Keine Überwachung im öffentlichen Raum
Basler Parlament gegen Videokameras
publiziert: Mittwoch, 19. Okt 2011 / 13:21 Uhr
Die von der SVP geforderte «permanente passive Aufzeichnung» ging dem Grossen Rat zu weit.
Die von der SVP geforderte «permanente passive Aufzeichnung» ging dem Grossen Rat zu weit.

Basel - Die Basler Polizei bekommt keine 72 Kameras für die Überwachung des öffentlichen Raumes. Der Grosse Rat hat am Mittwoch einen 680'000 Franken-Kredit dafür erledigt: Nach einer Grundsatzdebatte trat er mit 50 gegen 41 Stimmen gar nicht auf die Vorlage ein.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierung hatte die Kameras an 13 Orten montieren wollen, damit sich die Polizei bei Bedarf rasch ein Bild machen und eingreifen kann. Im Visier hatte sie etwa Demonstrationen; sonst sollte die Videoanlage ausgeschaltet bleiben.

Eine knappe Mehrheit der vorberatenden Kommission wollte die Videoanlage jedoch zwecks Prävention und Verbrechensaufklärung gleich dauernd betreiben. Die Aufnahmen sollten nach sieben Tagen automatisch gelöscht werden, wenn nichts passiert. Einem Opfer wäre kaum zu erklären, warum die Kamera gerade nicht lief, hiess es.

Gegen Überwachungsstaat

Für die Ratslinke wurde die Videoanlage damit vollends zum inakzeptablen Eingriff in die Freiheit und zu einem Schritt in Richtung eines totalen Überwachungsstaats. SP, Grünes Bündnis und GLP bezweifelten den Präventionseffekt mit Verweis auf St. Gallen oder Hamburg. Täter würden ausweichen oder sich vermummen.

SVP, LDP und CVP verteidigten eine Dauer-Überwachung, wie sie in den Trams bereits problemlos akzeptiert sei. Die SVP wollte explizit eine «permanente passive Aufzeichnung» beantragen, die nur bei Straftaten ausgewertet würde. Die EVP hingegen wollte per Antrag eine Dauer-Aufzeichnung ausschliessen lassen.

Zu Abstimmungen über Detailanträge kam es jedoch nicht mehr, denn das Parlament folgte dem Nichteintretens-Antrag der Minderheit der vorbereitenden Kommission. Selbst wenn alle Bürgerlichen im 100-plätzigen Saal anwesend gewesen wären, hätte es ihnen nicht gereicht.

Unter die Räder geriet beim Grundsatzentscheid die dosierte Variante, welche die Regierung gewünscht hätte. Dafür hatten sich nur FDP und EVP eingesetzt. Die Linke hatte kein Vertrauen, dass die Anwendung der Videoüberwachung nicht schon bald schleichend ausgeweitet würde.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Genfer Polizei überwacht ... mehr lesen
Das Genfer Pâquis-Quartier zwischen Bahnhof und See wird nun überwacht.
Überwachungskamera.
Bern - In der Stadt Bern kann die Videoüberwachung nun doch eingeführt werden. Das Stadtparlament hat das entsprechende Reglement im zweiten Anlauf gutgeheissen. Die FDP strebt nun eine ... mehr lesen 1
St. Gallen - Nach einem Jahr ... mehr lesen
Die Kameras sind laut der Stadt für die Einsatzplanung sinnvoll.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten