Basler Hooligans vom Gericht sanft angefasst
publiziert: Donnerstag, 6. Nov 2008 / 18:02 Uhr

Im Basler Hooligan-Prozess sind die letzten Urteile gesprochen worden. Die Richter haben alles andere als hart durchgegriffen.

Das Gericht sprach lediglich eine unbedingte Geldstrafe aus.
Das Gericht sprach lediglich eine unbedingte Geldstrafe aus.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die übelsten zwei Randalierer erhielten bedingte Freiheitsstrafen von neun beziehungsweise zwölf Monaten. Drei weitere Angeklagte kamen mit Geldbussen davon. Wegen Krawallen beim Meisterschafts-Finale 2006 zwischen Basel und Zürich standen 26 Angeklagte vor dem Basler Strafgericht.

Zuletzt an der Reihe waren fünf junge Männer. Gegen zwei von ihnen stand mit «Gefährdung des Lebens» die schärfste Anklage im Raum. Ihnen wurde zur Last gelegt, sie hätten Tische und Bänke von der Terrasse vor dem Stadion auf den Vorplatz voller Menschen hinunter geworfen.

Einer der beiden bestritt als Einziger alle Vorwürfe; er sprach von einer Verwechslung. Der erstinstanzliche Einzelrichter glaubte ihm nicht und sprach mit 12 Monaten bedingt die Höchststrafe aus.

Der zweite «Tischwerfer» erhielt neun Monate. Laut dem Richter war es reiner Zufall, dass bei der skrupellosen Tat niemand erschlagen wurde. Die drei anderen Hooligans wurden Geldbussen belegt - zweimal bedingt und einmal unbedingt. Letzterer erhielt mit 210 Tagessätzen auch die höchste Geldstrafe aller Angeklagten.

(ht/Si)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Krawalle im Espenmoos.
Das Untersuchungsamt St. Gallen ... mehr lesen
Basel - Nach den Fussball-Krawallen ... mehr lesen
Der Sachschaden beläuft sich nach einer vorläufigen Bilanz auf mindestens eine Million Franken.
Adolf Ogi: «Man geht mit diesen Hooligans viel zu zimperlich um.»
Bern - Nach den Fussball-Krawallen ... mehr lesen
Bern - Die kantonalen Justiz- und ... mehr lesen
Für den Pilotversuch in der Bern Arena war eine Videokamera beim Stadioneingang installiert worden.
Gerichte - überhaupt noch sinnvoll
Wäre Jemand dabei gestorben, hätten die Gerichte anders urteilen müssen. Beinahetodefälle müssen doch härter bewertet werden.
Gerichte können nicht mehr ernst genommen werden
Einmal mehr hat das Gericht gezeigt dass man für extreme Gewalttaten in diesem Land nicht mehr zur Rechenschaft gezogen wird. Bedingte Geldstrafen oder bedingte Gefängnisstrafen sind lächerlich und haben überhaupt keine Wirkung. Unsere rot-grünen Richterchen die wir hier gewählt haben schlagen sich mit diesen Urteilen auf die Seite der Randalierer
was ist hier falsch
Ein Soldat der ein Hemd zerreisst kriegt ein unbedigte Gefängnisstrafe. Ein Terrorist der vorsätzlich Leib und Leben vieler Menschen gefährdet kommt mit einer bedingten Strafe davon. Der Begriff "Verhältnismässigkeit" ist wohl in der Juristerei nicht bekannt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die Webseiten von Medien, Regierungen, Internet-Service-Providern und Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen aufgedeckt. Im Fokus stehen nach aktuellen Erkenntnissen Organisationen in Ländern des Nahen Ostens bzw. mit Verbindungen dorthin. mehr lesen 
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen ... mehr lesen  
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen  
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 0°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten