Bauern gehen im Sommer nicht mehr auf die Alp
publiziert: Dienstag, 9. Aug 2011 / 11:19 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Aug 2011 / 13:21 Uhr
Symbolbild: Vieh wird im September zu Tale getrieben.
Symbolbild: Vieh wird im September zu Tale getrieben.

Birmensdorf ZH - Über 40 Prozent der Schweizer Bauernbetriebe treiben ihr Vieh jeweils im Sommer auf die Alp. Doch laut einer Studie droht ein starker Rückgang: Jeder zweite Landwirt möchte seinen Hof vergrössern und dann auf die Sömmerung seiner Tiere verzichten.

Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
5 Meldungen im Zusammenhang
Mit einer grösseren Weidefläche wären die Bauern nicht mehr auf das Alpfutter angewiesen, wie die Eidg. Forschungsanstalt WSL am Dienstag in einem Communiqué schreibt. WSL-Forscher hatten im Rahmen des Projekts AlpFutur 686 Alpwirtschaftsbetriebe sowie 856 sömmernde und 314 nicht sömmernde Ganzjahresbetriebe befragt.

Demnach hat schon in den letzten Jahren die Anzahl Alpbetriebe zugenommen, die gerade noch genügend Tiere haben, um die vollen Sömmerungsbeiträge des Bundes zu erhalten. Laut den Forschern dürfte der Rückgang der gesömmerten Tiere nicht nur wirtschaftliche Einbussen für die Alpbetriebe verursachen, sondern auch die Alpen verändern.

Wald auf dem Vormarsch

Immer mehr Alpflächen sind nämlich ungenutzt. Die Folge: Die Weiden werden langsam zu Wald. Dass dieser Prozess bereits im Gang ist, zeigen Zahlen des Landesforstinventars. Seit 1983 hat demnach die Waldfläche in den Alpen um rund 15 Prozent zugenommen. Die grösste Zunahme fand in Lagen über 1800 Meter über Meer statt, wo viele Alpweiden liegen.

Ein wichtiger Faktor, weswegen sich Landwirte gegen eine Sömmerung entscheiden, sind die Kosten. Die Umfrage zeigt denn auch, dass Betriebe, die ihre Tiere nie auf die Alp gebracht haben, dies aus wirtschaftlichen Überlegungen auch in Zukunft nicht tun werden. Sie werden die Lücke also nicht schliessen, welche die wachsenden Betriebe hinterlassen.

Beiträge erhöhen

Für viele Bauern sind die Sömmerungsbeiträge essentiell. Durch eine Anhebung dieser Beiträge könnte der Bund dem Rückgang der Alpwirtschaft Gegensteuer geben, wie Wissenschaftler der Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon (ART) anhand von Modellsimulationen aufzeigten.

Aus den Umfrageergebnissen leiten die Forscher Empfehlungen ab. So schlagen sie vor, die Sömmerungsbeiträge an die Entwicklung der Betriebsgrösse zu koppeln. Wächst die Durchschnittsgrösse der Bauernhöfe in der Schweiz, würde demnach der Beitrag erhöht, um auch Bauern mit genügend Heimfutter einen Anreiz zu geben.

 

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schüpfheim LU - 800'000 Kühe, Schafe und Ziegen weiden jeden Sommer auf den Alpen - doch die genutzte Fläche nimmt ab. ... mehr lesen
Rund 800'000 Tiere verbringen den Sommer auf der Alp.
Die Grün-Erle (Alnus viridis) bildet einen sommergrünen Strauch, der Wuchshöhen von 3 bis 6 Meter erreicht und bis zu 110 Jahre alt werden kann.
Basel - Zieht sich die Landwirtschaft ... mehr lesen
Basel/Lausanne/Visp/Zürich - Auf den Schweizer Alpen werden jährlich rund 210'000 Schafe gesömmert. Zwei von 100 Schafen ... mehr lesen
Die Sömmerung auf der Alp ist für Schafe nicht lebensbedrohlich.
Auch wenn sie «herzig» ist: Die Kuh nicht streicheln.
Brugg AG - Wer wandernd Viehweiden durchquert soll nicht in Versuchung ... mehr lesen
Neuenburg - Jährlich ändert sich in der Schweiz für 4150 Hektaren Boden die Nutzung. mehr lesen
Der Wald legt vor allem auf hohen Lagen zu.
Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Europa verdoppelt seine Anstrengungen im Ausstoss von weniger ...
Energiesparziel gesenkt  Brüssel - Die Staats- und Regierungschefs der EU haben in zähen Verhandlungen einen Kompromiss zum Klimaschutz gefunden. Die Ziele für das Jahr 2030 wurden zwar zum Teil abgesenkt, sollen aber trotzdem international den Ton angeben. 
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. (Archivbild)
Merkel will «anspruchsvolles Klimaprogramm» der EU Brüssel - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die EU-Staats- und Regierungschefs zu ehrgeizigen ...
Spanien  Madrid - Die spanische Regierung lässt eine geplante Volksabstimmung auf den Kanarischen Inseln über eine umstrittene Erdölsuche vor dem Verfassungsgericht anfechten. Laut ...
Die Regionalregierung der Inselgruppe ist gegen das Vorhaben, weil sie negative Auswirkungen auf den Tourismus befürchtet. (Symbolbild)
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
Gravierende Folgen für Umwelt  Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in Küstengebieten, Flüssen und Seen hat gravierende Folgen für unsere Umwelt. Um die Abhängigkeit von der ...  
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 98
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • christianfrey aus Luzern 1
    Wenn wir etwas ändern können - dann im Ausland Bei der Energieintensität des Bruttoinlandproduktes (BIP) belegt die ... Mi, 08.10.14 12:36
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Keine Angst um die Natur! Jährlich steigt die Zahl der Menschen, die unter der Armutsgrenze leben ... Mi, 01.10.14 20:19
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Neoliberaler Tunnelblick „Denn die Natur ist zuverlässig, nicht das Geld“, sagte Aristoteles vor ... Di, 30.09.14 11:18
  • tigerkralle aus Winznau 98
    Leuthard Ja Leuthard soll Schutzpatronin werden , Leuthard will 100 Millionen ... Mo, 29.09.14 11:25
  • kubra aus Port Arthur 3177
    Ja dann Sind wir doch froh, dass unsere AKWs auf dem bestmöglichsten Stand ... Do, 25.09.14 10:31
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Klimafond Das ich nicht lache, wohin das Geld geht wissen u terdessen schon viel ... Do, 25.09.14 00:38
  • tigerkralle aus Winznau 98
    100 Millionen Setzt die in der Schweiz ein , das ist sinnvoller Frau Leuthard !!!! ... Mi, 24.09.14 12:17
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel -0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten