Basels heikle Aufgabe nach der Champions League
publiziert: Freitag, 29. Aug 2008 / 20:20 Uhr

Nach der Qualifikation für die Champions League und dem attraktiven Los mit dem FC Barcelona wartet auf Basel nun wieder der nationale Alltag. In der 8. Runde der Axpo Super League erwartet Aarau den FCB zum Spitzenkampf.

Nach der Qualifikation für die Champions League  auf Basel nun wieder der nationale Alltag.
Nach der Qualifikation für die Champions League auf Basel nun wieder der nationale Alltag.
Die Woche war für Basel mit der Qualifikation für die Champions League am Mittwoch und die Auslosung am folgenden Tag in Monaco, die dem FCB das Traumlos Barcelona brachte, fraglos aufwühlend. Trainer Christian Gross hatte am Mittwoch nach dem Spiel zwar das Bonmot «Wir wollen die Champions League gewinnen» geprägt, doch der Trainer Basels fand nach seiner launigen Bemerkung schnell wieder zur Realität zurück. Die Verteidigung des Meistertitels und des Cupsiegs haben Priorität.

Trotzdem ist der Gang aufs Brügglifeld vor allem mental nicht einfach. Obwohl Aarau als einziges Team in der Super League noch ungeschlagen ist, ist Leader Basel für das Duell mit dem ersten Verfolger klarer Favorit. Der letzte Sieg Aaraus gegen den FCB geht auf den 25. September 2004 zurück. Seither verloren die Aargauer elfmal und holten nur dreimal einen Punkt. Das Gesamttorverhältnis von 41:13 verdeutlicht die Überlegenheit Basels in den letzten Jahren.

Solche Erfolge beflügeln

Aaraus Trainer Ryszard Komornicki sieht im gedrängten Spielkalender Basels keinen Vorteil für sein Team. «Im Gegenteil. Solche Erfolge beflügeln ein Team. Da könnte man auch drei Spiele in einer Woche haben», sagt der Pole. Obwohl er Basel «als beste Mannschaft der Schweiz» bezeichnet und den Gästen die Favoritenrolle zuschiebt, verspricht Komornicki, dass «wir alles daran setzen, ein positives Resultat zu erzielen».

Hoffnung schöpft Komornicki auch aus dem Spiel des FCB gegen Guimaraes. «Die Portugiesen waren keine Übermannschaft. Deshalb kann ich mir vorstellen, dass Basel auch gegen Aarau Probleme haben wird», sagt der 58-Jährige. Einen guten Lauf und grosses Selbstvertrauen hätten sie nach dem Saisonstart ohne Niederlage. «Wir werden aber sicher kein Spektakel machen, nur weil es viele Zuschauer haben wird», erklärt Komornicki auch.

Gross ist sich sicher, dass sein Team den Fokus auf die nationalen Wettbewerbe rechtzeitig wieder findet. «Uns erwartet in einem ausverkauften Brügglifeld ein Fussballfest. Aarau glaubt vielleicht, dass wir bereits ans Camp Nou, Lionel Messi oder Thierry Henry denken. Aber ich weiss, dass wir alle konzentriert die Aufgabe in Aarau angehen werden. Wir wollen wieder Meister und Cupsieger werden. Dies ist die Basis, damit man nach den europäischen Sternen greifen kann», erklärte Gross.

Dennoch wird Gross einigen Spielern, die zuletzt häufig im Einsatz standen und etwas angeschlagen sind, eine Pause gönnen, da zahlreiche Akteure neben Cup, Meisterschaft und Champions League auch Länderspiele zu bestreiten haben. «Leute wie Eduardo, Jürgen Gjasula, Marko Perovic oder Rubio brennen auf einen Einsatz», sagte der FCB-Trainer. Vom 4-1-4-1-System wird der Zürcher gleichwohl nicht abrücken. «Wichtig ist, dass die Spieler aus der zweiten Reihe weiterhin in den gegnerischen Strafraum gehen und den Abschluss suchen.»

Vervierfachung des aktuellen Punktestands

Luzern hofft gegen Sion im zweiten Spiel unter Roberto Morinini auf den ersten Saisonsieg und damit eine Vervierfachung des aktuellen Punktestands. Der neue Trainer, der bei seiner Premiere die 2:4-Niederlage bei den Grasshoppers erlebte, war nach einem Testspiel unter der Woche höchst verärgert. Mit viel Mühe bezwang Luzern den interregionalen Zweitligisten Sarnen 4:3, nachdem der Super-League-Verein dreimal in Rückstand gelegen hatte.

Unruhe herrscht auch im Wallis nach der 1:3-Niederlage gegen Zürich. «Wir müssen unbedingt von den Abstiegsplätzen fern bleiben», mahnte Uli Stielike. Sein Team sei gegen Bellinzona mental schwach gewesen, und er wolle nicht wissen, wie es um die Mannschaft im Abstiegskampf stehen würde.

«Der grösste Feind von Sion ist Sion selber», sagte der Deutsche. «Wir spielen zu hektisch, und uns fehlt das Vertrauen am Ball.» In Luzern kehrt Essam El Hadary nach seiner Sperre ins Tor zurück. «Er war zum Saisonstart unsere Nummer 1, und es gibt keinen Grund, ihn nicht einzusetzen», sagte Stielike, der damit auch an Germano Vailati ein klares Signal aussandte.

Vier Spiele der 8. Runde in der Axpo Super League im Detail:

Aarau - Basel (letzte Saison: 1:1, 0:3, 1:2, 2:2). -- Samstag, 17.45 Uhr. -- Abwesend: Elmer, Rogerio (beide verletzt), Pejcic (krank); Streller (verletzt). -- Fraglich: keiner; Derdiyok, Ergic, Huggel, Marque, Safari. -- Statistik: Die Aarauer sind als einziges Team in dieser Saison noch unbezwungen. Der letzte Sieg gegen Basel datiert vom 25. September 2004 und liegt 15 Spiele zurück. Seither gewann der FCB elf Partien mit dem Gesamttorverhältnis von 37:9.

Luzern - Sion (1:1, 0:0, 1:1, 0:0). -- Samstag, 17.45 Uhr. -- Abwesend: Wiss (gesperrt); Serey Die (gesperrt), Paito, Sarni, M´Futi (alle verletzt), Nwaneri (nicht im Augebot). -- Fraglich: Lustenberger, Ravasi, Schwegler; keiner. -- Statistik: Luzern ist seit neun Spielen in Folge sieglos und verlor die letzten vier Partien auf der Allmend. Bei Sion wechselten sich in dieser Saison Sieg und Niederlage ab. Zuletzt verloren die Walliser 1:3 gegen Zürich.

Neuchâtel Xamax - Vaduz. -- Sonntag, 16.00 Uhr. -- Abwesend: Rossi (gesperrt), Quennoz, Chihab (beide verletzt); Akdemir, Grossklaus, Rivaldo, Wieczorek, Wüthrich (alle verletzt). -- Statistik: Beide Teams realisierten ihren letzten Sieg bei Schlusslicht Luzern. Xamax ist seit vier Spielen sieglos, die Liechtensteiner sind seit dem Auftakterfolg seit sechs Partien ohne Sieg. Vor zwei Jahren in der Challenge League trennten sich die beiden Teams zweimal 1:1.

Young Boys - Grasshoppers (3:2, 3:3, 3:3, 2:0). -- Sonntag, 16.00 Uhr. -- Abwesend: Doubai, Häberli, Schwegler (alle verletzt), Zayatte (Vertragsverhandlungen in England); Bobadilla (gesperrt), Lepiller (noch nicht spielberechtigt), Dos Santos, Sutter, Colomba, Zarate, Daperla (alle verletzt). -- Statistik: Seit sieben spielen haben die Young Boys nicht mehr gegen GC verloren. Seit Vladimir Petkovic Trainer der Berner ist, verlor YB nicht mehr. Die Grasshoppers sind auswärts in dieser Saison noch sieglos, verloren aber in den letzten fünf Partien nicht mehr (drei Unentschieden).

Die Partie Zürich - Bellinzona findet am Montag, 1. September, um 19.45 Uhr statt.

Rangliste:
1. Basel 7/18. 2. Aarau 7/15. 3. Zürich 7/13. 4. Grasshoppers 6/9. 5. Sion 7/9 (9:13). 6. Young Boys 7/8 (11:10). 7. Neuchâtel Xamax 7/8 (9:10). 8. Bellinzona 6/6. 9. Vaduz 7/6 (4:10). 10. Luzern 7/1.

(smw/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die Jahre zurückgeht, gab es durchaus verdächtige Fälle. Besonders die Kokain-Affäre rund um Diego Maradona war bekannt dafür, sich mit dem Thema intensiv zu beschäftigen. mehr lesen  
Dopingverdacht  Bei Nachtests von Dopingproben der Olympischen Sommerspiele 2012 in London wurden 23 Sportler ... mehr lesen  
Nun werden noch die B-Proben analysiert.
Ermittlungen wegen möglicher Verschwörung und Betrugs  Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping russischer Athleten eingeleitet. Das berichtet die «New York Times». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten