Sefolosha beschimpft Polizisten
Basketball-Profi vor New Yorker Gericht
publiziert: Mittwoch, 7. Okt 2015 / 06:12 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Okt 2015 / 07:56 Uhr
Der Schweizer Basketball-Profi muss sich wegen Beamtenbeleidigung vor Gericht verantworten.
Der Schweizer Basketball-Profi muss sich wegen Beamtenbeleidigung vor Gericht verantworten.

New York - Der Schweizer Basketball-Profi bei den Atlanta Hawks, Thabo Sefolosha, steht in New York vor Gericht. Laut dem Ankläger soll Sefolosha einen Polizisten als Zwerg beschimpft haben und sich den Anweisungen der Polizei trotz wiederholter Aufforderung nicht gefügt haben.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Der Angeklagte denkt, er müsse dem Gesetz nicht gehorchen», sagte der Strafverfolger Jesse Matthews in seinem Eröffnungsplädoyer am Dienstag vor dem Strafgericht in New York. Sefolosha habe sich selbstherrlich aufgeführt. «Er mag nicht, wenn ihm gesagt wird, was zu tun ist», sagte Matthews.

Die New Yorker Behörden werfen dem Basketballer vor, am Abend des 8. Aprils vor einem New Yorker Nachtklub eine Polizeiermittlung behindert zu haben. Im Nachtklub war es zuvor zu einer Messerstecherei gekommen, an der Sefolosha aber nicht beteiligt war und die nichts mit seinem Gerichtsfall zu tun hat.

Vor dem Klub habe sich der Profi aber den Anweisungen der Polizei und der daraus resultierenden Verhaftung widersetzt.

Opfer von Polizeigewalt?

Der gross gewachsene Sportstar aus Vevey VD hält dagegen an seiner Unschuld fest. Er sei ein Opfer von weisser Polizeigewalt gegen Schwarze. Bei der Verhaftung durch mehrere Polizisten sei sein Wadenbein gebrochen worden. Er fiel für wichtige Spiele der Atlanta Hawks aus und arbeitet immer noch an seinem Comeback.

In seinem Anfangsplädoyer sagte Sefoloshas Anwalt, Alex Spiro, sein Mandat habe kein Verbrechen begangen. Sefolosha sei mit seinem Team-Kollegen Pero Antic beim Verlassen des Nachtklubs von einem Polizisten regelrecht verfolgt worden, weil dieser einen «Schwarzen mit einem Kapuzenpullover» gesehen habe.

Der Polizist habe dem 2,01 Meter grossen Basketballer gedroht: «Ich werde dich fertig machen.» Spiro sagte, darauf habe Sefolosha geantwortet: «Das kannst Du nicht. Du bist ein Zwerg. Ohne die Dienstmarke und die Schusswaffe bist Du nichts.»

Der Sportstar sei kein Hitzkopf und in seinen 31 Lebensjahren nie mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. Sefolosha und Antic seien zudem ausserhalb der Gebietes gewesen, das die Polizei nach der Messerstecherei abgeriegelt habe. Die beiden hätten eben ins Auto steigen wollten, das sie zurück ins Hotel ihres Sportteams bringen sollte.

Deal abgelehnt

Die Anklage will fünf Polizisten, die bei der Verhaftung dabei waren, als Zeugen aufrufen. Bereits verhört wurden jener Polizeibeamte, den der Sportler Zwerg nannte und der, der Sefolosha die Handschellen umlegte. Am Mittwoch soll jener Polizist gerufen werden, der dem Basketballer den Knochenbruch zugefügt haben soll.

Ebenfalls am Mittwoch werden die Zeugen der Verteidigung gerufen, darunter auch Sefoloshas Teamkollege Antic. Die Schlussplädoyers der beiden Parteien werden auf den Donnerstag erwartet. Dann ziehen sich die sechs Jury-Mitglieder, die ihren Entschluss einstimmig fassen müssen, zur Beratung zurück.

Der Angeklagte hatte ein Angebot der Staatsanwaltschaft abgelehnt, wonach er einen Tag Sozialarbeit hätte verbüssen müssen. Sefolosha dringt auf einen Freispruch durch ein Jury-Urteil. Somit hält er sich die Option einer Zivilklage gegen die Polizisten offen.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Wider Erwarten ist die ... mehr lesen
Die Jury hat sich zur Beratung zurückgezogen.
Thabo Sefolosha beteuert seine Unschuld.
Die Gerichtsverhandlung in New ... mehr lesen
Die Genesung von Thabo Sefoloshas ... mehr lesen
Thabo Sefolosha.
Thabo Sefolosha sagt, dass die Polizei seinen Wadenbeinbruch anlässlich der Festnahme von vergangener Woche zu verantworten habe. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark ...
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller Aktivitäten im Zusammenhang mit der illegalen Darknet-Plattform an. Nun wurde von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC und dem US-Justizministerium Anklage gegen den 30jährigen Griechen Apostolos Trovias aka «The Bull» erhoben. mehr lesen 
Schadprogramm stiehlt Daten aus Unternehmensnetzwerken und installiert bösartige Chrome-Erweiterung  Jena - ESET-Forscher haben eine Spionagekampagne analysiert, die sich gezielt gegen Unternehmen richtet und noch immer aktiv ist. Die laufende Aktion, die den Namen Bandidos trägt, richtet sich gezielt auf IT-Infrastrukturen in spanischsprachigen Ländern. 90 Prozent der Erkennungen entfallen dabei auf Venezuela. mehr lesen  
In einem der grössten Datenlecks von LinkedIn wurden Daten von 700 Millionen LinkedIn-Nutzern in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten. Das ... mehr lesen  
Nutzer von LinkedIn waren schon häufiger Opfer von Datendiebstahl.
Kryptowährungen wie der Bitcoin sind unreguliert und unautorisiert, und deshalb immer ein Risiko.
In Südafrika ist ein 3,6-Milliarden-Dollar-Betrug beim Handel mit Kryptowährungen ans Licht gekommen, der als der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 18°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 21°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten