Basler Fahndung im Netz zeigt Wirkung
publiziert: Sonntag, 15. Aug 2010 / 14:35 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 15. Aug 2010 / 15:49 Uhr
Über zwei Dutzend Personen konnten nicht identifiziert werden. (Symbolbild)
Über zwei Dutzend Personen konnten nicht identifiziert werden. (Symbolbild)

Basel - Die Internetfahndung der Basler Staatsanwaltschaft nach mutmasslichen Fussballchaoten vom Match FCB-FCZ vom letzten November trägt Früchte: Etliche Gesuchte meldeten sich bei der Polizei.

2 Meldungen im Zusammenhang
Von den 17 Gesuchten, von denen die Staatsanwaltschaft am Freitag Bilder publiziert hatte, waren bis Sonntagnachmittag noch 11 im Netz: Sechs Personen hatten sich selbst bei der Polizei gemeldet, vier am Freitag, die andern später, wie ein Sprecher der Behörde auf Anfrage sagte. Ihre Fotos wurden darauf gelöscht.

Zudem gingen 30 bis 40 Hinweise ein, die nun überprüft werden. Die Staatsanwaltschaft hatte die Fotos am Freitag um 8 Uhr ins Netz gestellt. Dies tat sie, nachdem im Juni und am letzten Dienstag die Androhung dieses Schritts samt Meldeaufruf an allfällige Täter aus der Zürcher Hooligan-Szene erfolglos geblieben war.

Gefahndet wird nach Krawalltätern vom Cup-Achtelfinal zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich im Basler St. Jakobpark-Stadion vom 20. November 2009. Mehrere Personen waren dabei verletzt worden; der angerichtete Sachschaden erreichte nach damaligen Angaben rund 100'000 Franken.

Gemäss Datenschützer zulässig

Von der Randale gibts Videoaufnahmen. Rund 25 Tatverdächtige konnten die Basler Staatsanwaltschaft und die Stadtpolizei Zürich identifizieren. Eingeleitet wurden darauf Verfahren etwa wegen Körperverletzung, Gewalt gegen Beamte oder Sachbeschädigung.

Über zwei Dutzend Personen konnten aber nicht identifiziert werden. Die Staatsanwaltschaft entschloss sich darauf, Bilder von jenen 17 Gesuchten ins Netz zu stellen, die «auf Videosequenzen ganz klar einer strafbaren Tat zugewiesen werden können», wie der Sprecher sagte.

Laut dem baselstädtischen Datenschutzbeauftragten Beat Rudin, der in solchen Fällen beraten kann und mit der Behörde zuvor ein Gespräch geführt hatte, wurden die Rechtsvorgaben eingehalten: In diesem Fall sei die Internetfahndung «eine zulässige Massnahme», sagte er in der «Basler Zeitung» (BaZ) vom Samstag.

Es gehe um die Aufklärung schwerer Straftaten, und gegen die Gesuchten bestehe ein hinreichender Tatverdacht, führte Rudin im Interview aus.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Die Basler Staatsanwaltschaft hat am Freitag Bilder von 17 ... mehr lesen
Auf der Flickr-Seite der Basler Staatsanwaltschaft kann man die Bilder der Gesuchten betrachten.
Die Basler Staatsanwaltschaft droht die Hooligan-Bilder ins Netz zu stellen.
Basel - Die Basler Staatsanwaltschaft ... mehr lesen
Nicht mehr rückgängig…
… machen kann man in vielen Fällen auch die Verletzungen, die Opfer von Schlägern erleiden müssen. Beispiele gibt es genug, von Opfern mit bleibenden Schäden.
Katastrophale Aktion der Polizei
Internetfandung ist ok. Aber nicht so.
Bilder welche werder kopiergeschützt noch mit einem Selbstlösungsmechanismus versehen sind, gehören da nicht reingestellt.
Die Art und Weise ist völlig verantwortungslos. Ebenso verantwortungslos wie das der Schläger und Chaoten.
Aus meiner Sicht ist das ein klarer Verstoss gegen das Datenschutzgesetzt, weil diese Einträge nie mehr gelöscht werden können.
Unfähige Basler Polizeiarbeit.
So ist es Recht
Solche Schlägertypen und Radaubrüder sollten jedes Mal ins Netz gestellt werde, so man Fotos von ihnen hat. Nicht lange bitten und betteln, dass diese sich melden sollen. Die Schläger betteln ja auch nicht lange, bevor sie dreinschlagen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Beim Surfen im Internet werden digitale ...
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
DIGITAL LIFESTYLE: OFT GELESEN
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten