140 Feuerwehrleute im Einsatz
Bauernhaus in Höfen bei Thun niedergebrannt
publiziert: Sonntag, 31. Jan 2016 / 15:00 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 31. Jan 2016 / 15:18 Uhr
Der Grossteil der Tiere konnte gerettet werden. Das Bauernhaus ist nicht mehr bewohnbar.
Der Grossteil der Tiere konnte gerettet werden. Das Bauernhaus ist nicht mehr bewohnbar.

Stocken-Höfen - Grossbrand in Höfen bei Thun: Ein Bauernhaus mit angrenzendem Ökonomieteil ist am Samstagabend ein Raub der Flammen geworden. Sieben Personen wurden wegen Verdachts auf Rauchvergiftung ins Spital gebracht. Die Polizei geht der Brandursache nach.

2 Meldungen im Zusammenhang
Alarmiert wurde sie am Samstag um etwa 19.25 Uhr, weil ein Schopf brannte. Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, stand auch schon ein als Holzlager genutztes Nebengebäude in Vollbrand.

140 Feuerwehrleute wurden aufgeboten, um die umliegenden Liegenschaften zu schützen. Die Aufgabe wurde durch den starken Wind erschwert.

Die Einsatzkräfte konnten zwar ein nahestehendes Wohnhaus schützen - aber sie konnten nicht verhindern, dass ein etwas entferntes Bauernhaus vermutlich durch Funkenschlag Feuer fing. Der Brand griff dort vom Wohnhaus auf den angrenzenden Ökonomieteil mit Fahrzeughalle über.

Das Bauernhaus ist nicht mehr bewohnbar. Die Bewohner werden von der Gemeinde unterstützt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte.

Der Grossteil der Tiere konnte rechtzeitig aus den Stallungen geholt werden, wie die Kantonspolizei Bern am Sonntag berichtete. Mehrere Hunde und Katzen wurden eingefangen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach dem Brand eines Bauernhauses im luzernischen Grosswangen am Freitag ist eine unbekannte Leiche entdeckt worden. ... mehr lesen
Der Hausbesitzer hatte in Grosswangen am Morgen eingefeuert. (Symbolbild)
Erste-Hilfe-Lösungen für Unternehmen, Gastgeber, Institutionen und Priv ...
Den Behörden zufolge wurden am Montag rund 2600 Flüchtlinge in Sicherheit gebracht. (Archivbild)
Den Behörden zufolge wurden am Montag rund 2600 Flüchtlinge in ...
25 Prozent weniger Tote als im Vorjahr  Rom - In diesem Jahr sind bereits 1370 Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa im Mittelmeer ertrunken. Das sind fast 25 Prozent weniger Tote als im selben Zeitraum des Vorjahres. 
2600 Flüchtlinge sind im Mittelmeer in Sicherheit gebracht worden. (Archivbild)
2600 Boots-Flüchtlinge in Sicherheit gebracht Rom - Im Mittelmeer sind den italienischen Behörden zufolge am Montag rund 2600 Flüchtlinge in Sicherheit gebracht worden. Sie ...
Keine Verletzten  Gurtnellen UR - Bei einer Verkehrskollision mit einem luxuriösen Sportwagen ist auf ...
Teurer Crash.
Titel Forum Teaser
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische No ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten