Initiativkomitee fordert gemeinsamen Verfassungsrat
Basler Halbkantone sollen fusionieren
publiziert: Freitag, 3. Aug 2012 / 10:38 Uhr
Initianten wollen beide Basel wieder vereinen.
Initianten wollen beide Basel wieder vereinen.

Basel/Münchenstein BL - Die Wiedervereinigung der beiden Basel ist Ziel von zwei analog formulierten Initiativen, die am Freitag vorgestellt worden sind. Das prominent besetzte Initiativkomitee fordert die Bildung eines gemeinsamen 120-köpfigen Verfassungsrats der beiden Basel.

Seit 1833 gehen Basel-Stadt und Basel-Landschaft getrennte Wege, doch mit zunehmender Mobilität und wirtschaftlicher Verflechtung arbeiten sie heute immer wieder punktuell zusammen. Die Initianten halten diesen bilateralen Weg für unnötig aufwändig; viele Pläne liessen sich als ein einziger Kanton besser schmieden und umsetzen.

Werden die Fusionsinitiativen mit dem Titel «ein Basel» in beiden Basel angenommen, sind je 60 Verfassungsratsmitglieder zu wählen. Die von diesen erarbeite Verfassung des Kantons Basel würde dann den Stimmberechtigten vorgelegt. Bei einem Doppel-Ja braucht es noch den Segen von Bund, Volk und Ständen, da die Bundesverfassung anzupassen wäre.

Der Verfassungsrat hätte zudem als indirekte Legislative vorab strukturelle Gesetze auszuarbeiten zur Geschäftsordnung des fusionierten Kantons, zur Organisation von Regierung und Verwaltung sowie der Justiz, ebenso zu Staatspersonal, Steuern und Finanzhaushalt.

Überparteilich abgestützt

Diesen jüngsten Anlauf für eine Wiedervereinigung der beiden Basel haben anfangs die Grünen Parteien der beiden Kantone initiiert. Die Initianten suchten aber eine breite Abstützung und haben nun prominente Unterstützung von Linken wie auch auch aus bürgerlichen Kreisen sowie seitens der Wirtschaft gefunden. Initiativ-Träger ist ein überparteilicher Verein.

Heute zählt der Kanton Basel-Landschaft 277'000 Einwohner in 86 Gemeinden auf 518 Quadratkilometer. Basel-Stadt zählt derweil 191'000 Einwohner in drei Gemeinden auf bloss 37 Quadratkilometer. Der Stadtkanton hat als Schweizer Unikum keine Gemeindeebene für die Stadt Basel; die Kantonsverwaltung ist gleichzeitig Basler Stadtverwaltung.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Die Basler haben es erfasst!
Hoffentlich siegt am Ende wirklich die Vernunft!
Kantone
hoffentlich bald!!
Profilierungssucht
Die Welt verändert sich und es ist ein demokratisches Recht diese Initiative zu lancieren. Was ich aber als äusserst unsensibel verurteile ist, dass ausgerechnet am Tag (03.08.1833) der Trennung die Unterschriftensammlung gestartet wird. Damit tritt man die Gegner eines Zusammengehens der beiden Halbkantone mit Füssen.

Die Befürworter (vielfach ins Baselbiet ausgewanderte Städter) verstehen nicht, dass es nebst ökonomischen und politischen Gründen emotionale gibt, die eine Wiedervereinigung ausschliessen. An der Spitze stehen vor allem Politiker, welche sich damit profilieren wollen.

Aus wirtschaftlicher Sicht könnte man die Schweiz in 3 Teile gliedern, eine Deutsch-, eine West- und eine italienische Schweiz. Ob dies allerdings das Volk will, steht auf einem andern Blatt geschrieben.

Haben sich die Initianten überhaupt gefragt, ob ein Zusammengehen der beiden Basel dem Volk einen Nutzen bringt? Ich zweifle daran und vermute, dass vor allem politische Profilierungsneurose treibende Kraft ist.

Meine Meinung jedenfalls ist gemacht.
Das Initiativkomitee deponierte die Unterschriftenbögen bei der Bundeskanzlei. (Symbolbild)
Das Initiativkomitee deponierte die Unterschriftenbögen ...
110'000 Unterschriften  Bern - Die Opfer administrativer Zwangsmassnahmen sollen eine Entschädigung erhalten. Die Wiedergutmachungs-Initiative verlangt, dass dafür ein Fonds in der Höhe von 500 Millionen Franken eingerichtet wird. 
Wiedergutmachungs-Initiative dürfte wohl zustandekommen Bern - Die Wiedergutmachungs-Initiative für Verdingkinder und ...
500 Soforthilfe-Gesuche von Opfern fürsorgerischer Zwangsmassnahmen Bern - 500 Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen ...
Gotthard-Strassentunnel  Bern/Altdorf - Zum Bau einer zweiten Strassentunnelröhre am ...  
Der neue Tunnel soll ab etwa 2020 in sieben Jahren gebaut werden.
Wut und Angst trifft auf schwammiges Lavieren: «PEGIDA»-Protest in Dresden (15. 12. 2014)
Etschmayer Wutbürger, Proteste und die Politiker: Ein Absurdum sondergleichen entwickelt sich immer weiter auf den grossen Knall zu. Kann da jemand noch entschärfen? mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1102
    Ich kann mir helfen, aber diese Kommentare erregen immer Widerspruch in mir. Man kann die ... heute 18:33
  • PMPMPM aus Wilen SZ 166
    Gute Analyse... ...aber die Schnittmenge zwischen Salonsozialisten und Intellektuellen ... heute 11:43
  • thomy aus Bern 4173
    Burka-Tragverbot in der Schweiz ... Ich denke JA! Diese Frauen bewegen sich bei uns in absolut fremdem ... gestern 22:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Musliminnen... können mit der Burka rumlaufen, wie sie wollen. Aber es darf sich dann ... gestern 11:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Es... muss nun allen Flüchtlingsunterstützern die Möglichkeit gegeben werden ... Sa, 20.12.14 20:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1102
    Ich würde mich nicht dazu hergeben, an jedem Schweinehund zu lecken! Sorry! Das tun ... Fr, 19.12.14 11:20
  • PioXX aus Orbetello 161
    Das Lecken... ...das habe ich leider einem anderen Schweinehund versprochen! Fr, 19.12.14 09:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1102
    Darum muss ich auswandern! Es darf in der Schweiz wohl niemand leben, der sich einen offen Blick ... Do, 18.12.14 15:32
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -1°C 5°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern -1°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf -2°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten