Neue Methode zur Vorhersage von Metastasen
Basler Methode kann Gefährlichkeit von Brustkrebs ertasten
publiziert: Montag, 22. Okt 2012 / 12:27 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Okt 2012 / 21:42 Uhr
Bei gesunden oder gutartigen Tumoren ist das Festigkeitsprofil viel einheitlicher. (Symbolbild)
Bei gesunden oder gutartigen Tumoren ist das Festigkeitsprofil viel einheitlicher. (Symbolbild)

Basel - Krebszellen unterscheiden sich von gesunden Zellen unter anderem in ihrer Festigkeit. Nun stellen Basler Forschende eine nanotechnologische Messmethode vor, die diese Unterschiede «ertasten» kann und so die Vorhersage der Metastasenbildung beschleunigen könnte.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die neue Methode namens ARTIDIS (Automatisierte und Zuverlässige Gewebediagnostik) beruht auf der Technik der Rasterkraftmikroskopie, wie die Universität Basel am Montag mitteilte. Dabei fungiert eine nur wenige Nanometer lange Spitze als mechanische Messsonde.

Sie vermisst die Steifheit einzelner Zellen und der umgebenden Gewebestrukturen. Dabei entsteht quasi ein «Fingerabdruck» der nanomechanischen Eigenschaften der Zellen. Diese Technik hat nun das Team um Roderick Lim vom Biozentrum der Uni Basel an mehreren hundert Brustkrebs-Biopsien vom Frauenspital Basel erprobt.

Das Resultat: Die «Fingerabdrücke» von bösartigen Brusttumoren unterscheiden sich deutlich von denen gesunder Gewebeproben und gutartiger Tumoren, wie die Forscher in der Online-Vorabpublikation des Fachblatts «Nature Nanotechnology» berichten.

Bei bösartigen Tumoren wechseln sich weiche und harte Zellstrukturen ab, sie sind heterogen - «ähnlich wie ein verrottender Apfel innen weich ist und aussen hart», erklärte Lim der Nachrichtenagentur sda. Bei gesunden oder gutartigen Tumoren ist das Festigkeitsprofil viel einheitlicher.

Das bösartig entartete Gewebe wies zudem eine sehr weiche und elastische Region auf, die typisch ist für Krebszellen. Dies widerspricht laut der Forscher der «konventionellen Weisheit», werden doch beim Abtasten der Brust zur Krebsvorsorge Tumore als harte Knoten entdeckt.

Weiche Zellen wandern leichter

Für die Krebszellen macht dies aber Sinn: «So können sie sich durch enge Stellen quetschen und sich im Gewebe ausbreiten», sagt Lim. Weiterführende Experimente an einem Mausmodell für Brustkrebs vom Friedrich Miescher Institut (FMI) scheinen diese These zu stützen: Zellen in Lungen-Metastasen der Tiere besassen die gleichen mechanischen Eigenschaften wie die Tumorzellen.

Diese nanomechanischen «Fingerabdrücke» könnten somit in Zukunft als neues diagnostisches Werkzeug dienen: Die Weichheit der Zellen in einer Biopsie könnte auf die Gefahr einer Metastasierung hinweisen, erklären die Forscher. Wegen dieser Ausbreitung von Krebszellen im ganzen Körper enden Tumorerkrankungen oft tödlich.

Schnellere Diagnose

Der neue Test dauert nur vier Stunden, während der konventionelle Gewebetest, die Histologie, rund eine Woche dauert. Er könnte auch praktischer sein als die lang gesuchten chemischen Marker für Krebserkrankungen, sagt Lim. «Die mechanischen Eigenschaften der Tumore variieren viel weniger als die biochemischen.»

In der Schweiz erkranken jährlich rund 5500 Frauen an Brustkrebs, der häufigsten Krebsart bei Frauen. Trotz bedeutender medizinischer Fortschritte ist die Diagnose von Brustkrebs immer noch schwierig. Vor allem fehlen Kenntnisse darüber, ob sich der Tumor bereits ausgebreitet hat und Metastasen bildet.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Villigen AG/Baden - Forscher des Paul Scherrer Instituts (PSI) in Villigen AG, des Brustzentrums des Kantonsspitals Baden und der Firma Philips haben eine verfeinerte Mammografie-Methode entwickelt. Die schärferen Bilder könnten die Früherkennung von Brustkrebs verbessern, teilte das PSI am Donnerstag mit. mehr lesen 
Bern - Mit Vorsorge, Betreuung der Erkrankten und Forschung wollen Bund und ... mehr lesen
«Nationale Strategie gegen Krebs 2014 - 2017»
Für ein Qualitätslabel muss man knapp 100 Qualitätskriterien erfüllen.
Bern - Die Brustzentren des Kantonsspitals St. Gallen und des Universitätsspitals Basel erhalten von der Krebsliga Schweiz und von der Gesellschaft für Senelogie ein ... mehr lesen
Lyon - Wissenschaftler befürchten ... mehr lesen
Dramatischer Anstieg der Krebserkrankungen befürchtet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten