Begriff «Schwarzafrikaner» schürt Rassismus
publiziert: Dienstag, 2. Mai 2006 / 23:36 Uhr

Interlaken - Die Bezeichnung «Schwarzafrikaner» in der Kriminalberichterstattung kann Vorurteile gegen dunkelhäutige Menschen schüren.

Es wäre möglich gewesen, die Nationalität zu nennen.
Es wäre möglich gewesen, die Nationalität zu nennen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss dem Presserat ist damit zumindest eine unterschwellige Diskriminierung möglich. Im Oktober 2005 berichtete «20 Minuten» über eine Polizeiaktion gegen Drogenhändler. Unter den Verhafteten befänden sich unter anderen «28 Schwarzafrikaner», schrieb das Blatt. Wenig später berichteten die «Freiburger Nachrichten» über einen Strafprozess gegen einen «30-jährigen Schwarzafrikaner».

Die Westschweizer Antirassismusgruppe CRAN beschwerte sich darauf beim Presserat über diese Berichte. Sie seien geeignet, dunkelhäutige Afrikaner den schlimmsten Vorurteilen auszusetzen.

Latente Verallgemeinerungen vermeiden

In seiner Stellungnahme erinnert der Presserat daran, dass die Kriminalberichterstattung auch nur latent diskriminierende Verallgemeinerungen vermeiden sollte. Dies erfordere im Einzelfall eine sorgfältige Abwägung bei der Wahl der Begriffe.

Allerdings verlangt mediale Glaubwürdigkeit auch die Nennung der Herkunft der Täter, wie der Presserat weiter schreibt. Für die Information der Leserschaft sei die Verwendung des auf die Hautfarbe hindeutenden Begriffs «Schwarzafrikaner» in beiden Berichten jedoch nicht notwendig gewesen.

Aspekt nicht berücksichtigt

Im Bericht der «Freiburger Nachrichten» wäre die Nennung der Nationalität des Angeschuldigten möglich gewesen, bei «20 Minuten» hätte die Zusammenfassung der verhafteten Dealer als «Afrikaner» dem Informationsbedürfnis genügt.

Beide Redaktionen hatten in Stellungnahmen eingeräumt, der Diskriminierungsproblematik bei der Formulierung der Texte nicht genügend Rechnung getragen zu haben. Den Vorwurf des latenten Rassismus wiesen sie jedoch zurück.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die aktuell erschienene ... mehr lesen
Die Juliausgabe der «Vogue» will mit xenophoben Vorurteilen aufräumen. Ist es Marketing-Strategie oder ernsthaftes Anliegen?
LeBron James und Gisèle Bündchen auf dem Vogue-Cover.
New York - Das Modemagazin Vogue ... mehr lesen
Interlaken - Der «Blick» darf den Fussballer Christian Gimenez als Judas und ... mehr lesen
Christian Gimenez auf Basels Ersatzbank.
Die dänische Zeitung «Jyllands-Posten» hatte im September zwölf Karikaturen veröffentlicht.
Interlaken - Der Presserat hält den Abdruck von verletzenden Karikaturen zu religiösen Themen für zulässig. mehr lesen
Interlaken - Medien verletzen die Privatsphäre, wenn sie die Namen von ... mehr lesen
Blick soll mehr Zurückhaltung bei der Namensnennung walten lassen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten