Sicherheitslücke
«Bash» bedroht Millionen Apple- und Linux-Computer
publiziert: Freitag, 26. Sep 2014 / 10:31 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Sep 2014 / 17:10 Uhr
«Bash» ermöglicht dem Angreifer die Kontrolle zu übernehmen.
«Bash» ermöglicht dem Angreifer die Kontrolle zu übernehmen.

Washington - Eine Sicherheitslücke bedroht Experten zufolge Millionen Geräte weltweit: Webserver, Rechner, Überwachungskameras und weitere Geräte, auf denen Unix-basierte Betriebssysteme laufen, darunter Apple- und Linux-Computer.

2 Meldungen im Zusammenhang

Die Sicherheitslücke in der sogenannten Bourne Again Shell (BASH) sei schlimmer als die Sicherheitslücke "Heartbleed", die im Frühjahr in einigen Versionen des Verschlüsselungsprogramms OpenSSL aufgetaucht war, gaben Experten aus den USA am Donnerstag an. Angreifer könnten dank der Lücke die komplette Kontrolle über einen Rechner übernehmen und ihn für ihre Zwecke nutzen.

Es gibt zwar von einigen Herstellern sogenannte Patches, um die neue Sicherheitslücke zu schliessen. Sie seien aber "unvollständig", sagte Johannes Ullrich vom SANS Internet Storm Center.

Nutzer von Rechnern mit Unix-basierten Betriebssystemen sollten zusätzliche Massnahmen ergreifen, etwa ihre Firewall verstärken. Die Experten rechnen damit, dass das Ausmass der Sicherheitslücke erst in den kommenden Wochen sichtbar werden wird.

Starker Anstieg in der Schweiz

Auch die Schweiz ist betroffen. Die Sicherheitslücke sei gravierend, teilte die Melde- und Analysestelle Informationssicherheit (MELANI) am Freitag mit. In den vergangenen Stunden sei ein starker Anstieg von Zugriffen auf Webserver beobachtet worden, die gezielt nach einer Lücke suchten.

Prinzipiell könne jeder, der eine eigene Internetseite betreibe, betroffen sein, sagte Max Klaus, stellvertretender Leiter MELANI, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Indirekt gelte dies auch für alle Internetnutzer.

Denn über die Sicherheitslücke kann zum Beispiel ein Virus oder ein Trojaner auf den Server der Seite geschleust werden. Wer diese Seite aufruft, lädt die Schadsoftware wiederum auf seinen Computer. Der Nutzer merkt vorerst nichts. Jedoch können Betrüger zum Beispiel die Tastatureingaben aufzeichnen und so an Passwörter gelangen oder den Inhalt der Festplatte verschlüsseln, sodass der Zugang blockiert ist.

Klaus rät, die üblichen Vorsichtsmassnahmen einzuhalten. Passwörter sollten nicht zu einfach sein und regelmässig geändert werden, Software, Firewall und Virenschutz sollten auf dem aktuellsten Stand sein. Wer sich daran halte, könne weiterhin relativ sicher im Internet surfen, so Klaus.

(awe/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Zwei Sicherheitsexperten ist es erstmals gelungen, einen Wurm zu entwickeln, der sich in der Firmware von MacBooks ... mehr lesen
Gängige Virenscanner können den Schädling nicht entdecken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener ...
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen 
Ransomware wird immer populärer - ESET-Ratgeber gibt Privatanwendern & Unternehmen Tipps an die Hand  Der europäische Security-Software-Hersteller ESET veröffentlicht einen kostenfreien Leitfaden zum Schutz vor heimtückischen Erpressungs-Trojanern wie TeslaCrypt oder CryptoLocker. mehr lesen  
Cybercrime-Ansatz probiert geklaute Login-Daten auf Banking-Seiten  Wenn User das gleiche Passwort bei verschiedenen Web-Angeboten nutzen, kann sich das bitter rächen. Denn mittlerweile gibt es Botnetze, die sich genau diesen Leichtsinn zunutze machen. mehr lesen  
Skandal um US-Promis  Los Angeles - Ein 36-jähriger US-Amerikaner, der sich illegal Zugang zu E-Mail-Konten von Promis verschaffte, hat sich am Dienstag vor einem Gericht in Harrisburg (US-Staat Pennsylvania) schuldig bekannt. Dem Mann drohen bis zu fünf Jahre Haft und eine Geldstrafe. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 19
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Digitale Zertifikate der wichtigsten Anbieter zu Top-Preisen: SSL, Code ...
GlobalProtec GmbH
Route de la Gravière 18
1782 Cormagens
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten