Nach der Demo der Schock
Bauern ärgern sich über Rechnung der Stadt Bern nach Demonstration
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 14:32 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 15:28 Uhr
Die platzierten Stiefel wurden umgehend von der Berner Strassenreinigung entsorgt und in Rechnung gestellt.
Die platzierten Stiefel wurden umgehend von der Berner Strassenreinigung entsorgt und in Rechnung gestellt.

Bern/Lausanne - Im März deponierte die Bauerngewerkschaft Uniterre im Rahmen einer Protestaktion ausgediente Stiefel vor dem Bundeshaus. Die Berner Strassenreinigung machte mit dem «Mahnmal» kurzen Prozess und entsorgte die Stiefel - gegen Rechnung. Das stinkt nun den Uniterre-Verantwortlichen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Sie wandten sich mit einem offenen Brief an den Berner Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät. Der städtische Informationsdienst bestätigte am Mittwoch auf Anfrage eine Meldung der Tageszeitung «Der Bund».

«Als einzige Reaktion auf unsere symbolische Aktion steht uns heute eine Rechnung über Fr. 385.- für die Entsorgung der Bauernstiefel ins Haus. Was als Zeichen für das Verschwinden der Höfe gedacht war, hat sich auf dem Amtswege zu Abfall und einem Entsorgungsproblem verkehrt», heisst es in dem Brief.

Die bäuerliche Landwirtschaft sollte auch für die Stadt Bern ein wichtiges Thema sein, das sich nicht mit der Einforderung einer Abfallgebühr bereinigen lasse. Mit der Bezahlung der Rechnung würde das Anliegen von Uniterre unter den Teppich gekehrt, betont die Bauerngewerkschaft. Das dürfe nicht geschehen.

Abfall nach Tanz-Demo gratis entsorgt

Uniterre spielt in dem Brief auch auf den Abfallberg an, der nach einer Tanz-Demo Anfang Juni zurückblieb, an der sich spontan Tausende Menschen beteiligt hatten, und der von der Stadt Bern kostenlos entsorgt wurde.

Bei der Stadt Bern gilt die Praxis, dass man bei Abfällen im öffentlichen Raum jeweils versucht, den Verursacher ausfindig zu machen. Gelingt das, wird eine Rechnung gestellt. Den offenen Brief von Uniterre kommentierte die Stadt auf Anfrage nicht.

Am 2. März hatten rund 250 Bauern auf dem Berner Bundesplatz für einen «fairen Milchmarkt» demonstriert. Sie waren dem Aufruf von Uniterre gefolgt. Vor dem Bundeshaus wurden ausgediente Stiefel deponiert, um sinnbildlich darzustellen, wie viele Bauernbetriebe in letzter Zeit aufgeben mussten.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Milchproduzenten (SMP) haben ihre Haltung gegenüber der Branchenorganisation Milch (BOM) bekräftigt. Wenn sie nicht mehr Mitsprache ... mehr lesen
Der Schweizer Milchkonsum soll von 380 Kilogramm pro Kopf und Jahr gehalten und noch gefördert werden.
Die Bauern geben auf dem Bundesplatz ihre Forderung kund.
Bern - In typischer Arbeitsbekleidung - mit blauen Hemden und Stiefeln - haben am ... mehr lesen 8
Bern - Ein gutes Pflanzenjahr, aber Probleme auf dem Milch- und Schweinemarkt: Auf diesen Nenner lässt sich der am Freitag publizierte Jahresrückblick 2011 des Schweizerischen Bauernverbandes (SBV) bringen. mehr lesen 
Bern - Der Ständerat hat am Mittwoch das Budget für das nächste Jahr verabschiedet. Dieses sieht Einnahmen und ... mehr lesen
Die Zulagen für die Milchwirtschaft werden aufgestockt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. 
Berufungsprozess um «Costa Concordia»-Unglück hat begonnen Florenz - In Florenz hat am Donnerstag der Berufungsprozess ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ...   2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten