen Länder, wie Deutschland, Frankreich Spanien usw., gemeinsam das kleine Ungarn anzugreifen. Eines sollten sie aber bedenken: die Ungaren sind ein besonders stark freiheitsliebendes, immer nach Unabhängigkeit strebendes Volk, sie werden es nicht lange ertragen, dass die EU sich in die Fußstapfen der ehemaligen Sowjetunion stellt. Und Viktor Orbán ist ein echter Demokrat entgegen des früheren Ministerpresidenten Gyurcsány (und seine Gehilfen). Gyurcsány konnte seine Macht nur mit Polizeigewalt im Lande halten und er hat die Menschenrechte mit den Füssen getreten, und nichts anderes im Sinn hatte nur das eigene Vermögen und das seiner Gehilfen zu vermehren, und das Land zu plündern. Interessanterweise haben die EU-Leute trotzdem nichts gegen ihn gehabt, weil er (Gyurcsány) das internationale Grosskapital bedient hat.
Und wenn Ungarn wegen der neuen Unterdrückungsversuche (diesmal von der EU) nach einiger Überlegung die EU verlässt, das wird der Anfang des Zerfalls der EU werden! Die Griechen (an der Krise verdienen einige Finanzhaie garantiert eine goldene Nase) werden dem Druck der EU und des Grosskapitals auch nicht mehr lange standhalten und die Eurozone verlassen. Wo soll das Alles hinfüren? Anstatt Stabilisierung wird die Krise immer tiefer!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 10°C 18°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten