Basierend auf einer wahren Geschichte?
publiziert: Montag, 28. Feb 2011 / 11:30 Uhr
Zum Oscar gestottert: Colin Firth
Zum Oscar gestottert: Colin Firth

So, jetzt haben wir es: Die Oscars sind wieder durch genudelt worden und das Stotterdrama «The King's Speech» hat in allen wichtigen Kategorien abgeräumt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Und ja, Colin Firth musste fast den Oscar bekommen, weil er letztes Jahr mit seiner brillanten Performance in «A Single Man» an Jeff Bridges gescheitert war... wobei Bridges auch dieses Jahr wieder auf der Liste stand. Während dieser im letzten Jahr einen versoffenen Countrysänger gespielt hatte und dieses Jahr einen versoffenen Ranger, scheiterte Firth 2010 mit seiner Darstellung eines schwulen Mannes, der am Verlust seiner grossen Liebe zerbricht und Selbstmord begeht.

Was uns sehr schön zeigt, wie die Hackordnung in Hollywood aussieht: Stotternder Kronprinz schlägt Alkoholiker, der sich aufrafft und der schlägt wiederum einen suizidalen Schwulen. Was irgendwie doch wieder schön ist, denn das heisst, dass schwul zu sein in Hollywood unterdessen ein kleineres Stigma als Alkoholismus zu sein scheint.

Was in Hollywood hingegen pathologisiert wird, sind offensichtlich Leute mit Vorstellungskraft. Denn, seien wir doch ehrlich: Müssen es immer Filme sein, die auf einer «wahren Geschichte» beruhen? Scheinbar schon. Schauen wir doch mal kurz die diesjährigen Oscar-Gewinner an: Da wäre mal «The King's Speech», für die nicht nur Colin Firth, als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde, sondern der gleich auch noch für die beste Regie, das beste Drehbuch und als bester Film ausgezeichnet wurde.

Ein wenig viel. Man soll den Autor jetzt nicht missverstehen, aber das Verfassen eines Drehbuchs, dass auf einer wahren Geschichte beruht, besteht vor allem daraus, der «Wahrheit» den richtigen Dreh zu geben, um aus einer allenfalls sperrigen Sache, ein in zwei Stunden gut im Kino vermittelbares Produkt zu generieren. Das kreative Moment besteht dabei zum grössten Teil darin, den Produzenten und dem Studio zu gefallen und sich – falls Betroffene noch leben sollten – nicht den Zorn der dargestellten Personen (oder derer Verwandten) zuzuziehen... falls dies politisch nicht opportun wäre (bei einer Saddam Hussein Biographie wäre das natürlich kein Problem).

Der Stempel «wahre Geschichte» verleiht einem Film in den Augen vieler sofort ein Gewicht, das reine Fiktion nicht hat. Was aber ein schwerer Irrtum ist. Denn weder sind die wahren Geschichten wirklich wahr, noch vermögen sie, etwas Neues, Ungesehenes zu vermitteln.

Die von Hollywood so favorisierten und belohnten Aufgüsse der Realität wie «King's Speech», «The Fighter» und «Social Network», bieten jeweils nichts, das nicht schon bekannt ist und sind bestenfalls (wie bei «Social Network») aktuell. Ansonsten taugen sie bestenfalls als Erbauungsmaterial oder zur Abschreckung.

Filme wie «The Kids are All Right», in dem neue gesellschaftliche Entwicklungen beleuchtet werden, «Inception», der mit ein paar technischen Oscars abgespeist wurde und eine irre Reise durch das innere des Geistes zeigt, oder «Black Swan», wobei bei diesem Psycho(sen)-Thriller wenigstens Natalie Portman belohnt wurde, wurden fast systematisch von den 'kreativen' Oscars verbannt und die Botschaft lautet in etwa: Wenn es nicht wirklich passiert ist, dann ist es auch nicht eines Oscar würdig.

Dabei ist gerade das, was erst passiert, was kommen wird, von entscheidender Wichtigkeit, das was sich die kreativsten Vorzustellen vermögen. Wie wäre es gewesen, hätte ein Schreiber eine Vision der Einflüsse nieder geschrieben und verfilmt, die «Facebook» und «Twitter» auf die Welt (jenseits der USA) haben würden, der Film hätte auch «The Social Network» heissen können und «The King's Speech» hätte auch einem Film über einen vom wütenden Volk bedrängten Despoten als Titel gut angestanden.

Solche Filme könnten zwar nicht von sich behaupten, auf wahren Geschichten zu beruhen. Aber dafür würden sie wahre Geschichten zu erzählen. Doch daran... daran ist Hollywood momentan nicht interessiert.

(et/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der britische Schauspieler ... mehr lesen
Nach dem Oscar auch noch die königliche Ehrung: Colin Firth.
Wer mimt Julian Assange?
Kino London - Hollywood-Regisseur ... mehr lesen
Schauspieler Colin Firth war nach ... mehr lesen
Colin Filth: Ausgezeichnet mit dem Oscar für den besten Hauptdarsteller.
Helena Bonham Carter gibt sich als gute Verliererin.
Hollywood-Exzentrikerin Helena ... mehr lesen
Los Angeles - Der britische Historienfilm «The Kings Speech» ist in Hollywood mit dem Oscar für den besten Film ausgezeichnet worden. Damit ist der Film der Abräumer der diesjährigen Oscar-Nacht. Zu Oscar-Ehren für ihre Hauptrolle in «Black Swan» kam auch Natalie Portman. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Los Angeles - Einen Tag vor der ... mehr lesen
«Black Swan»-Hauptdarstellerin Natalie Portman.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 4°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten