Honorar-Affäre
Basel: Gesundheitsdirektor Conti tritt zurück
publiziert: Dienstag, 7. Jan 2014 / 17:02 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Jan 2014 / 19:20 Uhr
GDK-Präsident Carlo Conti.
GDK-Präsident Carlo Conti.

Basel - Carlo Conti, Basler CVP-Regierungsrat und Präsident der Schweizerischen Gesundheitsdirektorenkonferenz, tritt überraschend von der politischen Bühne ab: Der baselstädtische Gesundheitsdirektor erklärte vor dem Hintergrund finanzieller Unkorrektheiten seinen Rücktritt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Er habe sich entschlossen, seine bald 14-jährige Tätigkeit als Regierungsrat auf den kommenden Sommer hin zu beenden, sagte Conti an einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz. An dieser räumte er aus eigenem Antrieb aufgedeckte Unkorrektheiten ein, die sich über die Jahre auf 111'000 Franken summierten und die er inzwischen nachbezahlt habe.

Seit 2005 seien im Gesundheitsdepartement bei der Verbuchung von Entschädigungen für von ihm gehaltene Referate Fehler im Umfang von 52'000 Franken passiert, sagte Conti. Zudem seien seit seinem Amtsantritt im Jahr 2000 Entschädigungen für Mandate von total 59'000 Franken nicht korrekt abgerechnet worden.

Die erste Summe betrifft laut Conti ein Kontokorrent für den Departementsvorsteher für persönliche Auslagen. Im Laufe der Zeit seien dort fälschlicherweise auch Entschädigungen für seine Referate verbucht worden. Als Grund nannte Conti "missverständliche Anweisungen", für welche er die Verantwortung trage.

Die zweite Summe kam gemäss Conti aufgrund von unterlassenen Ablieferungen einzelner Mandatsentschädigungen zustande. Dabei handelt es sich um Sitzungsgelder der Gesundheitsdirektorenkonferenz sowie Entschädigungen zweier Tochtergesellschaften von Wasserkraftwerken, an welchen der Kanton nicht direkt beteiligt ist.

Überprüfung nach Baselbieter Affäre

Die Diskussionen der vergangenen Wochen über Mandatsentschädigungen hätten ihn über die Feiertage zu einer Überprüfung seiner Entgelte veranlasst, sagte Conti. Unkorrektheiten bei der Ablieferung von Mandaten und Sitzungsgeldern an die Staatskasse hatte vor Weihnachten die Regierung des Nachbarkantons Baselland eingeräumt.

Conti sagte nun, er habe eigene "Nachlässigkeiten und Fehler" festgestellt: "Im Alltag mit all seinen Facetten, seiner Aufgabenfülle und Terminen habe ich diesen administrativen Belangen leider zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt."

Er habe inzwischen die festgestellten Beträge überwiesen. "Ich entschuldige mich bei der Bevölkerung für diese Fehler, die nicht hätten passieren dürfen und für die ich die Verantwortung übernehme", sagte Conti.

Basler Regierung bedauert und schaltet Finanzkontrolle ein

Die Basler Regierung bedauerte in einer Mitteilung den Rücktritt ihres Kollegen "ausserordentlich" und sprach ihm den "grössten Respekt" für diesen Entscheid aus. Sie erteilte zudem der Finanzkontrolle den Auftrag, die Deklaration der Nebeneinkünfte sämtlicher Regierungsmitglieder zu überprüfen. Conti geht jedoch davon aus, dass die Abrechnungen seiner Kollegen korrekt sind, wie er vor den Medien sagte.

Conti, der im Februar 60 wird, war im Jahr 2000 in einer Ersatzwahl in die Exekutive des Stadtkantons gewählt worden und eroberte damit auf Kosten der FDP den Sitz zurück, den die CVP 1996 verloren hatte. Zuvor war Conti im Rechtsdienst der Roche tätig gewesen.

Seit Amtsantritt Gesundheitsdirektor, ist Conti heute amtsältestes Mitglied und in der bis 2017 laufenden Amtsperiode Vizepräsident der Kantonsregierung. Mit seinen dossiersicheren und ebenso sachlichen wie umgänglichen Auftritten hat er sich weit über seine Partei hinaus Respekt verschafft.

National war er als deutschsprachiger GDK-Vizepräsident neben einem Westschweizer Präsidenten in der Deutschschweiz schon lange das Gesicht der GDK, bevor er Ende 2011 an deren Spitze gewählt wurde. Unter anderem hatte er das Fallpauschalensystem der neuen Spitalfinanzierung mitgeprägt.

Engagement für Kooperation

Die mit der landesweiten Neuregelung verbundene Ausgliederung des Basler Universitätspitals aus der Kantonsverwaltung brachte er gegen linke Widerstände 2011 auch an der Urne durch. Stets ein Anliegen war ihm auch das Wohlergehen der in Basel starken Pharmabranche.

Kantonal hat sich Conti stark für bessere Kooperation mit Baselland engagiert. So entstand der gemeinsame Neubau des zuvor an zwei Standorten bikantonal betriebenen Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB) unter seiner Ägide. Seine Bemühungen um ein gemeinsames Geriatriezentrum hingegen scheiterten an Baselbieter Widerständen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Die baselstädtische Finanzkontrolle hat nach der Rücktrittsankündigung von ... mehr lesen
Carlo Conti hatte Unkorrektheiten bei der Deklaration von Nebeneinkünften offengelegt.
Dass Lukas Engelberger den Einzug in die rot-grün dominierte Exekutive des Stadtkantons schafft, war zu erwarten gewesen.
Basel - Die CVP hat ihren einzigen Sitz in der Basler Regierung erfolgreich verteidigt. Der 39-jährige Grossrat und Parteipräsident Lukas Engelberger wurde im zweiten Wahlgang mit ... mehr lesen
Carlo Conti zog sich nach der Honorar-Affäre zurück.
Bern - Die Berner Kantonsregierung ... mehr lesen
Basel - Mit aus eigenem Antrieb aufgedeckten finanziellen Unkorrektheiten hat der Basler CVP-Regierungsrat Carlo Conti seiner politischen Karriere abrupt ein Ende gesetzt. Ob die Verfehlungen des bekannten Gesundheitspolitikers strafrechtliche Folgen haben, ist noch offen. mehr lesen 
Nicht der letzte !!!!!
Jetzt bekommen Sie Angst , alle die Dreck am Stecken haben !!!! Herr Conti ist bestimmt nicht der letzte !!!!! Eine Frage ? Wie kann das Schweizer Volk unseren Politikern noch trauen ?????????
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten