Strafverfolgung
Behörden fordern immer mehr Google-Daten
publiziert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 06:21 Uhr
Konkrete Angaben zu Anfragen von Geheimdiensten darf der Konzern nicht machen.
Konkrete Angaben zu Anfragen von Geheimdiensten darf der Konzern nicht machen.

Bangalore - Google wird nach eigenen Angaben immer häufiger von Behörden weltweit zur Freigabe von Nutzer-Informationen aufgefordert. Anfragen im Rahmen von Strafverfolgung stiegen im ersten Halbjahr 2014 im Vergleich zu den letzten sechs Monaten des Vorjahres um 15 Prozent.

5 Meldungen im Zusammenhang
Staatliche Stellen in den USA hätten dabei um fast ein Fünftel häufiger Auskunft verlangt, teilte der Internet-Konzern am Montag mit. Seit 2009 hätten sich die Anfragen in den USA sogar um 250 Prozent erhöht, während sie international um 150 Prozent zugenommen hätten.

Allein im zweiten Halbjahr 2013 erhielt der Konzern nach eigenen Angaben mehr als 31'500 Aufforderungen zur Herausgabe von Kundendaten. Davon betroffen gewesen seien rund 48'000 Google-Konten. Der Transparenzbericht spiegelt dabei nur die Anfragen von Strafverfolgungsbehörden oder nach entsprechenden richterlichen Beschlüssen wider.

Nicht alle Anfragen ausgewiesen

Konkrete Angaben zu Anfragen von Geheimdiensten darf der Konzern nicht machen. Google forderte Reformen für mehr Transparenz, die das Vertrauen der Bürger sowohl in Regierungen als auch in die Technik stärkten.

Wie Google veröffentlichen auch Rivalen wie Facebook und Microsoft Angaben über Anträge von Regierungsstellen für die Herausgabe von Kundeninformationen. Die Praxis der Behörden ist international in die Kritik geraten, nachdem der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden im vergangenen Jahr amerikanische Ausspähprogramme enthüllt hatte.

Apple-Chef Tim Cook hat derweil erneut versichert, dass sein Unternehmen Nutzer-Daten vor dem Zugriff von Geheimdiensten schütze. So seien die Kurznachrichten im Chatdienst iMessage verschlüsselt, und der Konzern habe dazu keinen Zugang. Auch wenn die Regierung sie lesen wollte, könne Apple sie nicht aushändigen, sagte Cook in einem am Montag ausgestrahlten TV-Interview.

«Wenn wir einen neuen Dienst entwerfen, versuchen wir, keine Daten zu sammeln», sagte Cook. Apple mache sein Geld mit dem Verkauf von Geräten. «Unser Geschäft beruht nicht darauf, Informationen über Sie zu haben. Sie sind nicht unser Produkt», sagte Cook an die Kunden gerichtet.

Apples Seitenhieb gegen Google

Zugleich platzierte er einen Seitenhieb gegen Rivalen wie Google, ohne diese beim Namen zu nennen. Nutzer sollten sich fragen, wie ein Unternehmen Geld verdiene. «Und wenn sie das Geld vor allem machen, indem sie Brocken persönlicher Daten sammeln, denke ich, dass Sie ein Recht haben, besorgt zu sein.» Cook bekräftigte, Gerüchte über Hintertüren für Geheimdienste seien unwahr.

Apple war zuletzt in die Schlagzeilen geraten, als Nacktfotos von Prominenten im Internet veröffentlicht wurden. Der Konzern räumte ein, dass zumindest ein Teil der Bilder aus Apple-Profilen entwendet worden sei. Die Angreifer hätten aber lediglich den Passwort-Schutz einzelner Nutzer ausgehebelt, nicht die Apple-Systeme geknackt, teilte das Unternehmen mit.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Berlin - Facebook hat im ersten Halbjahr 2014 weltweit 34'946 Anfragen von ... mehr lesen
In einem Viertel der Fälle wurden die Daten gemäss Facebook ausgehändigt.
In letzter Zeit wurden so einige Daten aus der iCloud geklaut.
Washington - Angesichts der Sorge der Nutzer vor der Überwachung durch die Geheimdienste verstärken die US-Technologiekonzerne Google und Apple die Sicherheitsmassnahmen für ihre mobilen ... mehr lesen
Menlo Park - Zwischen dem Silicon ... mehr lesen
2011 - als die Beziehung zwischen Obama und Zuckerberg noch nicht angespannt war.
Yahoo musste Inhalte aus über 30'000 Nutzer-Accounts herausgeben.
New York - Die Internet-Konzerne ... mehr lesen
Mountain View/Bern - Behörden ... mehr lesen
Aus der Schweiz gab es bis Juli 2013 80 Anfragen zu Benutzerdaten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen  
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 14°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten