Basel-Stadt und Bern gegen Burka-Verbot
publiziert: Mittwoch, 15. Sep 2010 / 13:55 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Sep 2010 / 00:04 Uhr
Derzeit sind Vollschleier in Basel kein Problem, so die Aussage der SVP.
Derzeit sind Vollschleier in Basel kein Problem, so die Aussage der SVP.

Basel - Ein Burka- oder Verschleierungsverbot hat am Mittwoch in weiteren Kantonsparlamenten intensive Debatten ausgelöst. Im Gegensatz zum Kanton Aargau verzichten aber die Grossen Räte in Basel-Stadt und Bern auf eine Standesinitiative.

7 Meldungen im Zusammenhang
Deutlich lehnte der Grosse Rat in Basel mit 58 gegen 13 Stimmen einen Antrag der SVP-Fraktion ab, die für den öffentlichen Raum ein Ganzkörperverschleierungsverbot forderte. Nur die EVP/DSP sympathisierte teilweise mit dem Anliegen.

Die Gegner von links und rechts verwiesen auf das Selbstbestimmungsrecht, das Kleidervorschriften nicht zulasse. Die SP hielt fest, dass ein Schleierverbot unterdrückte Frauen erst recht in die Isolation treiben würde. Zudem wurde an die Legalität von Trauer-Schleiern oder Winterschutzkleidung erinnert.

Die SVP räumte ein, dass derzeit der Vollschleier in Basel kein Problem sei. Das könne sich aber ändern, wenn man die Geburtenrate und die Migration betrachte.

Knappe Ablehnung in Bern

Nur knapp abgelehnt wurde im Berner Grossen Rat eine weniger weit gehende Forderung. Ein EVP-Politiker hatte ein nationales Verschleierungsverbot in «öffentlichen Einrichtungen» verlangt. Unterstützt wurde sein Vorstoss vor allem von der SVP. Kein Verständnis zeigten die links-grünen Parteien.

Nach einer teilweise hitzig geführten Debatte verwarf das Kantonsparlament den Vorstoss für eine Standesinitiative mit 73 Nein- und 69 Ja-Stimmen bei 4 Enthaltungen. Die bernische Regierung hatte die Motion abgelehnt.

Aargau legte vor

Dennoch wird sich die Bundesversammlung mit einer Standesinitiative für ein Verschleierungsverbot auseinander setzen: Das Aargauer Parlament hatte am Dienstag einen von allen bürgerlichen Parteien getragenen Antrag mit 76 gegen 42 Stimmen gutgeheissen. Gefordert wird ein nationales Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum.

Zur Sprache kam ein Verschleierungsverbot am Mittwoch auch im Thurgauer Grossen Rat. Nach der Diskussion einer Interpellation kündigte ein Vertreter der Jungen SVP an, seine Partei wolle ein Verbot von Ganzkörperschleiern über eine Volksinitiative verlangen. Auch andernorts sind Vorstösse hängig, etwa im Kanton Solothurn.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Parlament will weder ein Verhüllungsverbot für muslimische ... mehr lesen
In der Schweiz gibt es kaum Frauen, die sich aus religiösen Gründen komplett verhüllt.
Eine Burka-Trägerin.
Bellinzona - Mit einer Volksinitiative will ... mehr lesen 1
Bern - Der Ständerat will weder ein Verhüllungsverbot für muslimische Frauen - ein sogenanntes Burka-Verbot - noch eines für Chaoten. Er erteilte am Mittwoch der Forderung des Aargauer Kantonsparlaments eine Absage, das Tragen von gesichtsverhüllenden Kleidungsstücken schweizweit zu verbieten. mehr lesen  3
Solothurn - Der Kanton Solothurn reicht bei den eidgenössischen Räten keine Standesinitiative für ein Verbot von Vollverschleierungen in der Öffentlichkeit ein. Das Kantonsparlament lehnte am Dienstag die Ausarbeitung einer Standesinitiative ab. mehr lesen  1
Bern - Musliminnen sollen in der Schweiz auch weiterhin ihr Haar und Gesicht ... mehr lesen 1
«Die Verhüllung aus religiösen Gründen stelle in der Schweiz kein wirkliches Problem dar». (Symbol)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bei der Verhüllung durch eine Burka oder ein Niqab sei allenfalls die damit einhergehende mangelnde Integration von Bedeutung.
Aarau - Der Aargauer Regierungsrat ... mehr lesen 1
Schwyz - Die Schwyzer Regierung wendet sich gegen ein Verschleierungsverbot für Frauen - weil es zu weit ginge und mit vernünftigem Aufwand nicht durchsetzbar wäre. Damit erteilt sie einem entsprechenden Postulat von SVP-Seite eine Absage und empfiehlt ihn zur Ablehnung. mehr lesen  9
Muslime, Christen, J.....
Gehen Sie mal diesem Link nach: führt zum Tages Anzeiger Online

http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/Die-Parallelgesellschaft-/s...

Es gibt viele Parallelgesellschaften, einige unauffällig andere auffällig und vor allem Medienwirksam.

Und das "J" Wort darf man ja heutzutage auch nicht mehr in den Mund nehmen, sonst gilt man gleich als Na*i (Sie wissen schon)
Parallelgesellschaft in Sicht
Wie sagte doch der grüne Stadtpräsident? "Kirchenglocken oder der Muezzin - das ist doch dasselbe"

Eine rot/grüne Regierung und ein ebenso farbenfrohes Parlament denken eben anders als der Durchschnittsbürger.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten