Wissen reicht nicht aus
Bedrohter Boden
publiziert: Freitag, 29. Aug 2014 / 08:53 Uhr

Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als auch für zukünftige Generationen weitreichende Folgen hat. Doch das Wissen um die Empfindlichkeit dieser Ressource allein reicht nicht aus, um Boden zu schützen. Warum fällt es so schwer, den umfassenden Bodenschutz auf die (inter)nationale Agenda zu setzen?

3 Meldungen im Zusammenhang
Boden ist eine Grundlage für Leben. Das leuchtet ein, weil Boden uns Nahrung liefert. Doch Boden erfüllt viele weitere, wichtige Funktionen, die für den Erhalt unserer Gesellschaft von grosser Bedeutung sind: Er filtert Wasser von Verunreinigungen, bildet das Habitat für unzählige Lebewesen und ist einer der wichtigsten Kohlenstoffspeicher - rund ein Fünftel der vom Menschen verursachten CO2-Emissionen werden direkt im Boden gebunden.

Boden in Gefahr

Doch viele unserer Aktivitäten wirken sich direkt oder indirekt schädigend auf Boden aus. Entsprechend kann er seine Funktionen immer schlechter erfüllen. Wird Boden beispielsweise durch schwere landwirtschaftliche Maschinen verdichtet, kann er weniger Wasser aufnehmen, da die Bodenporen verengt oder verstopft sind. Die Folgen reichen von verminderten Erträgen, weil Ackerkulturen nicht mehr «Wurzel fassen» können, bis zu einem erhöhten Hochwasserrisiko, weil die schwammartig vernetzten Bodenporen Regenwasserspitzen nicht mehr aufnehmen können. Auch die Versieglung bedroht den Boden: Immer mehr Flächen werden für Strassen und Gebäude beansprucht, was sie für anderweitige Nutzungen oft unbrauchbar macht. Dies ist besonders tragisch, da Städte historisch meist in der Umgebung von besonders fruchtbaren Böden entstanden. Heute fallen diese ertragreichen Flächen oft den wachsenden Agglomerationen zum Opfer.

Boden nicht gleich Land

Warum erkennen wir diese Bodendegradation so selten als Problem? Oft nehmen wir den Verlust von Boden gar nicht wahr, weil viele Boden und Land als Synonym betrachten. Damit erscheint Boden als «natürlich gegeben» und Bodenverluste etwa durch Erosion werden höchstens als Randproblem wahrgenommen. Doch Land(schaft) ist ein Sammelbegriff für Berge, Wälder, Gewässer, Städte und Wüsten - Land ist per se vorhanden. Boden hingegen entsteht erst durch ein komplexes Wechselspiel aus Gestein, Klima und Lebewesen und benötigt vor allem viel Zeit: Die Neubildung von einem Zentimeter Oberboden kann mehrere hundert Jahre dauern.

Bodenschutz per Gesetz

In vielen Ländern endet Bodenschutz mit gesetzlich festgelegten Grenzwerten für Verunreinigungen, auch in der Schweiz (wobei einige Kantone bereits viel weitreichendere Konzepte haben). Die gesetzliche Kontrolle von Bodenverschmutzung ist wichtig, reicht jedoch allein nicht aus, um Bodenschutz vollumfänglich voranzutreiben. Im Jahr 2006 startete die Europäische Kommission zwar den Versuch, eine EU-weite Bodenrahmenrichtlinie zu erlassen, um den Verlust von Boden zu minimieren. Diese Bemühungen erlitten aber im Mai dieses Jahres einen herben Rückschlag, als der Richtlinienvorschlag wegen des Widerstands mehrerer Mitgliedsstaaten zurückgezogen wurde.

Handlungsbedarf

Während eine verminderte Luft- oder Wasserqualität meist relativ rasch zu (politischen) Verhaltensänderungen führt, erhält Boden solche Aufmerksamkeit bisher nicht. Um das Bewusstsein zu fördern, haben die Vereinten Nationen das Jahr 2015 als das «Jahr des Bodens» ausgerufen. Viele andere Initiativen (siehe Kasten) verfolgen ein ähnliches Ziel. Weil unser Umgang mit Boden verschiedene Bereiche wie etwa Landwirtschaft, Raumplanung und Klimaschutz betrifft, ist ein intensiver Diskurs über den Wert von Boden von höchster Dringlichkeit.

(Doktorand Klaus Jarosch/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Atlanta/Wien - Wissenschaftler wollen den Ertrag von Kulturpflanzen dadurch verbessern, dass sie mithilfe eines automatisierten ... mehr lesen
Das neue System ermöglicht es, nur die besten Pflanzen weiterzüchten zu können.
Rund 500 bis 5000 Tonnen Boden werden jährlich weltweit vom Winde verweht.
Davos GR - Mit einem Feldversuch mit bunten Sandkörnern haben Forscher vom ... mehr lesen
ETH-Zukunftsblog Ende April besuchten Studierende der ETH im Rahmen einer Vorlesung die Food and Agricultural Organization (FAO) der Vereinten Nationen an ihrem Hauptsitz in Rom. ... mehr lesen
Dr. Martijn Sonnevelt ist PostDoc in Agrarökonomie an der ETH Zürich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer nicht vom Acker schwemmt, sondern ihn optimal unterstützt, gilt es, das Feld früh zu bestellen und Marken zu setzen, damit die digitale Landwirtschaft die richtigen Fragen adressiert. mehr lesen  
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die Grosswasserkraft. Allfällige Rettungsaktionen sollten ... mehr lesen
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through.
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience ... mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 19
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 21°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 21°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 19°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten