Bau von Wasserkraftwerken erleichtern
publiziert: Freitag, 28. Sep 2012 / 12:21 Uhr
Das neue Wasserkraftwerk Rheinfelden wurde 2011 fertiggestellt.
Das neue Wasserkraftwerk Rheinfelden wurde 2011 fertiggestellt.

Bern - Wasserkraftwerke sollen in national bedeutenden Landschaften und Naturzonen erleichtert gebaut oder ausgebaut werden können. Der Nationalrat hat am Freitag eine entsprechende Motion der BDP-Fraktion knapp mit 94 zu 87 Stimmen gutgeheissen.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
7 Meldungen im Zusammenhang
Wenn ein Wasserkraft-Projekt ein Gebiet im Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung (BLN) betrifft, werde es faktisch fast immer abgelehnt, hält die BDP fest. Die Interessenabwägung zwischen dem Schutz der Natur und der Energiegewinnung werde einseitig ausgelegt.

Deshalb verlangt die Motion eine «ausgewogene Interessenabwägung». Es sei jeweils auch zu berücksichtigen, ob für den Bau oder Ausbau einer Anlage Ersatzmassnahmen an anderer Stellen möglich wären. Den Vorstoss begründet die Fraktion mit der Energiewende, für die ein Ausbau der erneuerbaren Energie nötig sei.

Landschaftliche Vielfalt schützen

Zum BLN gehören laut Bundesamt für Umwelt (BAFU) 162 Objekte, die 19 Prozent der Schweizer Landesfläche umfassen. Das Inventar soll zum Schutz und der Pflege der landschaftlichen Vielfalt der Schweiz beitragen.

Revidiert werden soll das Bundesgesetz über den Natur- und Heimatschutz (NHG). Der Bundesrat zeigt sich einverstanden mit dem Anliegen. Das Geschäft behandelt der Ständerat in einer der kommenden Sessionen.

Ausbau ohne Neukonzessionierung

Zudem überwies der Nationalrat mit 89 zu 79 bei 19 Enthaltungen ein Postulat von Bernhard Guhl (BDP/AG) zur Wasserkraft. Der Bundesrat soll Gesetzesänderungen prüfen, mit denen Ausbauprojekte ohne Neukonzessionierung realisiert werden können.

Deutlich abgelehnt hat der Nationalrat dagegen ein Postulat zum sogenannten Heimfall von Wasserkraftanlagen. Die Befürworter wollten die Regeln überprüfen lassen. Nach den heutigen Regeln geht ein grosser Teil eines Kraftwerks nach Konzessionsende praktisch gratis an den Kanton oder die Gemeinde. Das kostet die Betreiber viel Geld und hemmt tendenziell Erneuerungen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bund will die Schutzziele für national bedeutende Landschaften genauer umschreiben. Die Naturschutzorganisationen ... mehr lesen 1
Am Ufer des Walensees ist ein Solarkraftwerk geplant - wer hat das letzte Wort?
Bern - Durch die Energiestrategie 2050 dürften die Haushalte 20 bis 30 Prozent mehr für Energie bezahlen. Das schätzt der Bundesrat. ... mehr lesen
Der Bundesrat will gemäss Doris Leuthard neue Anreize zum Energiesparen schaffen.
Bern - Die Wasserkraft könnte in der Schweiz bis 2050 um 3,2 Terawattstunden (TWh) im Jahr ausgebaut werden, ohne dass Umwelt- und Gewässerschutzbestimmungen geändert werden müssten. Zu diesem Schluss kommt eine am Montag veröffentlichte Studie des Bundesamts für Energie (BFE). mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Soll der künftige Strommix nur annähernd mit der eingeschlagenen Klimapolitik harmonieren, die beim CO₂-Ausstoss eine ... mehr lesen
Gastautor Christian Wasserfallen ist Nationalrat FDP und Mitglied der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie UREK.
Green Investment Rheinfelden AG/D - In Rheinfelden an der schweizerisch-deutschen Rheingrenze ist am Donnerstag eines der modernsten Wasserkraftwerke Europas eingeweiht worden. Das Werk produziert vier Mal mehr Strom als die früher an diesem Standort stehende Anlage. mehr lesen 
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Nina Boogen ist Doktorandin in Volkswirtschaftslehre und Energiewirtschaft an der ETH Zürich.
Nina Boogen ist Doktorandin in ...
ETH-Zukunftsblog Aktuelle Werte rar  Gesamtwirtschaftliche ökonomische Modelle, mit denen man die Wirkung von energiepolitischen Instrumenten abschätzen kann, basieren auf vielfältigen Annahmen. Ein wichtiger Baustein dafür ist das Verhalten von Konsumenten bei Energiepreisänderungen. Doch aktuelle Schweizer Literaturwerte dazu sind rar.  
Strompreise steigen 2015 um 3,7 Prozent Aarau - Die Strompreise dürften in der Schweiz im kommenden Jahr um durchschnittlich 3,7 Prozent steigen. Das ...
Die Einspeisung von privat erzeugtem Strom aus erneuerbaren Energien zu einem Garantiepreis erhöht die Kosten.
Höhere Beiträge für Stilllegung  Bern - Die AKW-Betreiber müssen künftig mehr in den Stilllegungs- und den Entsorgungsfonds einzahlen. Der Bundesrat hat am Mittwoch die entsprechende Verordnung geändert und auf den 1. Januar 2015 in Kraft gesetzt.  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten