Abschiednehmen von Nationalrat Peter Malama
Basel nimmt im Münster Abschied von Nationalrat Peter Malama
publiziert: Freitag, 28. Sep 2012 / 17:48 Uhr
Der FDP-Politiker und Basler Gewerbedirektor ist im Alter von 51 Jahren gestorben. (Bildarchiv)
Der FDP-Politiker und Basler Gewerbedirektor ist im Alter von 51 Jahren gestorben. (Bildarchiv)

Basel - Mit einer Trauerfeier im Münster hat Basel Abschied von Nationalrat Peter Malama genommen. Der FDP-Politiker und Basler Gewerbedirektor war in der Nacht auf vergangenen Samstag im Alter von 51 Jahren gestorben.

Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Trauerfeier im Münster wurde vom Münsterpfarrer Lukas Kundert und Pfarrerin Florence Develey geleitet. Die Basler Regierung in corpore, die Baselbieter Regierungspräsidentin Sabine Pegoraro, Bundesrat Johnann Schneider-Ammann, Nationalratspräsident Hansjörg Walter, viele Bundesparlamentarier und Vertreter von Politik und Gewerbe der Region sowie weitere Gäste erwiesen Malama die letzte Ehre.

Bundesrat Schneider-Ammann würdigte Malama als einen Menschen, der sich mit fast unendlich scheinender Begeisterungskraft und -fähigkeit in den Dienst der Gesellschaft gestellt habe. Er habe sich für einen schlanken, effizienten Staat eingesetzt, der aber seine sozialpolitische Aufgabe nicht vernachlässigen dürfe. Darum sei er weit über die Parteigrenzen hinaus wahrgenommen und geschätzt worden.

«Einsames Ja-Lämpchen»

Malama habe «politische Offenheit zur Tugend gemacht», sagte Nationalratspräsident Walter. Für ihn habe Wirtschaftsentwicklung Umweltschutz nicht ausgeschlossen, seien Selbstverantwortung und soziales Gewissen Hand in Hand gegangen. Reformen hätten für ihn nicht bedeutet, dass alles Bisherige falsch gewesen sei. In Gesprächen sei er aufgeblüht.

Der Basler Regierungspräsident Guy Morin hob Malamas Engagement gegen die Jugendarbeitslosigkeit oder für die Region Basel hervor. Malama sei zudem zu seinen Überzeugungen gestanden: Bei der Nationalratsdebatte zum Atomausstieg habe sich auf den Bildschirmen in der Wandelhalle immer das gleiche Bild gezeigt - ein einsames grünes Ja-Lämpchen inmitten der roten Nein-Lämpchen der FDP-Fraktion.

Malama war 2007 für die FDP Basel-Stadt in den Nationalrat gewählt und im vergangenen Jahr bestätigt worden. Bereits seit 2001 war er Direktor des Gewerbeverbands Basel-Stadt. In der Nacht auf vergangenen Samstag erlag er einem Krebsleiden. Peter Malama hinterlässt eine Frau und drei kinder.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Glarner Ständerat Pankraz Freitag ist am Wochenende im Alter von 60 Jahren gestorben. Sein Tod kam ... mehr lesen 1
Pankraz Freitag.
Überraschend erobert die Rechtsaussen-Gruppe «Volksaktion gegen zuviele Ausländer und Asylanten in unserer Heimat» zwei Sitze.
Basel - Basel-Stadt wird weiter mit rot-grüner Mehrheit regiert: Alle sechs ... mehr lesen
Basel - Der Basler FDP-Präsident und Kantonsparlamentarier Daniel Stolz will das Nationalratsmandat von Peter ... mehr lesen
Daniel Stolz ist seit 2006 Präsident der Basler FDP.
Basel - Nach dem Tod des Basler FDP-Nationalrats Peter Malama hat der erste Nachrückende Baschi Dürr am Montag seinen Verzicht auf das Nationalratsmandat bekanntgegeben. Nachfolger von Malama dürfte damit der Basler FDP-Kantonalpräsident und Grossrat Daniel Stolz werden. mehr lesen 
Peter Malama
Basel - Die FDP Basel-Stadt würdigt den verstorbenen Nationalrat Peter Malama als einen «über alle Parteigrenzen hinweg ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wahlen 2011 Basel - Die FDP Basel-Stadt beteiligt sich mit einer vollen Liste an den Nationalratswahlen vom 23. Oktober. Neben dem Bisherigen Peter Malama schicken die Freisinnigen drei weitere Männer und eine Frau ins Rennen um die fünf Nationalratssitze des Stadtkantons. mehr lesen  1
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
Buntes Treiben auf dem Marktplatz von Dekemhare, Eritrea.
Buntes Treiben auf dem Marktplatz von ...
Doch ein Herkunftsland von Wirtschaftsflüchtlingen?  Bern - Noch vor der Rückkehr von Schweizer Politikern von ihrer Eritrea-Reise ist eine Kontroverse entbrannt. Für die Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli (Grüne) ist das bisher Gehörte über dieses afrikanische Land «eine westliche Lügengeschichte». 1
«SonntagsBlick»: Die Zahl der Einbürgerungen in der Schweiz ist in den letzten acht Jahren gesunken. (Symbolbild)
Die vorherrschenden Themen in der Sonntagspresse Neben dem Syngenta-Deal und der Flüchtlings-Krise ist die Eritrea-Reise mehrerer Schweizer Politiker Thema in den ...
Petra Gössi bekundet Interesse für Partei-Spitzenposten  Bern - Die Schwyzer Nationalrätin Petra Gössi steigt in den Kampf ums FDP-Präsidium ein. «Gerne stelle ich mich dem entsprechenden ...
Seit Mai 2012 präsidiert Nationalrätin Petra Gössi die FDP Kanton Schwyz.
Petra Gössi stelle sich «gerne dem entsprechenden Auswahlverfahren». (Archivbild)
Gössi erste Kandidatin für FDP-Spitze Bern - Die Schwyzerin Petra Gössi hat ihr Interesse am FDP-Parteipräsidium angemeldet und hat vorläufig freie Bahn. Denn der bisher ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Diese... Meldung dürfte besonders bei den CH-Polizeikorps zu einem erheblichen ... heute 12:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Bei... der bisherigen Political Corectness kann man der Polizei in solchen ... Mo, 08.02.16 21:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Es... gilt weiterhin: für die afrikanischen Staaten ist es besser, wenn die ... So, 07.02.16 19:31
  • Midas aus Dubai 3761
    Ja Dreck! Ich kann als Dreck bezeichnen, wen ich will. Mörder, Vergewaltiger, ... Do, 04.02.16 23:23
  • Midas aus Dubai 3761
    Redaktionelles Wunder Ich frage mich schon warum Sie Wulle-Bascht-Tante alle auf's gröbste ... Do, 04.02.16 23:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Ein Mensch ist niemals Dreck! Vor gut 50 Jahren wurde der Kongo selbstständig. Bis dahin mussten ... Mi, 03.02.16 17:40
  • Pacino aus Brittnau 710
    Unsere Richter haben das Vertrauen verspielt . . . . . . das ist der eigentliche Skandal und alle Künstler, ... Di, 02.02.16 17:01
  • Midas aus Dubai 3761
    Nicht teuer Das ist nich teuer Zombie, das zahlt der Staat. Copyright Sozi-Idiot ... Mo, 01.02.16 02:51
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -2°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten