Reaktionen zum Nein zur Waffeninitiative
Befürworter freuen sich über deutliches Nein zur Waffeninitiative
publiziert: Sonntag, 13. Feb 2011 / 17:25 Uhr
«Das Schweizer Volk lässt sich nicht entwaffnen», so Jakob Büchler von der CVP.
«Das Schweizer Volk lässt sich nicht entwaffnen», so Jakob Büchler von der CVP.

Bern - Die Gegner der Waffeninitiative werten deren deutliche Ablehnung als Vertrauensbeweis für Schützen sowie als Bekenntnis zur Armee. Bei den Initianten mischt sich die Enttäuschung mit dem Stolz über die erreichten Verschärfungen im Waffengesetz.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Das Schweizer Volk lässt sich nicht entwaffnen», kommentierte der St. Galler CVP-Nationalrat Jakob Büchler. Für den Co-Präsidenten des Nein-Komitees handelt es sich um ein Nein zu einer «Waffeneinsammelaktion».

Für die Präsidentin des Schweizerischen Schiesssportverbandes (SSV), Dora Andres, stellt das Resultat ein Vertrauensbeweis dar. Den Schützen und Jägern werde der verantwortungsvolle Umgang mit Waffen zugetraut. Auch als «Entscheid für die Armee» interpretiert Hans Schatzmann, Präsident der Schweizerischen Offiziersgesellschaft (SOG), das Abstimmungsresultat.

Erfolge trotz Nein

Die Befürworter verweisen ihrerseits darauf, dass diese Verschärfungen ohne Initiative kaum Tatsache geworden wären. «Wir haben viel erreicht», sagte Rosmarie Zapf, Präsidentin der Frauenorganisation alliance F und erinnerte daran, dass es noch bei der Einreichung der Initiative fast unmöglich gewesen sei, die Armeewaffe im Zeughaus zu lagern. Heute erhielten die Soldaten auch keine Munition mehr nach Hause.

Viele Forderungen seien über Gesetzesanpassungen in den letzten Jahren erfüllt worden. Überdies habe die Initiative auch zu einer Sensibilisierung geführt.

SP kündigt Vorstösse an

Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) verlangte von den Gegnern, dass sie «Lösungsvorschläge für das Problem der Waffengewalt» präsentierten. Die meisten Befürworter hielten fest, dass die Gegner für ihre Kampagne deutlich mehr Mittel zur Verfügung gehabt hätten als die Befürworter.

Die SP, die als einzige Bundesratspartei die Initiative befürwortet hatte, strich hervor, dass das Begehren viel bewirkt habe. Für weitere Anliegen will die Partei mit Vorstössen kämpfen.

Auch aus Sicht der Grünen haben die Gegner mit Erfolg den Mythos des bewaffneten Schweizers heraufbeschworen und damit besonders auf dem Land Zustimmung gefunden.

SVP: Keine weiteren Verschärfungen

Die bürgerlichen Parteien begrüssten derweil das Resultat einhellig. Für FDP-Präsident Fulvio Pelli hat sich das Schweizer Stimmvolk für Eigenverantwortung und gegen Bürokratie ausgesprochen. Die BDP wertet das Nein aus den gleichen Gründen als «richtiges Zeichen».

SVP-Präsident Toni Brunner sieht im Resultat ein Bekenntnis zur Milizarmee und der Schützentradition in der Schweiz. Das «sehr restriktive» Waffengesetz funktioniere und das habe das Stimmvolk verstanden, hielt CVP-Präsident Christophe Darbellay fest. Aus seiner Sicht liess sich das Stimmvolk nicht von «emotionalen Argumenten der Linken» täuschen und bewies damit Reife.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Parlament muss über ... mehr lesen
Die Verschärfung erfolgt als Reaktion auf die Ablehnung der Waffeninitiative.
Frauen haben die Waffeninitiative häufiger angenommen als Männer.
Bern - Frauen haben der Waffeninitiative wie erwartet spürbar häufiger zugestimmt als Männer. Dies ergibt die VOX-Analyse zur Abstimmung vom 13. Februar. Das Volk hatte die Vorlage «Für den ... mehr lesen 1
Bundesrätin Simonetta Sommaruga will auf das Abstimmungsergebnis reagieren.
Bern - Für Justizministerin ... mehr lesen 24
Bern - Für FDP-Präsident Fulvio Pelli hat sich das Schweizer Stimmvolk mit ... mehr lesen
FDP-Präsident Fulvio Pelli: Schweizer wollen selber entscheiden können, wie mit der Waffe umzugehen ist.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Klar abgelehnt.
Bern - Soldaten und Offiziere dürfen ihre Ordonnanzwaffen weiterhin nach Hause mitnehmen. Volk und Stände lehnten die Initiative «Für den Schutz vor Waffengewalt» klar ab. ... mehr lesen
Bern - Trotz deutlicher Ablehnung streicht Rosmarie Zapfl, Präsidentin der ... mehr lesen
Frauenorganisation alliance F: «Wir haben viel erreicht.»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der verbreiteten Sorge um Migration zu verdanken, wie die Selects-Wahlstudie zeigt. Der FDP kam zugute, dass sie als führende Wirtschaftspartei wahrgenommen wird. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten