Nach Evererst-Lawinenunglück
Behörden glauben nicht an Überlebende
publiziert: Samstag, 19. Apr 2014 / 08:54 Uhr
Jährlich versuchen hunderte Bergsteiger aus aller Welt den strapaziösen Aufstieg auf den Gipfel des mit 8848 Meter höchsten Berges der Erde.
Jährlich versuchen hunderte Bergsteiger aus aller Welt den strapaziösen Aufstieg auf den Gipfel des mit 8848 Meter höchsten Berges der Erde.

Kathmandu - Nach dem schweren Lawinenunglück am Mount Evererst haben die Rettungskräfte keine Hoffnung mehr auf Überlebende. «Es ist ausgeschlossen, dass wir die vier vermissten Männer lebend finden», sagte am Samstag ein Vertreter des Tourismusministeriums in Kathmandu, Dipendra Paudel.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Mount EverestMount Everest
Die Vermissten seien bereits länger als 24 Stunden im Schnee eingeschlossen. Die Rettungskräfte setzten am Samstag ihre Suche fort.

Die nepalesischen Bergführer waren am Freitag verschüttet worden. Bislang wurden zwölf Leichen geborgen. Sieben Sherpas wurden nach Behördenangaben gerettet. Es handelte sich um das bislang schlimmste Unglück am höchsten Berg der Welt.

Der Mount Everest ist mit 8848 Metern der höchste Berg der Welt. Jährlich versuchen hunderte Bergsteiger aus aller Welt den strapaziösen Aufstieg zum «Dach der Welt». Seit der Erstbesteigung durch Edmund Hillary und Tenzing Norgay 1953 kamen dabei bereits mehr als 300 Alpinisten ums Leben.

Der Unfall unterstreicht die Gefahr, denen die einheimischen Sherpas ausgesetzt sind, wenn sie sich vor Saison-Beginn zur Reparatur von Leitern und zum Befestigen von Seilen auf die mächtigen Berge begeben. Um den Andrang zu bewältigen und das Risiko zu verringern, beschlossen die Behörden, die Zahl der Seile an den Gletschern unterhalb des Gipfels zu verdoppeln.

An den Basislagern sorgen seit Anfang April Soldaten und Polizisten für Ruhe und Ordnung. Im vergangenen Jahr war es zwischen Sherpas und europäischen Alpinisten nach einem Missverständnis zu Handgreiflichkeiten gekommen. Einer der Europäer war der Schweizer Bergsteiger Ueli Steck.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kathmandu - In die Trauer der Sherpa-Gemeinde mischt sich nach dem bisher schwersten Unglück am Mount Everest mit 16 von einer Lawine mitgerissenen Bergführern immer mehr Zorn. Die Bergführer erklärten 2014 zum «Schwarzen Mount-Everest-Jahr». mehr lesen 
Lawinenunglück am Mount Everest: Die Suche nach den drei Vermissten soll fortgesetzt werden, sobald das Wetter wieder aufklare.
Kathmandu - Zwei Tage nach dem ... mehr lesen

Mount Everest

Diverse Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 2
DVD - Wissenschaft
SHERPAS - DIE WAHREN HELDEN AM EVEREST - DVD - Wissenschaft
Genre/Thema: Wissenschaft; Expeditionen - Sherpas - Die wahren Helden ...
28.-
DVD - Reise
ABENTEUER HIMALAYA - DER EVEREST-TRECK - DVD - Reise
Genre/Thema: Reise; weitere Länder Asiens; China; Reiseziel Asien - Ab ...
15.-
DVD - Erde & Universum
DIE SUCHE DER SHERPAS - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Heinz Leger - Genre/Thema: Erde & Universum; Land & Leute; ...
19.-
DVD - Erde & Universum
EVEREST - DOKUMENTARISCHE SERIE IN SIEBEN FOLGEN - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Unsere Erde; Landschaft & Natur - Evere ...
28.-
DVD - Hobby & Freizeit
EVEREST - GIPFEL OHNE GNADE - DVD - Hobby & Freizeit
Regisseur: David Breashears - Genre/Thema: Hobby & Freizeit; Bergsteig ...
21.-
Nach weiteren Produkten zu "Mount Everest" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 17°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 12°C 17°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 9°C 15°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 11°C 16°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 10°C 17°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 11°C 15°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Lugano 11°C 14°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten