Basel schafft gesetzliche Grundlage für Wegweisung
publiziert: Donnerstag, 24. Apr 2008 / 10:28 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Apr 2008 / 16:13 Uhr

Basel - In Basel soll die Polizei gewaltbereite Personen künftig von bestimmten Orten vorübergehend wegweisen können. Für dieses in der Praxis bereits erprobte neue polizeiliche Instrument legt die Basler Regierung nun die rechtliche Grundlage vor.

Jugendliche auf der Kaserne in Basel. (Archivbild)
Jugendliche auf der Kaserne in Basel. (Archivbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Ergänzung des Polizeigesetzes macht einen befristeten Platzverweis von 72 Stunden möglich. Wie das Sicherheitsdepartement Basel-Stadt mitteilte, kann in besonders schwerwiegenden Fällen die Wegweisung auch für einen ganzen Monat verfügt werden.

Die neue Bestimmung richtet sich gegen Gewalt im öffentlichen Raum oder die Besetzung der Allmend durch gewaltbereite Gruppen. Mit der Wegweisung soll die Polizei sofort und unmittelbar die Situation vor Ort entschärfen und die Gewaltspirale durchbrechen können.

Bei der Anwendung der Wegweisung sollen ausschliesslich sicherheitspolizeiliche Überlegungen eine Rolle spielen. Es gehe nicht darum, mit dem neuen Instrument «City-Pflege» zu betreiben und bestimmte Gruppen aus dem Stadtbild zu vertreiben, hält das Sicherheitsdepartement fest.

«Bagatellen ausgenommen»

Wegweisung sei ein milderes Mittel als Polizeigewahrsam, sagte Polizeidirektor Hanspeter Gass. Sie ritzt indes am Prinzip der Unschuldsvermutung, da sie vor Begehen einer Straftat greifen soll. Die Prävention soll laut dem leitenden Jugendanwalt Beat Burckhardt Friedliche schützen, aber auch Junge davon abhalten, in Delinquenz abzurutschen.

Bei der Anwendung der Wegweisung sollen ausschliesslich sicherheitspolizeiliche Überlegungen eine Rolle spielen.

Laut Polizeikommandant Roberto Zalunardo erhalten Wegzuweisende vor Ort ein Formular mit klarer Angabe, welches Gebiet sie wie lange nicht betreten dürfen. Gewalt werde wie bei häuslicher Gewalt definiert; Bagatellen seien «selbstverständlich ausgenommen».

Praxix erprobt

Die Wegweisung ist in Basel bereits in der Praxis erprobt worden. Bei der letzten Herbstmesse wurde als gewaltbereit eingeschätzten Jugendlichen der Zugang zum Kasernenareal permanent verwehrt.

Basis für diese Massnahme war eine interne Rechtsinterpretation der Jugendanwaltschaft, die in einer breiten öffentlichen Diskussion zur Forderung nach einer Rechtsgrundlage für die Wegweisung führte.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zurzach - Im aargauischen Bezirk Zurzach dürfen sich Jugendliche unter 15 Jahren in ... mehr lesen 1
In Zurzach dürfen sich Jugendliche unter 15 Jahren in der Nacht nicht mehr im öffentlichen Raum aufhalten.
Die Aufenthaltsbewilligung kann widerrufen oder nicht verlängert werden, wenn ein Ausländer gegen die öffentliche Sicherheit und Ordnung verstösst.
Bern - Der Spielraum zur Wegweisung ... mehr lesen
22 Uhr ist fertig lustig, könnte es in La Neuveville bald für die Teenager heissen.
La Neuveville - Im Städtchen La ... mehr lesen
EURO 2008 Basel - Die Basler Regierung will kein allgemeines Alkoholverbot an ... mehr lesen
Wenn Bier, dann bitteschön alkoholfrei, meint die Basler Regierung. Und kein holländisches, sondern von hier.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die beiden Jugendlichen dürfen die Wohngemeinde des Opfers nicht mehr betreten.
Bern - Zwei 15- und 16-jährige Jugendliche aus der Region Bülach haben im vergangenen Sommer eine Erstklässlerin sexuell missbraucht. Der ältere wurde in der Zwischenzeit verurteilt. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 22°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 21°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 21°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 19°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten