Basel nimmt im Münster Abschied von Nationalrat Peter Malama
publiziert: Freitag, 28. Sep 2012 / 17:48 Uhr
Der FDP-Politiker und Basler Gewerbedirektor ist im Alter von 51 Jahren gestorben. (Bildarchiv)
Der FDP-Politiker und Basler Gewerbedirektor ist im Alter von 51 Jahren gestorben. (Bildarchiv)

Basel - Mit einer Trauerfeier im Münster hat Basel Abschied von Nationalrat Peter Malama genommen. Der FDP-Politiker und Basler Gewerbedirektor war in der Nacht auf vergangenen Samstag im Alter von 51 Jahren gestorben.

Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Trauerfeier im Münster wurde vom Münsterpfarrer Lukas Kundert und Pfarrerin Florence Develey geleitet. Die Basler Regierung in corpore, die Baselbieter Regierungspräsidentin Sabine Pegoraro, Bundesrat Johnann Schneider-Ammann, Nationalratspräsident Hansjörg Walter, viele Bundesparlamentarier und Vertreter von Politik und Gewerbe der Region sowie weitere Gäste erwiesen Malama die letzte Ehre.

Bundesrat Schneider-Ammann würdigte Malama als einen Menschen, der sich mit fast unendlich scheinender Begeisterungskraft und -fähigkeit in den Dienst der Gesellschaft gestellt habe. Er habe sich für einen schlanken, effizienten Staat eingesetzt, der aber seine sozialpolitische Aufgabe nicht vernachlässigen dürfe. Darum sei er weit über die Parteigrenzen hinaus wahrgenommen und geschätzt worden.

«Einsames Ja-Lämpchen»

Malama habe «politische Offenheit zur Tugend gemacht», sagte Nationalratspräsident Walter. Für ihn habe Wirtschaftsentwicklung Umweltschutz nicht ausgeschlossen, seien Selbstverantwortung und soziales Gewissen Hand in Hand gegangen. Reformen hätten für ihn nicht bedeutet, dass alles Bisherige falsch gewesen sei. In Gesprächen sei er aufgeblüht.

Der Basler Regierungspräsident Guy Morin hob Malamas Engagement gegen die Jugendarbeitslosigkeit oder für die Region Basel hervor. Malama sei zudem zu seinen Überzeugungen gestanden: Bei der Nationalratsdebatte zum Atomausstieg habe sich auf den Bildschirmen in der Wandelhalle immer das gleiche Bild gezeigt - ein einsames grünes Ja-Lämpchen inmitten der roten Nein-Lämpchen der FDP-Fraktion.

Malama war 2007 für die FDP Basel-Stadt in den Nationalrat gewählt und im vergangenen Jahr bestätigt worden. Bereits seit 2001 war er Direktor des Gewerbeverbands Basel-Stadt. In der Nacht auf vergangenen Samstag erlag er einem Krebsleiden. Peter Malama hinterlässt eine Frau und drei kinder.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Glarner Ständerat Pankraz Freitag ist am Wochenende im Alter von 60 Jahren gestorben. Sein Tod kam ... mehr lesen 1
Pankraz Freitag.
Überraschend erobert die Rechtsaussen-Gruppe «Volksaktion gegen zuviele Ausländer und Asylanten in unserer Heimat» zwei Sitze.
Basel - Basel-Stadt wird weiter mit rot-grüner Mehrheit regiert: Alle sechs ... mehr lesen
Basel - Der Basler FDP-Präsident und Kantonsparlamentarier Daniel Stolz will das Nationalratsmandat von Peter ... mehr lesen
Daniel Stolz ist seit 2006 Präsident der Basler FDP.
Basel - Nach dem Tod des Basler FDP-Nationalrats Peter Malama hat der erste Nachrückende Baschi Dürr am Montag seinen Verzicht auf das Nationalratsmandat bekanntgegeben. Nachfolger von Malama dürfte damit der Basler FDP-Kantonalpräsident und Grossrat Daniel Stolz werden. mehr lesen 
Peter Malama
Basel - Die FDP Basel-Stadt würdigt den verstorbenen Nationalrat Peter Malama als einen «über alle Parteigrenzen hinweg ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wahlen 2011 Basel - Die FDP Basel-Stadt beteiligt sich mit einer vollen Liste an den Nationalratswahlen vom 23. Oktober. Neben dem Bisherigen Peter Malama schicken die Freisinnigen drei weitere Männer und eine Frau ins Rennen um die fünf Nationalratssitze des Stadtkantons. mehr lesen  1
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
Erfasst werden sollen Basisdaten zur Person, zur Diagnose und Erstbehandlung sowie zum Krankheitsverlauf.
Erfasst werden sollen Basisdaten zur Person, zur Diagnose ...
Einheitliche Registrierung  Bern - Krebserkrankungen sollen künftig schweizweit einheitlich registriert werden. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Botschaft zu einem entsprechenden Gesetz ans Parlament geleitet. Kritik zum Datenschutz hat er nach der Vernehmlassung teilweise Rechnung getragen. 
Dschungelbuch Am Montag organisierte «Der Bund» ein Gespräch zum Thema «Ist die Stadt Bern zu links?» mit dem beliebten bernischen Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät. Zu links? Die Polizeistadt Bern? Weshalb lacht hier niemand? mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1513
    Polizeistaat 2 Sie haben recht. Wir werden alle wie Krimimelle behandelt. Mein ... heute 08:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Wir prostituieren uns tagtäglich in den Social Medien, wir zeigen die intimsten Lebensbereichen im TV ... heute 01:13
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Gold scheffeln bringt nichts. Wenn mans braucht, wills keiner und wenn alle es wollen, ... gestern 18:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Da... scheint wieder einiges auf den Steuerzahler zuzukommen. Daher empfiehlt ... gestern 13:33
  • BigBrother aus Arisdorf 1453
    Polizeistaat Wir alle werden permanent überwacht, nur wissen dies viele nicht. 1989 ... gestern 11:22
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Korrektur: CH-Gold lagert nicht in USA, wie ich schrieb Das Gold der Schweiz wird nicht in den USA aufbewahrt, wie ich schrieb. ... gestern 07:39
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Gold in Bunkern der Schweiz lagern, nicht mehr in den USA Wenn sogar die SVP die Nein-Parole zu der Goldinitiative ausgegeben ... Do, 30.10.14 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Wenn dir so viel dran liegt, dann fahre nach Lausanne und bezahle den Eriträern ... Do, 30.10.14 18:08
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 9°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 5°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 7°C 13°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 5°C 15°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 6°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 6°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 8°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten