Bauern gehen im Sommer nicht mehr auf die Alp
publiziert: Dienstag, 9. Aug 2011 / 11:19 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Aug 2011 / 13:21 Uhr
Symbolbild: Vieh wird im September zu Tale getrieben.
Symbolbild: Vieh wird im September zu Tale getrieben.

Birmensdorf ZH - Über 40 Prozent der Schweizer Bauernbetriebe treiben ihr Vieh jeweils im Sommer auf die Alp. Doch laut einer Studie droht ein starker Rückgang: Jeder zweite Landwirt möchte seinen Hof vergrössern und dann auf die Sömmerung seiner Tiere verzichten.

Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
5 Meldungen im Zusammenhang
Mit einer grösseren Weidefläche wären die Bauern nicht mehr auf das Alpfutter angewiesen, wie die Eidg. Forschungsanstalt WSL am Dienstag in einem Communiqué schreibt. WSL-Forscher hatten im Rahmen des Projekts AlpFutur 686 Alpwirtschaftsbetriebe sowie 856 sömmernde und 314 nicht sömmernde Ganzjahresbetriebe befragt.

Demnach hat schon in den letzten Jahren die Anzahl Alpbetriebe zugenommen, die gerade noch genügend Tiere haben, um die vollen Sömmerungsbeiträge des Bundes zu erhalten. Laut den Forschern dürfte der Rückgang der gesömmerten Tiere nicht nur wirtschaftliche Einbussen für die Alpbetriebe verursachen, sondern auch die Alpen verändern.

Wald auf dem Vormarsch

Immer mehr Alpflächen sind nämlich ungenutzt. Die Folge: Die Weiden werden langsam zu Wald. Dass dieser Prozess bereits im Gang ist, zeigen Zahlen des Landesforstinventars. Seit 1983 hat demnach die Waldfläche in den Alpen um rund 15 Prozent zugenommen. Die grösste Zunahme fand in Lagen über 1800 Meter über Meer statt, wo viele Alpweiden liegen.

Ein wichtiger Faktor, weswegen sich Landwirte gegen eine Sömmerung entscheiden, sind die Kosten. Die Umfrage zeigt denn auch, dass Betriebe, die ihre Tiere nie auf die Alp gebracht haben, dies aus wirtschaftlichen Überlegungen auch in Zukunft nicht tun werden. Sie werden die Lücke also nicht schliessen, welche die wachsenden Betriebe hinterlassen.

Beiträge erhöhen

Für viele Bauern sind die Sömmerungsbeiträge essentiell. Durch eine Anhebung dieser Beiträge könnte der Bund dem Rückgang der Alpwirtschaft Gegensteuer geben, wie Wissenschaftler der Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon (ART) anhand von Modellsimulationen aufzeigten.

Aus den Umfrageergebnissen leiten die Forscher Empfehlungen ab. So schlagen sie vor, die Sömmerungsbeiträge an die Entwicklung der Betriebsgrösse zu koppeln. Wächst die Durchschnittsgrösse der Bauernhöfe in der Schweiz, würde demnach der Beitrag erhöht, um auch Bauern mit genügend Heimfutter einen Anreiz zu geben.

 

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schüpfheim LU - 800'000 Kühe, Schafe und Ziegen weiden jeden Sommer auf den Alpen - doch die genutzte Fläche nimmt ab. ... mehr lesen
Rund 800'000 Tiere verbringen den Sommer auf der Alp.
Die Grün-Erle (Alnus viridis) bildet einen sommergrünen Strauch, der Wuchshöhen von 3 bis 6 Meter erreicht und bis zu 110 Jahre alt werden kann.
Basel - Zieht sich die Landwirtschaft ... mehr lesen
Basel/Lausanne/Visp/Zürich - Auf den Schweizer Alpen werden jährlich rund 210'000 Schafe gesömmert. Zwei von 100 Schafen ... mehr lesen
Die Sömmerung auf der Alp ist für Schafe nicht lebensbedrohlich.
Auch wenn sie «herzig» ist: Die Kuh nicht streicheln.
Brugg AG - Wer wandernd Viehweiden durchquert soll nicht in Versuchung ... mehr lesen
Neuenburg - Jährlich ändert sich in der Schweiz für 4150 Hektaren Boden die Nutzung. mehr lesen
Der Wald legt vor allem auf hohen Lagen zu.
Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
19,4 Prozent der Agrarfläche sind angeblich mit Kadmium, Nickel und Arsen kontaminiert.(Symbolbild)
19,4 Prozent der Agrarfläche sind angeblich mit ...
Regierungsstudie  Peking - Rund ein Fünftel von Chinas Agrarland ist verseucht. «Die Situation des Bodens in China stimmt nicht optimistisch», heisst es in dem am späten Donnerstag von der Umweltschutzbehörde veröffentlichten Bericht. 
Bis 2019  Strassburg - Plastik verpestet Weltmeere, Flüsse und die Natur. Das EU-Parlament will deshalb in den kommenden Jahren die Plastik- und ... 1
Bis 2019 sollen die Bürger in der Europäischen Gemeinschaft 80 Prozent weniger der ganz leichten Plastiksäcke verwenden.
Über die Umsetzung des Verbots von Gratis-Plastiksäcken ist noch kein Entscheid gefallen.(Symbolbild)
Heftige Kritik am Vorgehen des BAFU bei Plastiksäcken Bern - Interessierte Kreise haben am Freitag über die Umsetzung des vom Parlament beschlossenen Verbots von ...
Vom Sarnersee zur Sarneraa soll ein 6,6 Kilometer langer Kanal entstehen.
Projekt kommt vors Volk  Sarnen OW - Das Obwaldner Kantonsparlament hat am Mittwoch einem Kredit von 111 ...  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -1°C 6°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -1°C 5°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen -0°C 8°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 10°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 12°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten