Unabhängigkeitsbefürworter laut Umfrage im Aufwind
Befürworter von Loslösung Schottlands liegen vorn
publiziert: Sonntag, 7. Sep 2014 / 08:49 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Sep 2014 / 13:22 Uhr
In der Untersuchung des Instituts YouGov für die Zeitung «Sunday Times» sprachen sich 51 Prozent der befragten schottischen Wahlberechtigten für die Abspaltung aus. (Symbolbild)
In der Untersuchung des Instituts YouGov für die Zeitung «Sunday Times» sprachen sich 51 Prozent der befragten schottischen Wahlberechtigten für die Abspaltung aus. (Symbolbild)

London - Das Unabhängigkeitsvotum Schottlands wird zur Zitterpartie. Zehn Tage vor dem Referendum liegen die Befürworter der Unabhängigkeit erstmals in einer Umfrage vorn. Die britische Regierung versucht nun offenbar in letzter Minute Gegensteuer zu geben.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
SchottlandSchottland
In der Untersuchung des Instituts YouGov für die Zeitung «Sunday Times» sprachen sich 51 Prozent der befragten schottischen Stimmberechtigten für die Abspaltung von Grossbritannien aus, 49 Prozent waren dagegen. Die unentschiedenen Stimmen wurden nicht mitberechnet.

Zwar blieben in einer ebenfalls am Sonntag veröffentlichten Umfrage die Gegner knapp in Führung, doch ist der Ausgang des Referendums so offen wie nie. Vor einem Monat lag das Lager der Pro-Briten noch 22 Prozentpunkte in Führung.

Cameron bei der Queen

Für den britischen Premierminister David Cameron wäre ein Ja der Schotten zu ihrer Unabhängigkeit ein schwerer Schlag. Nach einem Bericht der «Sunday Times» sieht er sich wachsendem Druck ausgesetzt, in dem Fall sein Amt zur Verfügung zu stellen.

Camerons Labour-Vorgänger Gordon Brown, ein Schotte, machte in einem Artikel für den «Sunday Mirror» die Politik der Konservativen für die schrumpfende Unterstützung der Schotten für die Einheit verantwortlich. Diese hielten die regierenden Tories von Cameron für elitär und an den Problemen Schottlands wenig interessiert.

Cameron wollte am Sonntag ins schottische Balmoral reisen, wo sich am Wochenende Königin Elizabeth II. in ihrer Sommerresidenz aufhielt. Nach Informationen der «Sunday Times» sorgt sich die Queen sehr über den Ausgang des Referendums und will täglich über die Stimmung auf dem Laufenden gehalten werden.

Der schottische Regierungschef und Unabhängigkeitsbefürworter Alex Salmond will zwar, dass die Monarchin auch an der Spitze eines unabhängigen Schottlands steht, doch nach Angaben eines Beraters «versteht sich das nicht von selbst»: «Die Queen ist eine Unionistin», sagte er der «Sunday Times».

London verspricht Schottland mehr Kompetenzen

Der «Observer» berichtete unterdessen, dass London noch in den nächsten Tagen neue Zugeständnisse machen könnte, um die Schotten zum Verbleib in Grossbritannien zu bewegen. Demnach verständigten sich die grossen britischen Parteien nach intensiven Gesprächen darauf, den Schotten eine Umwandlung Grossbritanniens in eine Föderation anzubieten.

Falls die Schotten gegen den Austritt aus dem Vereinigten Königreich stimmen, sollten sie mehr Rechte bei Entscheidungen zu Steuern, Ausgaben und Sozialhilfe erhalten, umriss Finanzminister George Osborne dem Fernsehsender BBC das Angebot.

Pfund, EU und Öl

Die Volksabstimmung über Schottlands Unabhängigkeit findet am 18. September statt. Die britische Regierung warnt unter anderem davor, dass Schottland im Fall einer Loslösung das Pfund nicht behalten könne.

Dies hätte wohl tiefgreifende Auswirkungen auf die schottische Wirtschaft. Die Befürworter der Unabhängigkeit sind für die Beibehaltung der britischen Währung.

Eine weiterer wichtiger Streitpunkt in der Debatte ist die Frage, ob Schottland als eigenständiger Staat automatisch Mitglied der Europäischen Union bleibt.

Die schottischen Nationalisten werfen der britischen Regierung insbesondere vor, den Reichtum des Landes zu verschwenden: Statt in die armen Regionen Schottlands, flössen die Einnahmen aus den schottischen Ölvorkommen vor allem nach London.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
David Cameron - der Premierminister Grossbritanniens.
Edinburgh - Grossbritanniens Premierminister David Cameron hat gut eine Woche vor dem Referendum über Schottlands Unabhängigkeit emotional für den Zusammenhalt des Vereinigten Königreichs ... mehr lesen
London - Die Vorsitzenden der drei grossen im britischen Parlament vertretenen ... mehr lesen
Cameron hatte sich in der Debatte bislang zurückgehalten, weil er und seine Tories in Schottland wenig Rückhalt geniessen. (Symbolbild)
London - Im zweiten und letzten Fernsehduell zur Unabhängigkeit Schottlands hat Regierungschef Alex Salmond einer Umfrage zufolge einen klaren Sieg eingefahren. Der Befürworter einer ... mehr lesen
CNN-Today Diesen Monat sorgte ein Fernsehduell in Grossbritannien für ordentlich Wirbel: ... mehr lesen
Nick Clegg will in der EU bleiben.
Weitere Artikel im Zusammenhang

Schottland

Passende Produkte
Kleid - Trikots - Pullover
SCHOTTLAND RETRO TRIKOT LANGARM - Kleid - Trikots - Pullover
Langarm Schottland Retro-Trikot im Stil der 1950er Jahre mit gestickte ...
69.-
Shirts - Trikots - 60er Jahre
SCHOTTLAND RETRO TRIKOT - Shirts - Trikots - 60er Jahre
Kurzarm Schottland Retro-Trikot im Stil der 1960er Jahre mit gestickte ...
69.-
Nach weiteren Produkten zu "Schottland" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. mehr lesen  
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Digitalverband BITKOM  Geht es nach dem Willen des Grossteils der Verbraucher, könnten Logistik-Drohnen schon morgen mit ... mehr lesen  
Laut der Umfrage würden sich 13 Prozent der Befragten Waren aus dem Einzelhandel per Drohne liefern lassen.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 16°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 14°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 16°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten