Gigantisch
Baubeginn für Mekong-Staudamm in Laos
publiziert: Donnerstag, 8. Nov 2012 / 16:15 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Nov 2012 / 17:27 Uhr
Laos beginnt mit dem Bau des gigantischen Mekong-Staudamms.
Laos beginnt mit dem Bau des gigantischen Mekong-Staudamms.

Bangkok - In Laos haben die Bauarbeiten an einem gigantischen Staudamm am Mekong begonnen. Die symbolische Grundsteinlegung erfolgte am Mittwoch in Xayaburi im Nordwesten des Landes.

2 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Zeremonie seien die Botschafter von Vietnam und Kambodscha zugegen gewesen, sagte Vize-Energieminister Viraphonh Virvong am Donnerstag. Vietnam, Kambodscha und Thailand liegen flussabwärts am Mekong und hatten gegen die ursprünglichen Planungen für den Staudamm Einwände erhoben. Der Xayaburi-Staudamm soll die Stromversorgung des südostasiatischen Staates absichern und zu einer schnelleren industriellen Entwicklung beitragen. Die Leistung des geplanten Wasserkraftwerks an dem Damm ist auf 1260 Megawatt veranschlagt.

Gegen den Xayaburi-Damm gibt es erhebliche Bedenken von Umweltschutzverbänden und von den Nachbarstaaten, die eine Trinkwasserverknappung und schwere Veränderungen im ökologischen Gleichgewicht befürchten. Die Bauarbeiten wurden bereits im Mai 2011 in Angriff genommen, dann aber auf Druck der Mekong-Regionalkonferenz aus Vietnam, Kambodscha, Thailand und Laos unterbrochen. Technische Neuerungen sollen es ermöglichen, dass 85 Prozent der Fische den Staudamm überwinden können, um zu ihren Laichgründen zu finden.

In Thailand riss die Kritik an dem Staudamm-Projekt am Donnerstag nicht ab. Das Leben von 60 Millionen Anrainern werde auf «katastrophale» Weise gefährdet, sagte Senator Prasan Marukpitak. Der Staudamm-Bau sei «Sabotage» an der Natur. Am Mekong und seinen Seitenflüssen sind dutzende andere Staudamm-Projekte in der Planung.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Phnom Penh - Ein Staudamm-Projekt in Laos bedroht Naturschützern zufolge eine seltene Delfinart. Im Fluss Mekong lebten ... mehr lesen
Irawadi-Delfine leben in Buchten, Flüssen oder Flussmündungen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Australien lässt Klimaschäden-Verweise streichen Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten