Béglé: «Wurde von Einzelnen bewusst missverstanden»
publiziert: Dienstag, 12. Jan 2010 / 07:08 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Jan 2010 / 23:26 Uhr

Bern - Post-Verwaltungsratspräsident Claude Béglé verteidigt seine umstrittene Auslandstrategie. Er sei von einzelnen Leuten «bewusst missverstanden» worden, sagte Béglé gegenüber der «Neuen Zürcher Zeitung».

Post-Chef Claude Béglé: Die Post will keinesfalls Klumpenrisiken eingehen.
Post-Chef Claude Béglé: Die Post will keinesfalls Klumpenrisiken eingehen.
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Post wolle keinesfalls Klumpenrisiken eingehen und keinen Milliarden-Einkauf im Ausland tätigen, sondern durch «viele kleinere Deals» wachsen, erklärte Béglé. Das internationale Geschäft könne den Rückgang der Erträge im Inland kompensieren.

Hauptziel der Post ist laut dem Verwaltungsratspräsidenten «nicht ein maximaler Gewinn, sondern die Grundversorgung, der Universaldienst der Post bei Briefen, Zeitungen, Paketen und Zahlungsverkehr im Inland.»

«Kritik ist unangenehm»

Die Kritik, die in den vergangenen Tagen an ihm geäussert worden war, sei «unangenehm» und habe den Verwaltungsrat in seiner Arbeit gehemmt, sagte Béglé. Er räumte ein, dass er unterschätzt habe, «was ich auslöse, wenn ich laut denke». Ende Dezember war Béglé mit der Aussage zitiert worden, die Post müsse werden «wie Nestlé».

Auch im «Club» des Schweizer Fernsehens zeigte sich der Post-Verwaltungsratspräsident selbstkritisch. Wenn er zurückblicke, dann sei er «zu schnell» gewesen, räumte Béglé zu seinem forschen Auftreten ein. «Ich nehme diese Kritik an».

Nie an Rücktritt gedacht

Weil er nicht deutscher Muttersprache sei, habe er möglicherweise «nicht die korrekten Wörter gefunden», sagte der Romand. Er habe jedoch nie an Rücktritt gedacht, trotz dem grossen Druck, der auf seinen Schultern laste, sagte Béglé im «Club» weiter. «Ich kämpfe weiter, weil ich von meinen Ideen überzeugt bin».

Im Streit um die künftige Strategie war es vergangene Woche zu einem weiteren Abgang an der Spitze des gelben Riesen gekommen: Der langjährige Verwaltungsrat Wolfgang Werlé hatte am 6. Januar seinen sofortigen Rücktritt angekündigt - zwei Wochen zuvor war bereits Rudolf Hug aus dem Gremium ausgeschieden.

«Unterschiedliche Auffassungen» mit Béglé

Beide gaben als Grund «unterschiedliche Auffassungen» mit Béglé an. Er habe den Dialog gesucht, erklärte der Verwaltungsratspräsident jetzt gegenüber der «NZZ», doch es habe keinen Konsens gegeben: «Wenn ein neuer Mann kommt, gibt es immer Lager», sagte er weiter.

Bundesbern versuchte am Montag, die Wogen in dem Streit zu glätten. Laut Postminister Moritz Leuenberger verlief das Wahlverfahren, das zu Béglés Ernennung geführt hatte, «absolut korrekt». Es habe alle nötigen Schritte enthalten.

Leuenberger: «Schlammschlacht»

Leuenberger sprach von einer «Schlammschlacht» gegen den Verwaltungsratspräsidenten. Auch im Zusammenhang mit dem eigentlichen Auslöser der Kontroverse - der Entlassung von Post-CEO Michel Kunz Mitte Dezember -, verteidigte der Bundesrat Béglé.

Die zuständige Ständeratskommission zeigte sich zufrieden mit den Erklärungen Leuenbergers. Die Gewerkschaft Transfair forderte am Montag, dass der Bundesrat untersucht, ob das geplante Auslandgeschäft der Post mit seinen Vorgaben kompatibel ist.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bundesrat Moritz Leuenberger wehrt ... mehr lesen 12
Bundesrat Moritz Leuenberger hat keine falschen Angaben gemacht.
Verstrickt sich in Widersprüche: Moritz Leuenberger gestern am 4. Schweizerischer Stromkongress.
Postminister Moritz Leuenberger ... mehr lesen
Bern - Bundesbern versucht, die Wogen um den Post-Verwaltungsratspräsidenten ... mehr lesen 3
Bundesrat Moritz Leuenberger: «Die Wahl Béglés ist absolut korrekt abgelaufen.» Bild: Heute auf dem Stromkongress.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Post-Verwaltungsratspräsident Claude Béglé müsse nun endlich seine Auslandstrategie klar vorstellen, fordern Mitglieder der Fernmeldekommissionen beider Räte. Ausserdem müsse er Ordnung in sein Gremium bringen. Wie der VR heute funktioniere, sei inakzeptabel. mehr lesen  1
Turbulenzen bei der Post: Wolfgang Werlé hat seinen sofortigen Rücktritt aus dem Verwaltungsrat erklärt.
Bern - Im Verwaltungsrat der Post kommt es zu einem weiteren Wechsel: Wolfgang Werlé hat seinen sofortigen Rücktritt aus dem Gremium erklärt. Nach dem dritten Rücktritt an der ... mehr lesen 3
Ende der Vorstellung ?
Auch sein moderates Auftreten im Club macht ihn nicht glaubwürdiger. Sein Rücktritt oder seine Entlassung sind eine Frage der Zeit. Unsere Post braucht Führungspersönlichkeiten und nicht Narzissten, die andernorts auch nicht reüssiert haben. http://bazonline.ch/schweiz/standard/Die-heimlichen-Deals-des-Postprae.... Der Vorsteher des UVEK wäre gut beraten gewesen, sich vorgängig persönlich um wichtige Referenzen zu bemühen. Die Frage kann somit nur noch sein, wann der politisch Verantwortliche sein Bauernopfer zum Altar bringt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten