Merkel fordert Waffenstillstand
«Beginn eines Marshall-Plans für die Ukraine»
publiziert: Samstag, 23. Aug 2014 / 12:38 Uhr / aktualisiert: Samstag, 23. Aug 2014 / 19:51 Uhr

Kiew - Erstmals seit Beginn des Ukraine-Konflikts vor über vier Monaten hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel Kiew besucht und Millionenhilfe versprochen. Gleichzeitig forderte sie einen beidseitigen Waffenstillstand.

7 Meldungen im Zusammenhang
Bei ihrem Kurzbesuch in Kiew versprach Merkel am Samstag dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko Kreditgarantien in der Höhe von 500 Millionen Euro. Sie gelten für private Investitionen in die Energie- und Wasserversorgung sowie den Aufbau von Schulen.

Ausserdem stellt Deutschland laut Merkel 25 Millionen Euro bereit, um Menschen zu unterstützen, die wegen des Konflikts aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Schliesslich sollen 20 schwer verletzte Soldaten in Deutschland behandelt werden. Präsident Poroschenko sprach in Anlehnung an den Wiederaufbauplan für Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg vom "Beginn eines Marshall-Plans für die Ukraine".

Merkels Besuch in Kiew wurde dort als starkes Signal der Unterstützung verstanden. Poroschenko bezeichnete Deutschland als starken Anwalt der Ukraine in der EU. Am Dienstag trifft er den russischen Präsidenten Wladimir Putin in Minsk.

Dabei geht es um das künftige Verhältnis zwischen der Ukraine, die mit der EU ein Freihandelsabkommen abschliessen will, und der von Russland geführten Zollunion.

Grenze kontrollieren

Merkel betonte, dass sie die Ukraine am Vorabend des Jahrestages ihrer Unabhängigkeit von der Sowjetunion und 75 Jahre nach der Unterzeichnung des Hitler-Stalin-Paktes besuche. Die deutsche Regierung wolle, dass alle Länder frei entscheiden könnten, welchen politischen Weg sie gingen.

Die Rechte der Ukraine müssten gewahrt bleiben und ein baldmöglichster Frieden sei nötig. Poroschenko setze sich für Reformen und eine Dezentralisierung ein, um den verschiedenen Regionen gerecht zu werden, lobt sie ihren Gastgeber.

Damit dies gelinge, dürfe die Kraft nicht auf die "militärische Auseinandersetzung gehen, die heute leider notwendig ist". Es müsse deshalb einen Waffenstillstand geben. Voraussetzung dafür sei eine effektive Grenzkontrolle, sagte Merkel.

"Mit einer offenen Grenze, über die Waffen aus Russland kommen, geht das nicht." Der Westen und die Ukraine werfen Russland vor, die Rebellen mit Waffen zu versorgen. Die Regierung in Moskau bestreitet das.

Konvoi wieder in Russland

Auch ein russischer Hilfskonvoi stand im Verdacht, versteckt militärisches Material zu transportieren. Der Konvoi war am Freitag ohne Einverständnis der Ukraine und des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) über die Grenze ins Konfliktgebiet gefahren. Noch am Abend wurden die Lastwagen laut dem russischen Staatsfernsehen in der umkämpften Rebellenhochburg Lugansk entladen.

Der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zufolge fuhren alle 227 Lastwagen am Samstag wieder zurück nach Russland. Die Ukraine hatte die Kolonne eine Woche lang aufgehalten, die nach Angaben Russlands Hilfsgüter wie Wasser und Babynahrung geladen hatte.

Die Grenzübertretung hatte in der Ukraine, aber auch in der EU, bei der UNO und in den USA harsche Kritik ausgelöst. Die umkämpfte Stadt Lugansk ist seit drei Wochen von Strom und Wasser abgeschnitten. Immer wieder geraten dort Flüchtlinge unter Beschuss. Nach Angaben der UNO sind Hunderttausende Menschen auf der Flucht.

Die Offensive der ukrainischen Armee gegen die Stellungen der Separatisten ging am Samstag weiter. In der Industriestadt Donezk war ungewöhnlich starker Beschuss zu hören. Augenzeugen berichteten von Artillerieeinschlägen in Strassen und Häuser. Mehrere Personen seien getötet und Dutzende verletzt worden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Nach Verstimmung wegen ... mehr lesen
Bundeskanzlerin Merkel und US-Aussenminister Kerry tauschen sich über aktuelle aussenpolitische Themen aus.
Putin verlangt, die Sanktionen aufzuheben.
Mailand - Im Bemühen um einen Frieden in der Ukraine sind am Freitag EU-Spitzenpolitiker mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin und dem ukrainischen Präsidenten Petro ... mehr lesen
Minsk - Der Friedensplan des ... mehr lesen 1
Poroschenko hat unter vier Augen mit Wladimir Putin gesprochen. (Archivbild)
Burkhalter in Berlin.
Berlin - Bundespräsident und OSZE-Vorsitzender Didier Burkhalter hat in Tallinn den Weg zu einer stabilen Friedenslösung für die Ukraine skizziert. «Keinen Sieger und keinen ... mehr lesen 6
Kiew - Ohne Erlaubnis der ukrainischen Regierung und ohne das Rote Kreuz ... mehr lesen 8
Erste Lastwagen sind ohne Freigabe der ukrainischen Behörden in die Ostukraine eingefahren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Massnahmen der EU sollen auf ein Jahr begrenzt werden.
Donezk/Brüssel - Die EU-Staaten machen mit Wirtschaftssanktionen gegen Russland Ernst. Zwölf Tage nach dem mutmasslichen Abschuss einer malaysischen Passagiermaschine über der ... mehr lesen
Kiew - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Deutschland und ... mehr lesen 1
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten