Basel gratuliert FCZ und entschuldigt sich
publiziert: Mittwoch, 17. Mai 2006 / 10:38 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Mai 2006 / 10:56 Uhr

Basel - Der Basler Grossratspräsident hat vor dem Parlament die wüsten Krawalle nach dem Fussballspiel FCB-FCZ verurteilt.

Grossratspräsident Andreas Burckhardt sieht bei der Gewaltprävention immer noch Handlungsbedarf.
Grossratspräsident Andreas Burckhardt sieht bei der Gewaltprävention immer noch Handlungsbedarf.
10 Meldungen im Zusammenhang
Dem FCZ gratulierte er zum Sieg und bei den Zürcher Spielern und beim betroffenen Publikum enschuldigte er sich. In einer Erklärung zu Beginn der Grossratssitzung würdigte Grossratspräsident Andreas Burckhardt (LDP) die Leistung des neuen Schweizer Meisters: Der FCZ habe mit Hartnäckigkeit und dem nötigen Quäntchen Glück in letzter Minute die Meisterschaft für sich entschieden.

Die Ausschreitungen nach dem Spiel verurteilte Burckhardt namens des Grossen Rats ausdrücklich. Die Vorfälle hätten dem Sport, aber insbesondere auch dem Ansehen der Stadt Basel und des Kantons Basel- Stadt «enorm» geschadet.

Es reiche indes nicht, die Gewalt generell und insbesondere auch Gewalt am Rand von Sportanlässen nur zu verurteilen, sagte Burckhardt weiter. Dem Hooliganismus müsse auch entschieden entgegengetreten werden. Die Szenen vom vergangenen Samstag dürften sich nicht wiederholen. Dafür müsse sich auch der Grosse Rat einsetzen.

Massnahmen in der Prävention gefordert

Für die Sicherheit müssen personell und finanziell die nötigen Mittel zur Verfügung gestellt werden, forderte Burckhardt in der Erklärung. Zudem brauche es rasch weitere Massnahmen in der Prävention, gepaart mit Repression. Den von den Regierungen beider Basel am Dienstag angekündigten runden Tisch mit allen Beteiligten begrüsste der Grossratspräsident ausdrücklich.

Der Grossratspräsident dankte in seiner Erklärung weiter den Polizeikorps der Nordwestschweiz für den «unangenehmen und für sie persönlich gefährlichen Einsatz». Allerdings sei die Taktik per Saldo wegen dem Goal in den letzten Sekunden nicht aufgegangen, konstatierte Burckhardt.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der FC Zürich akzeptiert die Busse ... mehr lesen
Dem bestraften Verhalten der Fans seien zahlreiche Provokationen vorausgegangen.
Der Sachschaden beläuft sich nach einer vorläufigen Bilanz auf mindestens eine Million Franken.
Basel - Nach den Fussball-Krawallen ... mehr lesen
Bern - Nach den Fussball-Krawallen ... mehr lesen
Adolf Ogi: «Man geht mit diesen Hooligans viel zu zimperlich um.»
Für den Pilotversuch in der Bern Arena war eine Videokamera beim Stadioneingang installiert worden.
Bern - Die kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren fordern im Kampf gegen Fussball-Hooligans eine biometrische Überwachung. mehr lesen
Basel - Die Krawallmacher vom ... mehr lesen
Die Polizei geht davon aus, dass viele Matchbesucher Fotos gemacht haben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Die Welt scheint ziemlich absurd zu sein. Momentan besonders für Nicht-Fussball-Begeisterte. Da wird der FC Zürich überraschend Meister in der Schweiz ... mehr lesen 
Nach 25 Jahren kehrte Zürich auf ... mehr lesen
Iulian Filipescu muss sich gegen einen Fan wehren.
Basel - Bei den schweren ... mehr lesen
Einige Chaoten versauten den 32 000 Matchbesuchern und den Fussballern das Spiel.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten