Bei Gleichstellungsinitiativen
Basler Kirchen finden Kompromiss
publiziert: Dienstag, 17. Dez 2013 / 14:35 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Dez 2013 / 15:08 Uhr
Bischof Felix Gmür stimmt der neuen Formulierung zu.
Bischof Felix Gmür stimmt der neuen Formulierung zu.

Liestal/Basel/Solothurn - Im Ringen um die Gleichstellungsinitiativen der römisch-katholischen Landeskirchen beider Basel haben Bischof Felix Gmür und Landeskirchenvertreter einen Kompromiss gefunden. Die geänderte Formulierung muss noch den Synoden vorgelegt werden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Gleichstellungsinitiativen verlangen, dass sich die zuständigen römisch-katholischen Behörden in Basel-Stadt und Baselland für die Abschaffung des Pflichtzölibats und die Zulassung von Frauen zum Priesteramt einsetzen. Gmür hatte jedoch Ende Oktober vor Rechts- respektive Gewissensproblemen mit dem Initiativtext gewarnt.

Bei einem Treffen habe nun eine einzige Formulierungsabschwächung einen beidseits gangbaren Weg gebracht, teilten die Landeskirchen am Dienstag mit. Konkret sollen die Landeskirchenbehörden per Kirchenverfassungs-Auftrag nicht mehr auf das Initiativ-Anliegen «hinwirken», sondern es «unterbreiten».

Der neuen Formulierung könne der Bischof zustimmen. Laut Mitteilung soll damit «noch klarer zum Ausdruck kommen, dass die Landeskirchen die unterschiedlichen Rechtsgrundlagen und die je eigenen Zuständigkeiten der kirchlichen respektive staatskirchlichen Organe respektieren».

Volk soll über Vorschlag abstimmen

Die Kirchenrats- und Synodenpräsidien wollen diese Anpassungen durch die Synoden absegnen lassen, dies per Rückkommen auf die deutliche Zustimmung vom 25. Juni 2013. Ziel sei, den neuen Vorschlag den Stimmberechtigten am 28. September 2014 vorzulegen - wie bisher koordiniert zwischen den Landeskirchen Basel-Stadt und -Landschaft.

Gemäss dem geltenden Text erfordert eine Kirchenverfassungsänderung die Genehmigung des Diözesanbischofs. Gmür, Bischof von Basel mit Bistumssitz in Solothurn, hatte die Landeskirchen wegen der Gleichstellungsinitiativen Anfang November zum Gespräch eingeladen und angekündigt, er wolle die Mitwirkungsrechte respektieren.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Reta Caspar Aus der Universität Freiburg kommen die unterschiedlichsten Signale. Einerseits ... mehr lesen
Universität Freiburg: Quelle unterschiedlichster Signale zum Thema Kirchenrecht.
Felix Gmür, Bischof von Basel
Basel - Der Bischof von Basel, Felix ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler Fototagen die Ausstellung «Give us this Day» des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi, Gewinner des Taurus Prize for Visual Arts 2019. mehr lesen  
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen  
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 1°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Basel 3°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
St. Gallen 0°C 0°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Luzern 1°C 1°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Genf 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Lugano 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten