Bedrohlicher Anstieg von Terror-Webseiten
publiziert: Samstag, 5. Mai 2007 / 15:15 Uhr / aktualisiert: Samstag, 5. Mai 2007 / 15:44 Uhr

Washington/Köln - US-Politiker haben die Regierung bei einer Anhörung aufgerufen, mehr gegen die Propaganda von Al-Kaida und anderen Terrorgruppen im Internet zu unternehmen.

Im Internet werden laut Michael Doran die grundlegenden Quellen der Terror-Kultur aufbewahrt.
Im Internet werden laut Michael Doran die grundlegenden Quellen der Terror-Kultur aufbewahrt.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Sorgen der Politiker beruhen auf einem aktuellen Bericht zum Internet-gestützten Radikalismus, demzufolge das Internet das bevorzugte Milieu für die Verbreitung von Ideologien der Terrorgruppen sei, berichtet der Branchendienst Cnet.

Die Zahl der Webseiten für die Mobilisierung, Geldbeschaffung und Anleitung für die Durchführung von Attentaten hat sich bedrohlich vervielfacht, schlagen die Zeugen der gestrigen Anhörung Alarm. Solche Seiten zu schließen mache aber nur in manchen Fällen Sinn, so die Überzeugung der Regierungsvertreter.

Welche Maßnahmen zur Unterbindung der Online-Aktivitäten radikaler Gruppierungen zum Einsatz kommen sollen, beschäftigt die Politiker auf beiden Seiten des Atlantiks. In den USA sind sich die Politiker mittlerweile einig, dass es viel klüger sei, die Seiten aktiv zu lassen, damit sie besser von den Geheimdiensten beobachtet und infiltriert werden können.

Umstrittene Online-Durchsuchungen

Deutschlands Innenminister Wolfgang Schäuble setzt auf die umstrittenen verdeckten Online-Durchsuchungen. «Grundsätzlich sind verdeckte Online-Durchsuchungen für die Sicherheitsbehörden nicht nur nützlich, sondern aus meiner Sicht notwendig», sagt Heinz Fromm, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, in einem Interview gegenüber der Netzeitung.

Schäuble ließ zu Anfang dieses Jahres in Berlin auch das «Gemeinsame Internetzentrum» einrichten, in dessen Rahmen rund 50 arabisch sprechende Experten des Bundeskriminalamtes und der Nachrichtendienste das Internet nach Inhalten, die für jeden zugänglich sind, durchforsten. Durch die Kommunikationsmöglichkeit des Internets erhalte der Terrorismus einen weit größeren Resonanzboden, als das früher der Fall war, betont Fromm. Es werde nicht nur als Mittel zur Radikalisierung, sondern verstärkt auch zur Rekrutierung genutzt, warnt der Verfassungsschützer.

«Das Internet ist für Terrorgruppen mehr als ein Werkzeug - es ist die erste Adresse, an der die grundlegenden Quellen der Terror-Kultur aufbewahrt werden», warnt Michael Doran vom US-Verteidigungsministerium bei der Anhörung. Die jüngste Generation an Radikalen verwendet Passwort-geschützte Mitteilungsblätter um sich auszutauschen, übersetzt Video- und Tonaufnahmen in zahlreiche Sprachen und nutzt für ihre Aktivitäten Dienste wie Google Earth.

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Al-Kaida stellte ein neues Drohvideo gegen Deutschland ins Internet. (Symbolbild)
Berlin - Gut eine Woche vor der Bundestagswahl in Deutschland ist eine neue Terrordrohung im Internet aufgetaucht. Das Terrornetzwerk Al-Kaida droht darin den Deutschen mit einem «bösen ... mehr lesen
New York - Der Al-Kaida-Vizechef Aiman al-Sawahri hat in einem neuen Video zur ... mehr lesen
Aiman al-Sawahri kritiserte vor allem saudiarabische Königsfamilie.
Christoph Blocher machte klar, dass ein Strafverfahren in beiden Ländern Bedingung für eine Ermittlung sei.
Bern - Die Schweiz und die USA wollen bei der Bekämpfung des Terrorismus künftig gemeinsam ermitteln können. Nach dem Nationalrat hat der Ständerat mit 27 zu 0 Stimmen ein Abkommen gutgeheissen. mehr lesen
EURO 2008 Bern - Die Schweiz liegt mitten in ... mehr lesen
Auch in der Schweiz gebe es gewaltbereite Extremisten. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche ... mehr lesen  
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten