Buh-Rufe
Barroso und Letta fordern gemeinsame Migrationspolitik Europas
publiziert: Mittwoch, 9. Okt 2013 / 15:22 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Okt 2013 / 21:00 Uhr
Ministerpräsident Enrico Letta. (Archivbild)
Ministerpräsident Enrico Letta. (Archivbild)

Lampedusa - Die EU-Kommission und Italiens Regierungschef Enrico Letta haben in Lampedusa eine offenere Haltung Europas in der Flüchtlingspolitik gefordert. Die Politik der geschlossenen Türen habe ihre Grenzen erreicht, erklärte EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström in Strassburg.

8 Meldungen im Zusammenhang
"Der Notstand Lampedusas ist ein europäischer, Europa kann sich da nicht abwenden", verlangte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Mittwoch bei seinem Besuch in Lampedusa. Beim jüngsten Flüchtlingsdrama vor der italienischen Mittelmeerinsel waren in der vergangenen Woche Hunderte Menschen ums Leben gekommen.

"Wir müssen hin zu Offenheit und Solidarität, zu geteilter Verantwortung und zu einer wirklich europäischen Antwort", forderte derweil EU-Innenkommissarin Malmström vor dem EU-Parlament in Strassburg. Gleichzeitig verlangte sie mehr Mittel für die EU-Grenzschutz-Agentur Frontex, um die Möglichkeit zu verstärken, "Schiffe in Seenot zu retten und Tragödien unmöglich zu machen".

Frankreichs Präsident François Hollande kündigte seinerseits Vorschläge für eine Reform der europäischen Flüchtlingspolitik an. Die Innenminister der EU-Staaten hatten sich am Dienstag zu keiner umfassenden Änderung durchringen können - nun soll das Thema beim nächsten Treffen der Regierungschefs Ende Oktober auf die Agenda.

Von Buh-Rufen empfangen

Barroso und Letta wurden auf Lampedusa von "Schande"-Rufen empfangen, Fischerboote liessen aus Protest Sirenen ertönen. Dutzende Insulaner forderten, die Politiker sollten das überfüllte Aufnahmezentrum von Lampedusa besuchen, um sich ein Bild von der prekären Lage der Migranten zu machen. Dem folgten diese dann auch - sie nahmen einen kurzen Besuch noch in ihr Programm auf.

Auch Letta nannte die Katastrophe von Lampedusa ein "europäisches Drama". Rom werde das Flüchtlingsproblem zu einem zentralen Anliegen machen und die EU um Hilfe bitten. Die Frage solle auf dem EU-Gipfel am 24. und 25. Oktober behandelt werden. Für die Opfer des Schiffbruchs werde es ein Staatsbegräbnis geben, kündigte Letta an. Am Mittwoch wurden weitere Leichen geborgen, die Zahl der Toten stieg nunmehr auf 302.

Italien entschuldige sich dafür, nur unzulänglich auf eine solche Tragödie vorbereitet gewesen zu sein, erklärte Letta weiter. Man werde über den Straftatbestand der illegalen Einwanderung diskutieren. Illegale Einwanderer werden in Italien im Regelfall sofort abgeschoben.

Barroso versprach weitere 30 Millionen Euro aus Brüssel, um Italien dabei zu unterstützen, den derzeitigen Flüchtlingsansturm zu bewältigen. Vor allem soll das Aufnahmezentrum auf der Insel besser ausgestattet werden. Rom will 190 Millionen Euro ausgeben, um den Flüchtlingsstrom zu meistern. Italien fühlt sich von seinen europäischen Partnern mit dem Problem alleingelassen.

Hilfsorganisation MSF kritisiert EU-Flüchtlingspolitik scharf

Schwere Kritik an der europäischen Flüchtlingspolitik kam erneut von Hilfsorganisationen. Ärzte ohne Grenzen (MSF) etwa forderte die Mitgliedstaaten der EU angesichts der Tragödie von Lampedusa auf, ihre Anstrengungen nicht ausschliesslich darauf zu konzentrieren, die Grenzen für Schutzsuchende abzuriegeln.

Stattdessen müsse die EU mehr unternehmen, das Leben dieser Menschen zu beschützen, sowohl durch verstärkte Rettungsmassnahmen im Meer als auch durch eine deutliche Verbesserung der Aufnahmebedingungen von Flüchtlingen und Migranten, hiess es seitens von MSF am Mittwoch. Ärzte ohne Grenzen ist seit 2002 regelmässig auf Lampedusa tätig.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Europa müsse gerade jetzt in ... mehr lesen
Barroso trat in Zürich im Rahmen der «Special Churchill Lecture 2013» am Europa-Institut auf.(Archivbild)
Italiens Ministerpräsident Enrico Letta berät noch mit seinen zuständigen Ministern über Details.
Rom/Valletta - Nach den jüngsten Flüchtlingsdramen vor Lampedusa hat Italien am Montag die stärkere Überwachung im Mittelmeer aufgenommen. Mit der Mission «mare sicuro» ... mehr lesen
Valletta - Inmitten der Debatte um ... mehr lesen
Die EU-Grenzschutzagentur Frontex soll schnell mehr Ressourcen bekommen.
Die Zahl der geborgenen Opfer der Schiffstragödie vor Lampedusa ist auf 319 gestiegen.
Rom/Palermo - Vor der italienischen ... mehr lesen 1
Strassburg - Das EU-Parlament hat in ... mehr lesen 3
Flüchtlinge in Lampedusa.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Südeuropäische Länder wie Italien beklagen eine Überlastung. (Archivbild)
Luxemburg - Nach dem Bootsunglück in Lampedusa mit gegen 300 Toten haben die 28 EU-Innenminister am Dienstag in Luxemburg beschlossen, eine Task Force ins Leben zu rufen. Die ... mehr lesen
Lampedusa - Taucher haben am Dienstag vor der italienischen Insel Lampedusa ... mehr lesen
Die Anti-Mafia-Behörden in Palermo haben eine Untersuchung wegen Menschenhandels in die Wege geleitet. (Symbolbild)
Gegen die 155 Überlebenden soll wegen illegaler Einwanderung ermittelt werden. (Symbolbild)
Rom - Taucher haben weitere Opfer ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 6°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 4°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 3°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 6°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten