Bedenken zum biometrischen Pass
publiziert: Freitag, 30. Sep 2005 / 18:20 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Apr 2006 / 10:35 Uhr

Bern - Die versuchsweise Einführung des biometrischen Schweizer Passes wird in der Vernehmlassung - zähneknirschend - kaum bestritten.

Die bundesrätliche Vorlage könne den Datenschutz nicht garantieren.
Die bundesrätliche Vorlage könne den Datenschutz nicht garantieren.
6 Meldungen im Zusammenhang
Sorge bereiten Parteien und Verbänden der hohe Verkaufspreis und die Einhaltung des Datenschutzes.

Hauptkritikpunkt des Vorhabens, ab September 2006 in einem Pilotprojekt die ersten Pässe mit elektronisch gespeicherten biometrischen Daten auszustellen, ist der Datenschutz: Verschiedene Parteien und Verbände weisen darauf hin, dass die bundesrätliche Vorlage diesen nicht garantieren könne.

Laut SP und SVP müssen vor allem Normen festgelegt werden, die den Zugang ausländischer Behörden auf die im Pass enthaltenen Daten regeln. Die CVP verlangt, es müsse garantiert werden, dass die Daten auf dem Chip im Pass nicht von Dritten eingesehen und manipuliert werden könnten.

Zu hoher Preis

Ein Dorn im Auge ist verschiedenen Vernehmlassungsteilnehmern der Verkaufspreis des Passes: 250 Franken pro Pass seien eindeutig zu hoch, schreibt etwa die CVP. Die Produktionskosten müssten deutlich gesenkt werden. Das findet auch der Preisüberwacher. Er moniert, dass biometrische Pässe in anderen Ländern bloss etwa 90 bis 120 Franken kosteten.

Mehrere Vernehmlassungsteilnehmer lassen durchblicken, dass sie sich der Einführung des Passes mehr zähneknirschend als freudestrahlend fügen. Sie begrüssen deshalb, dass sich der Bundesrat vorerst mit einem Pilotprojekt begnügt.

economiesuisse zufrieden

Zufrieden mit der Einführung ist der Wirtschaftsdachverband economiesuisse. Direktionsmitglied Thomas Pletscher erklärt auf Anfrage, vielleicht lasse sich noch die Möglichkeit prüfen, gleichzeitig eine elektronische Unterschrift einzuführen.

Die Kantone begrüssen den Pass mehrheitlich, Bern und Genf etwa, weil auch die EU solche Dokumente einführe. Zürich verlangt Detailänderungen beim Zugriffsrecht. Graubünden will vor der Preisfestlegung die Kosten kennen und Basel-Landschaft kritisiert mangelnden Datenschutz.

Alternative gefordert

Die Demokratischen Juristinnen und Juristen der Schweiz verlangen, dass der biometrische Pass nicht zum einzigen Pass wird. Er müsse ein zusätzliches Dokument bleiben. Wer nicht in die USA reisen wolle oder müsse, solle weiterhin einen «normalen» Pass benutzen können.

Nötig wird der biometrische Pass insbesondere auf Druck der USA: Schweizerinnen und Schweizer, die keinen aktuellen Pass haben und ohne Visum in die USA reisen wollen, brauchen nach dem heutigen Stand der Dinge ab dem 26. Oktober 2006 einen biometrischen Pass.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz werden die ... mehr lesen
Der biometrische Pass für Erwachsene kostet vorerst 250 Franken.
Biometrische Daten müssen noch nicht erfasst werden.
Bern - Die USA verschieben den ... mehr lesen
Bern - In einem Pilotprojekt sollen frühestens ab September 2006 die ersten Schweizer Pässe mit elektronisch gespeicherten biometrischen Daten ausgestellt werden. mehr lesen 
Brüssel - Die USA sind offenbar ... mehr lesen
Einen neuen Termin nannte Gonzales nicht.
Der Bundesrat ruft die Interessierten dazu auf, den Pass möglichst bald zu bestellen.
Bern - Der biometrische Schweizer ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - Die USA wollen einen ... mehr lesen
Mit biometrischen Daten ist die Identifikation der Personen einfacher.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren ... mehr lesen
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten