IS-Vormarsch
Befreiungsaktion von Geiseln: US-Militär scheitert
publiziert: Donnerstag, 21. Aug 2014 / 06:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Aug 2014 / 11:58 Uhr
Pentagonsprecher John Kirby versprach weitere Rettungsversuche.
Pentagonsprecher John Kirby versprach weitere Rettungsversuche.

Martha's Vineyard/Washington - Das US-Militär ist nach eigenen Angaben jüngst mit dem Versuch gescheitert, den inzwischen ermordeten US-Journalisten James Foley und andere US-Geiseln aus der Hand von Islamisten zu befreien. Die Geiseln befanden sich nicht an jenem Ort, an dem sie vermutet wurden.

8 Meldungen im Zusammenhang
An dem Einsatz seien Luft- und Bodentruppen beteiligt gewesen, teilten das Weisse Haus und das Pentagon am Mittwoch mit. Die Bekanntgabe geschah einen Tag nach der Veröffentlichung eines Internetvideos, das die Ermordung Foleys durch einen IS-Kämpfer zeigt.

Grünes Licht zur Rettung von US-Bürger

US-Präsident Barack Obama habe in «diesem Sommer» grünes Licht für einen Militäreinsatz zur Rettung von US-Bürgern gegeben, die von IS-Kämpfern in Syrien entführt und gefangengehalten worden seien, hiess es in einer Erklärung. Der Rettungsversuch sei aber fehlgeschlagen, weil die Geiseln nicht an dem vom US-Geheimdienst genannten Ort aufgefunden worden seien.

Zur Identität und zur Anzahl der gesuchten Geiseln machte die US-Regierung zunächst keine Angaben. Vertreter des Verteidigungsministeriums hatten gegenüber mehreren US-Medien gesagt, dass Geheimdienstinformationen zum Standort der Geiseln, unter anderem James Foley, vorgelegen hätten.

Feuergefecht mit Dschihadisten

Die «New York Times» berichtete unter Berufung auf namentlich nicht genannte US-Beamte, zwei Dutzende Elitesoldaten seien in einer abgelegenen Gegend in Syrien abgesetzt worden. Im Verlauf der Operation seien sie in ein Feuergefecht mit den Terroristen verwickelt worden. Die Regierungsvertreter gingen davon aus, dass mehrere Dschihadisten dabei getötet worden seien.

Mit Blick auf die Hinrichtung des US-Journalisten signalisierte Pentagonssprecher John Kirby zugleich, dass die USA weitere Rettungsversuche unternehmen könnten.

Unterdessen setzen die USA ihre Luftschläge im Irak fort. Kampfjets und Drohnen hätten erneut Stellungen der IS in der Nähe des Mossul-Staudamms im Nordirak angegriffen, teilte das US-Zentralkommando in Tampa (Florida) am Mittwoch mit. Mehrere Fahrzeuge seien zerstört oder beschädigt worden.

Die Militärs sprachen von 14 Angriffen. Die IS-Kämpfer drohen mit der Ermordung weiterer Amerikaner, falls die USA die Luftangriffe nicht einstellen sollten.

Gipfel zu Terrorismus angekündigt

Für Ende September lädt Obama zu einem Terrorismus-Gipfel nach New York ein. An dem Treffen sollen die Staats- und Regierungschef der fünf UN-Vetomächte teilnehmen, sagte Marie Hart, Sprecherin im US-Aussenamt, am Mittwoch in Washington. Zu den Vetomächten im UN-Sicherheitsrat gehören neben den USA auch Russland, Grossbritannien, Frankreich und China.

Obama hat die Enthauptung des 40-jährigen James Foley mit schärfsten Worten verurteilt. Die Tat «schockiert das Bewusstsein der gesamten Welt», sagte er an seinem Urlaubsort Martha's Vineyard in Massachusetts. Die USA würden weiterhin alles tun, um ihre Bürger zu beschützen.

«Wir werden wachsam sein. Wir werden unnachgiebig sein», erklärte Obama. Der Kampf gegen die Miliz müsse von der internationalen Gemeinschaft getragen werden: «Es muss eine gemeinsame Anstrengung geben, den Krebs zu entfernen, damit er sich nicht ausbreitet.»

(jz/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Bei einem US-Militäreinsatz im afghanisch-pakistanischen ... mehr lesen
Rochester - Mit einer Messe in ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama ist nach Ende seiner Ferien auf der Insel ... mehr lesen
Laut Kerry wurden mehr als zwei Dutzend Staaten gebeten, sich für die Freilassung einzusetzen. (Archivbild)
Doha - Der vor zwei Jahren in Syrien ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
UNO Sicherheitsrat (Archivbild)
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat die «abscheuliche und feige» Ermordung des US-Journalisten James Foley durch Dschihadisten des Islamischen Staats (IS) verurteilt. Zugleich forderte der ... mehr lesen
Beirut - US-Präsident Barack Obama und UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon haben die Enthauptung eines US-Journalisten durch Dschihadisten auf schärfste Weise verurteilt. Der Tod von James ... mehr lesen 2
Dass...
der Messerschwinger nicht nur ein absolut wehrloses Opfer umbringt, sondern auch noch zu feige ist, mit seinem Gesicht dazu zu stehen, wird ihm vermutlich nicht viel bringen.
Das Video präsentiert sehr deutlich seine Gesichtszüge, davon die ganze Augenpartie. Auch der Körperbau kann durch die CIA gut ausgewertet werden. Es ist daher nur eine Frage der Zeit, wann die Amerikaner den Messerhelden abholen und nach Guantanamo bringen, um einige Fragen zu stellen und das Häufchen Elend unter grosser Anteilnahme der US-Bevölkerung einem Militärrichter zuführen.
Eine Rückfahrkarte wird es für ihn nicht geben!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten