Basel feiert FCB-Erfolg mit spontanem Fest in der Innerstadt
publiziert: Mittwoch, 13. Nov 2002 / 12:34 Uhr

Basel - Nach dem Champions-League-Spiel Basel-Liverpool haben die Basler Fans in der Nacht in der Innerstadt die Qualifikation ihrer Mannschaft für die Zwischenrunde gefeiert. Die befürchteten Ausschreitungen blieben aus.

Mehrere tausend Fussballfans versammelten sich nach dem 3:3 auf dem Barfüsserplatz. Die FCB-Anhänger schwangen unter Sprechgesängen die Fahnen ihres Klubs. Unter grossem Jubel der Menge zeigten sich die FCB-Spieler auf dem Balkon des Stadtcasinos.

Die Polizei hielt sich im Hintergrund. Der Tramverkehr musste umgeleitet werden. Nach zwei Uhr früh kehrte in der mit zerschlagenen Bierfläschen übersäten Innerstadt langsam Ruhe ein. Nur noch einzelne Gruppen Unentwegter waren nach Angaben der Polizei noch unterwegs.

Vor dem Spiel war es indes zu einzelnen Zwischenfällen gekommen. 43 teils stark alkoholisierte Fans wurden wegen Sachbeschädigungen in Gewahrsam genommen. Dabei handelte es sich gemäss Polizei zum grossen Teil um Engländer, aber auch einige Deutsche und ein bis zwei Schweizer.

Zwar kam es in den Pubs der Steinenvorstadt zu kleineren Zusammenstössen gegnerischer Fans, wie die Basler Polizei mitteilte. Eine Eskalation konnte jedoch durch das sofortige Einschreiten der Ordnungskräfte verhindert werden.

Dies war auch nach dem Spiel der Fall, als sich in einem Pub eine Schlägerei anbahnte. Nachdem die Rädelsführer vorübergehend festgenommen worden waren, beruhigte sich die Lage.

Die Polizeikorps aus Basel-Stadt und Baselland standen mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Beim Eingang zum Gästesektor des Stadions St. Jakob-Park kam es wegen der scharfen Kontrollen zu Rempeleien mit den Sicherheitsleuten.

Auch dort musste die Polizei zu Hilfe eilen. Sie wurde von Szenenkennern aus Liverpool unterstützt. Im Einsatz im St. Jakob-Park waren auch 230 Security-Leute. Im Stadion selbst wurden während des Spiels nach Angaben der Polizei keinerlei Zwischenfälle verzeichnet.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 6,2% gefallen. Saisonbereinigt sind die nominalen Detailhandelsumsätze gegenüber dem Vormonat um 6,0% zurückgegangen. Infolge der COVID-19-Pandemie sind die Umsätze einiger Branchen stark eingebrochen. Dies zeigen die provisorischen Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik (BFS). mehr lesen  
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten