Bedarf an humanitärer Hilfe in Libanon laut Kellenberger riesig
publiziert: Montag, 14. Aug 2006 / 23:40 Uhr

Genf - In Libanon sind nach Angaben von IKRK-Präsident Jakob Kellenberger zwischen 400 000 und 500 000 Menschen auf humanitäre Soforthilfe angewiesen. Kellenberger sprach nach seiner Rückkehr aus dem Nahen Osten von einem riesigen Bedarf an humanitärer Hilfe.

Jakob Kellenberger nannte eine Reihe von Arbeiten, die dringend gemacht werden müssten.
Jakob Kellenberger nannte eine Reihe von Arbeiten, die dringend gemacht werden müssten.
3 Meldungen im Zusammenhang
Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) zähle darauf, nach der Waffenruhe seine Aktivitäten verstärken zu können, sagte Kellenberger vor den Medien in Genf. Er hoffe, dass nun der Zugang zur notleidenden Zivilbevölkerung erleichtert werde.

Jetzt müsse möglichst rasch Hilfe in gewisse Dörfer im Süden Libanons gebracht werden können, wo Kämpfe stattgefunden hatten. Im Verlaufe des Tages habe das IKRK Güter nach Tyrus bringen können. Auch die UNO meldete, dass erstmals seit Tagen wieder zwei Hilfskonvois Tyrus erreichen konnten.

Dringende Arbeiten

Kellenberger nannte eine Reihe von Arbeiten, die dringend gemacht werden müssten. Dazu gehörten die Bergung von Verletzten, die Suche nach Leichen unter den Trümmern sowie die Versorgung mit Trinkwasser, Treibstoff und Medikamenten. Für das IKRK sind derzeit 70 Delegierte und 100 lokale Helfer vor Ort im Einsatz.

Das IKRK bemüht sich weiterhin Zugang zu den drei entführten israelischen Soldaten zu erhalten. Dies sei bisher nicht geschehen, sagte Kellenberger. Dafür gab Israel der Organisation die Erlaubnis, Familien der rund 11 000 palästinensischen Gefangenen zu besuchen.

Schwierige medizinische Situation

Auch die medizinische Situation in Südlibanon bleibt weiterhin schwierig. In der Hafenstadt Tyrus sei die Elektrizitätsversorgung zerstört, in den Spitälern fehle Treibstoff für die Notstromgeneratoren, teilte die WHO in Genf mit.

Hilfstransporte erforderten weiterhin hohe Sicherheitsvorkehrungen. Blindgänger stellten im Süden eine grosse Gefahr dar. Ausser Treibstoff brauchen die Kliniken laut WHO auch Sauerstoff, Medikamente und Hilfskräfte.

Schwedens Regierung hat derweil 60 Staaten und internationale Organisationen zu einer Geberkonferenz über die humanitäre Hilfe und den Wiederaufbau des Libanon eingeladen. Sie soll am 31. August in Stockholm stattfinden.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut/Tel Aviv - Nach knapp fünf ... mehr lesen
Rund 30 000 israelische Soldaten rückten weiter in Richtung des Flusses Litani vor.
Geladen hat das Schiff Hilfsgüter für die vom Kriegsgeschehen betroffene Bevölkerung in Südlibanon.
Beirut - Ein vom Internationalen ... mehr lesen
Jerusalem/Genf - IKRK-Präsident ... mehr lesen
Jakob Kellenberger hat das Gefühl, von den Verantwortlichen nicht gehört zu werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten