Proteste bei Adorno-Preis-Verleihung
Begleitet von Protesten nimmt Philosophin Butler Adorno-Preis an
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 20:13 Uhr
Die jüdisch-amerikanische Philosophin Judith Butler.
Die jüdisch-amerikanische Philosophin Judith Butler.

Frankfurt/Main - Begleitet von Kritik ist die jüdisch-amerikanische Philosophin Judith Butler am Dienstag mit dem Adorno-Preis der Stadt Frankfurt am Main ausgezeichnet worden. Vor der Frankfurter Pauluskirche hatten zuvor mehrere Dutzend Demonstranten gegen die Preisträgerin protestiert.

Ihr Spezialist für Gravuren, Pokale & Medaillen
Sie hielten Schilder hoch, auf denen etwa stand: «Kein Adorno-Preis für Judith Butler! Keine Ehre für Israelhass!» Von Polizeikräften getrennt riefen auf der anderen Seite des Zugangs Unterstützer Butlers Slogans für Palästina und hielten Plakate mit der Aufschrift «Thank you Judith» hoch.

Der Zentralrat der Juden und die Frankfurter Jüdische Gemeinde hatten die Auszeichnung der 56-jährigen Philosophin in den vergangenen Tagen und Wochen scharf kritisiert und entschieden, der Preisverleihung fernzubleiben.

Der Zentralrat hatte die jüdische Intellektuelle eine «bekennende Israel-Hasserin» genannt und ihr vorgeworfen, sie rufe zum Boykott gegen Israel auf und halte Hamas und Hisbollah für legitime soziale Bewegungen. Butler hatte auf die Kritik des Zentralrats bereits in mehreren Zeitungsartikeln reagiert und von einer Denunziation und einem Missverständnis gesprochen.

Butler geht nicht auf Vorwürfe ein

In ihrer mit Spannung erwarteten Rede in der Paulskirche ging Butler nicht mehr auf die Auseinandersetzung ein. So fiel etwa der Begriff Israel darin kein einziges Mal.

Stattdessen setzte sich Butler in Anlehnung an Adorno mit der Frage auseinander, wie ein gutes Leben in einer Welt geführt werden könne, die vielen ein solches Leben strukturell oder systematisch verunmögliche.

Die Germanistin Eva Geulen sagte in ihrer Laudatio, Butlers Positionierungen seien ohne Frage kontrovers. «Ihr in allem zustimmen zu wollen oder zu können, wäre absurd», sagte sie mit Blick auf den unterstützten Aufruf zum Boykott israelischer Institutionen. «Nicht weniger absurd und geradezu fatal wäre es allerdings, die Auseinandersetzungen über diese und andere Punkte zu unterbinden oder auszusetzen.»

Der Adorno-Preis wird seit 1977 alle drei Jahre vergeben und ist mit 50'000 Euro dotiert. Er dient der Förderung und Anerkennung hervorragender Leistungen in den Bereichen Philosophie, Musik, Theater und Film. Butler ist die erste weibliche Preisträgerin.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Ihr Spezialist für Gravuren, Pokale & Medaillen
Für Liebhaber und als exklusive Geschenkeidee: frische Pralinen der führenden Chocolatiers der Schweiz
Grosse Ehre für Raphael Jost. (Archivbild)
Grosse Ehre für Raphael Jost. (Archivbild)
Überzeugender Auftritt  Ascona TI - Der Thurgauer Pianist, Sänger und Bandleader Raphael Jost und seine lots of horns haben den Swiss Jazz Award 2015 erhalten. Die 8-köpfige Formation schlug im Final am Sonntag am Festival JazzAscona das Beat Baumli & Jürg Morgenthaler Trio sowie Piri Piri. 
Emma Stone kann als neues Mitglied der Oskar-Akademie beitreten.
Kino Auch Schweizerin Hamzavi dabei  Los Angeles - Der britische Oscar-Preisträger Eddie Redmayne und seine US-Kollegin ...  
Für darstellerisches Können  Moskau - Die britische Schauspielerin Jacqueline Bisset («Die amerikanische Nacht») ist ...
Grosse Ehre für Jacqueline Bisset. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3126
    In... vielen westlichen Ländern hat man sich mittlerweile an ein hohes Mass ... Mi, 17.06.15 11:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3126
    "Doch auch die Zahl der Straftaten insgesamt ging zurück" Mit kosequenten Abschiebungen dürfte die Kriminalität noch um einiges ... Mo, 23.03.15 13:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1375
    Auf das Leben sollten wir uns konzentrieren! sWas nützt mir ein Gott, wenn ich im Ascheregen des Vesuvs ersticke ... Sa, 14.03.15 10:40
  • Cataract aus Zürich 33
    So ein Schwachsinn.... E-Zigaretten unter das Tabakgesetzt zu stellen wäre gleich blöd, wie ... Do, 05.02.15 18:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3126
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1375
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1375
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 16°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 13°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 17°C 27°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 15°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 16°C 33°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 17°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten