Beat Schlatter lässt sich selbst nicht impfen
publiziert: Mittwoch, 9. Dez 2009 / 16:06 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Dez 2009 / 23:53 Uhr

Beat Schlatter, Sprecher des Schweinegrippe-TV-Spots, will sich selbst nicht impfen lassen, obwohl er dies dem Fernsehpublikum monatelang empfohlen hat.

Schauspieler Beat Schlatter.
Schauspieler Beat Schlatter.
4 Meldungen im Zusammenhang
«Ich liess mich nicht impfen», sagte Schlatter zum «Blick» am Mittwoch.

«Der Impfstoff ist für Amerikaner und Österreicher besser geeignet». Das habe ihm der Hausarzt empfohlen, wird der Zürcher Volksschauspieler witzelnd im Boulevardblatt zitiert.

Im November hatte Schlatter gegenüber news.ch versichert, er werde sich impfen lassen, sobald sein Hausarzt den Impfstoff habe.

Schlatters Auftragsgeber, das Bundesamt für Gesundheit, betont, es sei wichtig, dass sich all jene, die zu einer Risikogruppe gehören, impfen lassen. Wer nicht krank werden will, kann sich impfen lassen, so das BAG.

Das BAG hält fest, es sei ein persönlicher und individueller Entscheid, ob man sich impfen lassen will oder nicht. Das gelte auch für Herr Schlatter.

Bereitschaft nicht sehr gross

Die Bereitschaft der Schweizerinnen und Schweizer, sich impfen zu lassen, ist nicht sehr gross. Bei einer zwischen dem 9. und dem 24. November durchgeführten Befragung gaben nur 12 Prozent an, sich impfen zu lassen.

Bei Umfragen im Juni und im August hatten sich noch mehr Menschen impfbereit erklärt.

(ht/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Zahl der in der Schweiz an Schweinegrippe gestorbenen ... mehr lesen
Die Nachfrage nach Impfungen beginne zu sinken.
In der vergangenen Woche suchten hochgerechnet rund 33'000 Personen wegen Grippesymptomen einen Arzt auf.
Bern - Die Schweinegrippe breitet sich weiter aus. Die Erkrankungen haben auch in der vergangenen Woche zugenommen, wenngleich etwas weniger stark als zuvor. Insgesamt sind bisher sieben ... mehr lesen 1
Die Schweinegrippe ist nicht mehr ... mehr lesen
André Reithebuch findet die Sache «aufgebauscht».
Im Gegensatz zu Beat Schlatter ist Melanie Winiger nicht ganz unkäuflich.
Zürich - Wer einen Event mit der ... mehr lesen
tja dann sollte man
das Geld für solche sinnlose Kampagne besseren Zwecken zuführen, z.B. könnte damit den grössten der Bevölkerung impfen.. und davon hätten dann alle was

Ein Super Vorbild für alle.. und für sowas kassiert der Typ auch noch ein Haufen Geld während andere jeden 5 er einzeln umdrehen müssen und gerade mal so knapp durch den Monat kommen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert hat, sorgt für neuerliche Schlagzeilen. mehr lesen  
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 22°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten