Felix Baumgartner verschiebt Rekordsprung aus Stratosphäre
Baumgartner bricht Rekordversuch ab
publiziert: Dienstag, 9. Okt 2012 / 18:48 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 12:30 Uhr
Der Extremsportler möchte als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer durchbrechen.
Der Extremsportler möchte als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer durchbrechen.

Roswell/Wien - Ein Rekordsprung des Österreichers Felix Baumgartner aus der Stratosphäre ist am Dienstag an starkem Wind gescheitert. Der 43-Jährige wollte im freien Fall mit über 1100 Kilometern pro Stunde die Schallmauer durchbrechen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Red Bull Stratos Mission
Webseite mit aktuellen Infos, Videos.
redbullstratos.com

Der Extremsportler sass im US-Bundesstaat New Mexico bereits in einer Spezialkapsel, in der er in eine Höhe von 37 Kilometern aufsteigen sollte, als das Kommandozentrum kurz vor dem Start die Mission abbrach. Für einen neuen Versuch soll ein Zeitfenster mit besseren Wetterbedingungen abgewartet werden, wie die Organisatoren auf Twitter mitteilten. Einen Termin wollten sie erst nach weiteren Beratungen nennen.

Baumgartner war über den Abbruch sichtlich enttäuscht. Zuvor hatte der Wind den ursprünglich für den frühen Morgen (Ortszeit) geplanten Start bereits mehrere Stunden lang verzögert. Der Heliumballon, der die Kapsel tragen sollte, ist so dünn, dass er nur abheben kann, wenn die Windgeschwindigkeit unter 3,2 Kilometern pro Stunde liegt.

Zu starker Wind

Nach Angaben des Meteorologen der Mission war die Windgeschwindigkeit bereits am frühen Dienstagmorgen zu stark, um den Rekordsprung zu wagen. Als der Wind anschliessend ein wenig nachliess, wurde der Ballon aufgeblasen und Baumgartner betrat die Kapsel.

Doch Livebilder vom Befüllen des Ballons zeigten, dass der Wind das dünne Material herumwirbelte. Neben den ungünstigen Wetterverhältnissen habe das Team von Baumgartner ausserdem Probleme mit dem Navigationssatellitensystem GPS, hiess es zunächst.

Wegen Kaltfront schon einmal verschoben

Baumgartner, auch «furchtloser Felix» genannt, will den höchsten und schnellsten freien Fall der Geschichte wagen. Wegen einer Kaltfront war das ursprünglich schon für Montag geplante Vorhaben bereits auf Dienstag verschoben worden.

Der Ballon sollte Baumgartner in knapp drei Stunden mehr als drei Mal so hoch bringen, wie ein Passagierjet in der Regel fliegt. Um ihn herum würde ein Vakuum herrschen, es gibt so gut wie keinen Sauerstoff, der Luftdruck beträgt weniger als ein Prozent im Vergleich zur Erdoberfläche.

Nach dem Plan sollte er nach seinem Sprung innerhalb einer halben Minute in einer Höhe von etwa 30'480 Metern Schallgeschwindigkeit erreichen, wobei er in einer Sekunde 308 Meter fallen und danach in der zunehmend dichteren Erdatmosphäre langsamer werden sollte.

Übertragung mit 20 Sekunden Verzögerung

Der Sprung ist äusserst gefährlich: Erblindung, Genickbruch, Blutgerinnsel oder Ohnmacht könnten dabei auftreten und für Baumgartner zu einem fatalen Ende führen. Der Sponsor Red Bull wollte das gesamte Abenteuer mit zahlreichen Kameras im Internet übertragen.

Die Organisatoren kündigten mit Blick auf die Möglichkeit eines tragischen Ausgangs der Aktion an, dass die Übertragung mit 20 Sekunden Verzögerung erfolgen würde. Baumgartner hatte angekündigt, dass der Sprung aus der Stratosphäre sein letzter sein sollte.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Roswell - Der 57-jährige Computerspezialist Alan Eustace hat mit einem Stratosphären-Sprung allem Anschein nach den ... mehr lesen
«Man konnte die Dunkelheit des Weltalls und Schichten der Atmosphäre sehen.» (Symbolbild)
Sicher gelandet: Felix Baumgartner hat den Rekord gebrochen.
Roswell - In die Stratosphäre und schneller als der Schall zurück: Der österreichische Extremsportler Felix Baumgartner hat ... mehr lesen 1
Wien/Roswell - Der Extremsportler Felix Baumgartner springt auch diesen Donnerstag nicht aus 36 Kilometern Höhe und ... mehr lesen
Extremsportler Baumgartner muss Sprung erneut verschieben
Roswell/Wien - Der Österreicher Felix Baumgartner will von seinem Rekordsprung aus der Stratosphäre in Höhe von 37 Kilometern nicht ablassen: Nachdem am Dienstag ein Versuch wegen schlechter Wetterbedingungen kurzfristig abgebrochen werden musste, nehmen Baumgartner und sein Team nun nach eigenen Angaben den Donnerstag ins Visier. mehr lesen 
Red Bull gibt etwa ein Drittel des Umsatzes für Marketing aus.
Fuschl am See - Der österreichische ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Der österreichische Extremsportler Felix Baumgartner kann seinen Rekordsprung vom Rande der Stratosphäre ... mehr lesen
Zu viel Wind: Baumgartner darf erst Dienstag springen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Der Goalie absolvierte sein 119. Länderspiel.
Der Goalie absolvierte sein 119. Länderspiel.
EM-Testspiele  Der Weltklasse-Torhüter Petr Cech ist nunmehr Rekordinternationaler Tschechiens. Beim 6:0-Sieg im EM-Test gegen Malta absolvierte der Goalie von Arsenal sein 119. Länderspiel. mehr lesen 
Adeles dritte Platte «25» war 2015, das meistverkaufte Album der Welt.
130 Millionen Franken  London - Die britische Sängerin Adele hat sich anscheinend einen der grössten Deals ... mehr lesen  
Bande dessinée  Lyon - Mit einem zeichnerischen Kraftakt hat sich Lyon einen Weltrekord zurückgeholt: Am Samstag wurde in der französischen Stadt eine 1625 Meter lange Bildergeschichte vorgestellt - der längste Comic Strip der Welt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern 1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten