Neue Broschüre von Sucht Schweiz
Bei Alkoholsucht leiden auch die Lebenspartner
publiziert: Dienstag, 23. Feb 2016 / 12:11 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Feb 2016 / 12:45 Uhr
In der Schweiz kennt etwa jede dritte Person, die älter als 15 Jahre ist, jemanden mit einem Alkoholproblem.
In der Schweiz kennt etwa jede dritte Person, die älter als 15 Jahre ist, jemanden mit einem Alkoholproblem.

Bern - Wer Alkoholprobleme hat, leidet oft nicht nur selbst darunter, sondern belastet damit auch seine Lebenspartner. Diese will Sucht Schweiz mit einer neuen Broschüre ermutigen, Hilfe zu holen. Denn das tun bisher die wenigsten - trotz grosser Belastung.

4 Meldungen im Zusammenhang
In der Schweiz kennt etwa jede dritte Person, die älter als 15 Jahre ist, jemanden mit einem Alkoholproblem - in der Familie, im Bekanntenkreis oder am Arbeitsplatz. Das zeigen die repräsentativen Daten aus dem Suchtmonitoring Schweiz. Rund eine halbe Million Menschen leiden demnach wegen Alkoholproblemen von Menschen im engeren Familienkreis oder in der Partnerschaft.

Obwohl die Belastungen von einem Fünftel der Betroffenen als stark empfunden werden, holen nur knapp vier Prozent von ihnen fachliche Hilfe - und dies oft erst spät. Denn Alkoholprobleme seien immer noch stark tabuisiert, schreibt Sucht Schweiz in einer Medienmitteilung vom Dienstag.

Viele Angehörige fühlten sich ohnmächtig, erschöpft und überfordert - unter ihnen auch Partnerinnen und Partner von Menschen, welche die Kontrolle über ihren Konsum verloren haben. An sie richtet sich die neue Broschüre «Leben mit einem/r alkoholabhängigen Partner/in». Mit der Publikation will die Organisation diese Menschen ermutigen, Unterstützung zu holen, und ihnen Lösungswege aufzeigen.

Im vergangenen Jahr stand das Beratungsteam von Sucht Schweiz 670 Personen beratend oder informierend zur Seite. Ein grosser Teil der Kontakte seien Beratungen für Angehörige von Menschen mit Alkoholproblemen. Ziel der Stiftung ist, Probleme zu verhüten oder zu vermindern, die aus dem Konsum von Alkohol und anderen psychoaktiven Substanzen hervorgehen oder durch Glücksspiel und Internetnutzung entstehen.

www.suchtschweiz.ch

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wein und Bier büssen in der ... mehr lesen
Die Abnahme ist fast ausschliesslich auf den geringeren Weinkonsum zurückzuführen.
Die Zahl der Alkoholvergiftungen ist bei den 18- und 19-Jährigen am höchsten.
Lausanne - In der Schweiz werden ... mehr lesen
Bern - Abhängigkeit vom Alkohol kann nach Erkenntnissen von Wissenschaftern auch an den Genen liegen. Das berichteten Wissenschafter des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN) in Bonn. mehr lesen 
London - In Grossbritannien hat sich ... mehr lesen
Die Zirrhose ist das Endstadium chronischer Lebererkrankungen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten